Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

15 Gesundheitszustände, die von einer ketogenen Diät profitieren können

15 Gesundheitszustände, die von einer ketogenen Diät profitieren können

Ketogene Diäten sind unglaublich populär geworden.

Erste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass diese fettreiche, sehr kohlenhydratarme Diät bei verschiedenen Gesundheitszuständen von Vorteil sein kann.

Obwohl ein Teil der Beweise aus Fallstudien und Tierversuchen stammt, sind die Ergebnisse aus kontrollierten Studien am Menschen ebenfalls vielversprechend.

Hier sind 15 Gesundheitszustände, die von einer ketogenen Ernährung profitieren können.

1. Epilepsie

Epilepsie ist eine Krankheit, die aufgrund übermäßiger Hirnaktivität Krampfanfälle verursacht.

Für manche Menschen mit Epilepsie sind Medikamente gegen Krampfanfälle wirksam. Andere sprechen jedoch nicht auf die Medikamente an oder vertragen ihre Nebenwirkungen nicht.

Von allen Erkrankungen, die von einer ketogenen Diät profitieren können, gibt es für Epilepsie die meisten Belege für ihre Wirksamkeit. Es gibt sogar mehrere Dutzend Studien zu diesem Thema.

Die Forschung zeigt, dass sich die Anfälle bei etwa 50 % der Epilepsiepatienten verbessern, wenn sie die klassische ketogene Diät einhalten. Diese wird auch als 4:1 ketogene Diät bezeichnet, weil sie viermal so viel Fett wie Eiweiß und Kohlenhydrate zusammen enthält (1, 2, 3).

Die modifizierte Atkins-Diät (MAD) basiert auf einem deutlich weniger restriktiven 1:1-Verhältnis von Fett zu Eiweiß und Kohlenhydraten. Sie hat sich bei den meisten Erwachsenen und Kindern über zwei Jahren als ebenso wirksam bei der Anfallskontrolle erwiesen (4, 5, 6, 7, 8).

Die ketogene Diät kann auch über die Anfallskontrolle hinaus Vorteile für das Gehirn haben.

Als Forscherinnen und Forscher zum Beispiel die Gehirnaktivität von Kindern mit Epilepsie untersuchten, fanden sie bei 65 % derjenigen, die eine ketogene Diät einhielten, Verbesserungen in verschiedenen Gehirnmustern – unabhängig davon, ob sie weniger Anfälle hatten (9).

Unterm Strich:

Bei vielen Kindern und Erwachsenen mit Epilepsie, die nicht gut auf eine medikamentöse Behandlung ansprechen, hat sich gezeigt, dass eine ketogene Ernährung die Anfallshäufigkeit und den Schweregrad der Anfälle reduziert.

2. Metabolisches Syndrom

Das Metabolische Syndrom, manchmal auch als Prädiabetes bezeichnet, ist durch eine Insulinresistenz gekennzeichnet.

Das metabolische Syndrom kann bei dir diagnostiziert werden, wenn du eines der 3 folgenden Kriterien erfüllst:

  • Großer Taillenumfang: 35 Zoll (89 cm) oder mehr bei Frauen und 40 Zoll (102 cm) oder mehr bei Männern.
  • Erhöhte Triglyzeride: 150 mg/dl (1,7 mmol/L) oder höher.
  • Niedriges HDL-Cholesterin: Weniger als 40 mg/dL (1,04 mmol/L) bei Männern und weniger als 50 mg/dL (1,3 mmol/L) bei Frauen.
  • Hoher Blutdruck: 130/85 mm Hg oder höher.
  • Erhöhter Nüchternblutzucker: 100 mg/dL (5,6 mmol/L) oder höher.

Menschen mit metabolischem Syndrom haben ein erhöhtes Risiko für Diabetes, Herzkrankheiten und andere ernsthafte Erkrankungen, die mit der Insulinresistenz zusammenhängen.

Glücklicherweise kann eine ketogene Diät viele Merkmale des metabolischen Syndroms verbessern. Zu den Verbesserungen gehören bessere Cholesterinwerte sowie ein niedrigerer Blutzucker und Blutdruck (10, 11, 12, 13, 14).

In einer kontrollierten 12-wöchigen Studie verloren Menschen mit metabolischem Syndrom unter einer kalorienreduzierten ketogenen Diät 14% ihres Körperfetts. Ihre Triglyceride sanken um mehr als 50 % und verschiedene andere Gesundheitsmarker verbesserten sich (14).

Unterm Strich:

Ketogene Diäten können bei Menschen mit metabolischem Syndrom abdominale Fettleibigkeit, Triglyceride, Blutdruck und Blutzucker reduzieren.

3. Glykogenspeicher-Krankheit

Menschen mit der Glykogenspeicherkrankheit (GSD) fehlt eines der Enzyme, die an der Speicherung von Glukose (Blutzucker) als Glykogen oder an der Aufspaltung von Glykogen in Glukose beteiligt sind. Es gibt verschiedene Arten von GSD, die jeweils auf dem fehlenden Enzym basieren.

In der Regel wird diese Krankheit in der Kindheit diagnostiziert. Die Symptome variieren je nach Typ der GSD und können ein schlechtes Wachstum, Müdigkeit, niedrigen Blutzucker, Muskelkrämpfe und eine vergrößerte Leber umfassen.

GSD-Patienten wird oft geraten, in regelmäßigen Abständen kohlenhydratreiche Lebensmittel zu verzehren, damit dem Körper immer Glukose zur Verfügung steht (15, 16).

Erste Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass eine ketogene Ernährung Menschen mit einigen Formen von GSD zugute kommen kann.

Bei der GSD III, auch bekannt als Forbes-Cori-Krankheit, sind zum Beispiel die Leber und die Muskeln betroffen. Eine ketogene Diät kann helfen, die Symptome zu lindern, indem sie Ketone liefert, die als alternative Brennstoffquelle genutzt werden können (15, 17, 18).

GSD V, auch bekannt als McArdle-Krankheit, betrifft die Muskeln und ist durch eine eingeschränkte Bewegungsfähigkeit gekennzeichnet (19).

In einem Fall folgte ein Mann mit GSD V ein Jahr lang einer ketogenen Diät. Je nach Belastungsgrad stieg seine körperliche Belastbarkeit um das 3- bis 10-fache an (20).

Es sind jedoch kontrollierte Studien erforderlich, um die potenziellen Vorteile einer ketogenen Ernährungstherapie bei Menschen mit Glykogenspeicherkrankheit zu bestätigen.

Fazit:

Menschen mit bestimmten Formen der Glykogenspeicherkrankheit können durch eine ketogene Diät eine dramatische Verbesserung ihrer Symptome erfahren. Es sind jedoch weitere Forschungen erforderlich.

4. Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)

Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) ist eine Krankheit, die durch hormonelle Fehlfunktionen gekennzeichnet ist und oft zu unregelmäßigen Perioden und Unfruchtbarkeit führt.

Eines der Kennzeichen ist die Insulinresistenz, und viele Frauen mit PCOS sind fettleibig und haben Schwierigkeiten, Gewicht zu verlieren. Frauen mit PCOS haben auch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes (21).

Diejenigen, die die Kriterien für das metabolische Syndrom erfüllen, neigen zu Symptomen, die ihr Aussehen beeinflussen. Zu den Auswirkungen können vermehrte Gesichtsbehaarung, Akne und andere Anzeichen von Männlichkeit gehören, die mit dem höheren Testosteronspiegel zusammenhängen (22).

Im Internet finden sich viele anekdotische Hinweise. Allerdings gibt es nur wenige veröffentlichte Studien, die den Nutzen von kohlenhydratarmen und ketogenen Diäten bei PCOS bestätigen (23, 24).

In einer 6-monatigen Studie mit elf Frauen mit PCOS, die eine ketogene Diät einhielten, betrug der Gewichtsverlust durchschnittlich 12%. Auch das Nüchterninsulin sank um 54 % und der Spiegel der Geschlechtshormone verbesserte sich. Zwei Frauen, die unter Unfruchtbarkeit litten, wurden schwanger (24).

Unterm Strich:

Frauen mit PCOS, die eine ketogene Diät einhalten, können eine Gewichtsabnahme, eine Senkung des Insulinspiegels und eine Verbesserung der reproduktiven Hormonfunktion erfahren.

5. Diabetes

Menschen mit Diabetes erleben bei einer ketogenen Ernährung oft eine beeindruckende Senkung des Blutzuckerspiegels. Das gilt sowohl für Typ-1- als auch für Typ-2-Diabetes.

Tatsächlich zeigen Dutzende von kontrollierten Studien, dass eine sehr kohlenhydratarme Ernährung hilft, den Blutzucker zu kontrollieren und auch andere gesundheitliche Vorteile bietet (25, 26, 27, 28, 29).

In einer 16-wöchigen Studie konnten 17 von 21 Personen, die sich ketogen ernährten, ihre Diabetesmedikamente absetzen oder deren Dosierung verringern. Die Studienteilnehmer haben außerdem durchschnittlich 8,7 kg abgenommen und ihren Taillenumfang, ihre Triglyceride und ihren Blutdruck reduziert (28).

In einer 3-monatigen Studie, in der eine ketogene Diät mit einer Diät mit moderaten Kohlenhydraten verglichen wurde, sank der HbA1c-Wert in der ketogenen Gruppe im Durchschnitt um 0,6 %. 12% der Teilnehmer erreichten einen HbA1c-Wert unter 5,7%, der als normal gilt (29).

Unterm Strich:

Ketogene Diäten senken nachweislich den Blutzucker bei Menschen mit Diabetes. In einigen Fällen kehren die Werte in den Normalbereich zurück, und die Medikamente können abgesetzt oder reduziert werden.

6. Einige Krebsarten

Krebs ist eine der häufigsten Todesursachen weltweit.

In den letzten Jahren hat die wissenschaftliche Forschung gezeigt, dass eine ketogene Ernährung bei einigen Krebsarten helfen kann, wenn sie zusammen mit traditionellen Behandlungen wie Chemotherapie, Bestrahlung und Operation eingesetzt wird (30).

Viele Forscherinnen und Forscher stellen fest, dass erhöhter Blutzucker, Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes mit Brustkrebs und anderen Krebsarten in Verbindung gebracht werden. Sie vermuten, dass die Einschränkung von Kohlenhydraten, um den Blutzucker- und Insulinspiegel zu senken, das Tumorwachstum verhindern kann (31, 32).

Studien an Mäusen haben gezeigt, dass eine ketogene Ernährung das Fortschreiten verschiedener Krebsarten verringern kann, einschließlich Krebsarten, die sich auf andere Körperteile ausgebreitet haben (33, 34, 35, 36).

Einige Experten sind jedoch der Meinung, dass die ketogene Diät besonders bei Hirntumoren von Vorteil sein könnte (37, 38).

Fallstudien und Analysen von Patientendaten haben Verbesserungen bei verschiedenen Arten von Hirnkrebs ergeben, darunter auch beim Glioblastoma multiforme (GBM) – der häufigsten und aggressivsten Form von Hirnkrebs (39, 40, 41).

Eine Studie ergab, dass 6 von 7 GBM-Patienten mäßig auf eine kalorienfreie ketogene Diät in Kombination mit einem Krebsmedikament ansprachen. Die Forscher stellten fest, dass die Diät sicher ist, aber wahrscheinlich nur von begrenztem Nutzen ist (42).

Einige Forscher berichten von der Erhaltung der Muskelmasse und einem verlangsamten Tumorwachstum bei Krebspatienten, die eine ketogene Ernährung in Verbindung mit Bestrahlung oder anderen Krebstherapien einhalten (43, 44).

Obwohl sie bei fortgeschrittenen und unheilbaren Krebserkrankungen möglicherweise keinen nennenswerten Einfluss auf den Krankheitsverlauf hat, hat sich die ketogene Diät bei diesen Patienten als sicher erwiesen und kann die Lebensqualität möglicherweise verbessern (45, 46, 47).

In randomisierten klinischen Studien muss untersucht werden, wie sich ketogene Diäten auf Krebspatienten auswirken. Mehrere davon laufen derzeit oder werden gerade rekrutiert.

Fazit:

Tier- und Humanstudien deuten darauf hin, dass eine ketogene Ernährung Menschen mit bestimmten Krebsarten helfen kann, wenn sie mit anderen Therapien kombiniert wird.

7. Autismus

Die Autismus-Spektrum-Störung (ASD) ist eine Erkrankung, die durch Probleme bei der Kommunikation, der sozialen Interaktion und in manchen Fällen durch sich wiederholende Verhaltensweisen gekennzeichnet ist. Sie wird in der Regel im Kindesalter diagnostiziert und mit Sprachtherapie und anderen Therapien behandelt.

Frühe Forschungsergebnisse an jungen Mäusen und Ratten deuten darauf hin, dass eine ketogene Diät bei der Verbesserung von ASD-Verhaltensmustern hilfreich sein könnte (48, 49, 50).

Autismus weist einige Gemeinsamkeiten mit Epilepsie auf, und viele Menschen mit Autismus erleiden Anfälle, die auf eine Übererregung der Gehirnzellen zurückzuführen sind.

Studien zeigen, dass ketogene Diäten die Übererregung der Gehirnzellen in Mausmodellen von Autismus reduzieren. Außerdem scheinen sie das Verhalten unabhängig von Veränderungen der Anfallsaktivität zu verbessern (51, 52).

Eine Pilotstudie mit 30 Kindern mit Autismus ergab, dass sich bei 18 von ihnen die Symptome verbesserten, nachdem sie 6 Monate lang eine zyklische ketogene Diät eingehalten hatten (53).

In einer Fallstudie erfuhr ein junges Mädchen mit Autismus, das mehrere Jahre lang eine glutenfreie, milchfreie ketogene Diät einhielt, dramatische Verbesserungen. Dazu gehörten die Beseitigung der krankhaften Fettleibigkeit und ein Anstieg des IQ um 70 Punkte (54).

Randomisierte, kontrollierte Studien, die die Auswirkungen einer ketogenen Diät bei ASD-Patienten untersuchen, werden derzeit durchgeführt oder befinden sich im Rekrutierungsprozess.

Fazit:

Erste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sich das Verhalten einiger Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen verbessern kann, wenn die ketogene Ernährung in Kombination mit anderen Therapien angewendet wird.

8. Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit (PD) ist eine Erkrankung des Nervensystems, die durch einen niedrigen Spiegel des Signalmoleküls Dopamin gekennzeichnet ist.

Der Dopaminmangel verursacht verschiedene Symptome, darunter Zittern, Haltungsschäden, Steifheit und Schwierigkeiten beim Gehen und Schreiben.

Aufgrund der schützenden Wirkung der ketogenen Diät auf das Gehirn und das Nervensystem wird sie als mögliche ergänzende Therapie für Parkinson erforscht (55, 56).

Die Fütterung ketogener Diäten an Ratten und Mäuse mit Parkinson führte zu einer erhöhten Energieproduktion, einem Schutz vor Nervenschäden und einer verbesserten motorischen Funktion (57, 58, 59).

In einer unkontrollierten Studie folgten sieben Menschen mit Parkinson einer klassischen ketogenen 4:1-Diät. Nach 4 Wochen erzielten fünf von ihnen eine durchschnittliche Verbesserung der Symptome um 43 % (60).

Die Auswirkungen einer ketogenen Diät auf Morbus Parkinson ist ein weiterer Bereich, in dem kontrollierte Studien erforderlich sind.

Fazit:

Sowohl in Tier- als auch in Humanstudien hat sich die ketogene Diät als vielversprechend für die Verbesserung der Symptome der Parkinson-Krankheit erwiesen. Es sind jedoch noch weitere qualitativ hochwertige Studien erforderlich.

9. Fettleibigkeit

Viele Studien zeigen, dass sehr kohlenhydratarme, ketogene Diäten oft effektiver zur Gewichtsabnahme sind als kalorienreduzierte oder fettarme Diäten (61, 62, 63, 64, 65).

Außerdem bringen sie in der Regel auch andere gesundheitliche Verbesserungen mit sich.

In einer 24-wöchigen Studie verloren Männer, die eine ketogene Diät einhielten, doppelt so viel Fett wie Männer, die sich fettarm ernährten (65).

Außerdem sanken die Triglyceride in der ketogenen Gruppe deutlich und ihr HDL („gutes“) Cholesterin stieg. In der fettarmen Gruppe sanken die Triglyceride weniger stark und das Rückgang des HDL-Cholesterins.

Die Fähigkeit der ketogenen Diät, den Hunger zu reduzieren, ist einer der Gründe, warum sie so gut zum Abnehmen geeignet ist.

Eine große Analyse ergab, dass sehr kohlenhydratarme, kalorienreduzierte ketogene Diäten dazu beitragen, dass Menschen weniger Hunger verspüren als normale kalorienreduzierte Diäten (66).

Selbst wenn Menschen bei einer ketogenen Diät so viel essen dürfen, wie sie wollen, nehmen sie aufgrund der appetitzügelnden Wirkung der Ketose in der Regel weniger Kalorien zu sich.

In einer Studie mit fettleibigen Männern, die entweder eine kalorienfreie ketogene oder eine moderat-kohlenhydrathaltige Ernährung zu sich nahmen, hatten die Teilnehmer der ketogenen Gruppe deutlich weniger Hunger, nahmen weniger Kalorien zu sich und verloren 31 % mehr Gewicht als die Gruppe mit moderatem Kohlenhydratgehalt (67).

Unterm Strich:

Studien haben ergeben, dass die ketogene Diät sehr effektiv für die Gewichtsabnahme bei übergewichtigen Menschen ist. Das liegt vor allem an ihrer starken appetitzügelnden Wirkung.

10. GLUT1-Mangelsyndrom

Beim Glukosetransporter 1 (GLUT1)-Mangelsyndrom, einer seltenen genetischen Störung, fehlt ein spezielles Protein, das dabei hilft, Blutzucker ins Gehirn zu transportieren.

Die Symptome beginnen in der Regel kurz nach der Geburt und umfassen Entwicklungsverzögerungen, Bewegungsschwierigkeiten und manchmal Krampfanfälle.

Anders als Glukose benötigen Ketone dieses Protein nicht, um vom Blut ins Gehirn zu gelangen. Daher kann die ketogene Diät eine alternative Brennstoffquelle bieten, die das Gehirn dieser Kinder effektiv nutzen kann.

Tatsächlich scheint die ketogene Ernährungstherapie mehrere Symptome der Erkrankung zu verbessern. Forscher berichten von einer geringeren Anfallshäufigkeit und einer Verbesserung der Muskelkoordination, Wachheit und Konzentration bei Kindern, die eine ketogene Diät einhalten (68, 69, 70).

Wie bei der Epilepsie bietet die modifizierte Atkins-Diät (MAD) nachweislich die gleichen Vorteile wie die klassische ketogene Diät. Allerdings bietet die MAD mehr Flexibilität, was zu einer besseren Einhaltung und weniger Nebenwirkungen führen kann (71, 72, 73).

In einer Studie mit 10 Kindern mit GLUT1-Mangelsyndrom zeigten sich bei denjenigen, die das MAD befolgten, Verbesserungen bei den Anfällen. Nach sechs Monaten waren 3 von 6 Kindern anfallsfrei (73).

Unterm Strich:

Sowohl die klassische ketogene Diät als auch die flexiblere MAD verbessern nachweislich die Krampfanfälle und andere Symptome bei Kindern mit GLUT1-Mangelsyndrom.

11. Traumatische Hirnverletzungen

Ein Schädel-Hirn-Trauma (TBI) entsteht am häufigsten durch einen Schlag auf den Kopf, einen Autounfall oder einen Sturz, bei dem der Kopf auf den Boden aufschlägt.

Sie kann verheerende Auswirkungen auf die körperlichen Funktionen, das Gedächtnis und die Persönlichkeit haben. Im Gegensatz zu Zellen in den meisten anderen Organen erholen sich verletzte Gehirnzellen oft nur sehr wenig oder gar nicht.

Da die Fähigkeit des Körpers, Zucker nach einem Schädeltrauma zu verwerten, beeinträchtigt ist, glauben einige Forscher, dass die ketogene Diät Menschen mit TBI helfen kann (74, 75).

Rattenstudien deuten darauf hin, dass der Beginn einer ketogenen Ernährung unmittelbar nach einer Hirnverletzung dazu beitragen kann, die Hirnschwellung zu reduzieren, die motorischen Funktionen zu verbessern und die Genesung zu fördern. Diese Effekte scheinen jedoch hauptsächlich bei jüngeren und nicht bei älteren Ratten aufzutreten (76, 77, 78).

Allerdings sind kontrollierte Studien am Menschen erforderlich, bevor man irgendwelche Schlussfolgerungen ziehen kann.

Fazit:

Tierstudien zeigen, dass eine ketogene Diät bei Ratten, die nach einem Schädel-Hirn-Trauma mit ketogener Nahrung gefüttert wurden, zu besseren Ergebnissen führt. Allerdings gibt es derzeit keine qualitativ hochwertigen Studien an Menschen.

12. Multiple Sklerose

Multiple Sklerose (MS) schädigt die Schutzhülle der Nerven, was zu Kommunikationsproblemen zwischen Gehirn und Körper führt. Zu den Symptomen gehören Taubheit und Probleme mit dem Gleichgewicht, der Bewegung, der Sehkraft und dem Gedächtnis.

Eine Studie über MS an einem Mausmodell ergab, dass eine ketogene Diät die Entzündungsmarker unterdrückte. Die verringerte Entzündung führte zu einer Verbesserung des Gedächtnisses, des Lernens und der körperlichen Funktion (79).

Wie bei anderen Erkrankungen des Nervensystems scheint auch bei MS die Fähigkeit der Zellen, Zucker als Brennstoffquelle zu nutzen, eingeschränkt zu sein. In einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2015 wurde das Potenzial der ketogenen Ernährung zur Unterstützung der Energieproduktion und Zellreparatur bei MS-Patienten diskutiert (80).

In einer kürzlich durchgeführten kontrollierten Studie mit 48 MS-Patienten wurden signifikante Verbesserungen der Lebensqualität, des Cholesterinspiegels und der Triglyceride in den Gruppen festgestellt, die eine ketogene Diät einhielten oder mehrere Tage fasteten (81).

Weitere Studien sind derzeit im Gange.

Unterm Strich:

Studien über die möglichen Vorteile einer ketogenen Ernährung bei der Behandlung von MS sind vielversprechend. Es werden jedoch noch weitere Studien am Menschen benötigt.

13. Nichtalkoholische Fettlebererkrankung

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) ist die häufigste Lebererkrankung in der westlichen Welt.

Sie steht in engem Zusammenhang mit Typ-2-Diabetes, metabolischem Syndrom und Fettleibigkeit, und es gibt Hinweise darauf, dass NAFLD auch die unter einer sehr kohlenhydratarmen, ketogenen Diät (82, 83, 84).

In einer kleinen Studie hatten 14 fettleibige Männer mit metabolischem Syndrom und NAFLD, die 12 Wochen lang eine ketogene Diät einhielten, einen deutlichen Rückgang von Gewicht, Blutdruck und Leberenzymen (84).

Bei beeindruckenden 93 % der Männer verringerte sich das Leberfett, und bei 21 % wurde die NAFLD vollständig beseitigt.

Fazit:

Ketogene Diäten können bei Menschen mit nicht-alkoholischer Fettlebererkrankung sehr wirksam zur Reduzierung von Leberfett und anderen Gesundheitsmarkern sein.

14. Alzheimer-Krankheit

Die Alzheimer-Krankheit ist eine fortschreitende Form der Demenz, die durch Plaques und Knäuel im Gehirn gekennzeichnet ist und das Gedächtnis beeinträchtigt.

Interessanterweise scheint die Alzheimer-Krankheit Merkmale von Epilepsie und Typ-2-Diabetes zu haben: Krampfanfälle, die Unfähigkeit des Gehirns, Glukose richtig zu verwerten, und Entzündungen in Verbindung mit Insulinresistenz (85, 86, 87).

Tierstudien zeigen, dass eine ketogene Ernährung das Gleichgewicht und die Koordination verbessert, aber keinen Einfluss auf die Amyloid-Plaque hat, die ein Kennzeichen der Krankheit ist. Die Zufuhr von Keton-Estern scheint jedoch die Amyloid-Plaques zu reduzieren (88, 89, 90).

Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass die Ergänzung der Ernährung mit Ketonestern oder MCT-Öl zur Erhöhung des Ketonspiegels verschiedene Symptome der Alzheimer-Krankheit verbessern kann (91, 92, 93).

In einer kontrollierten Studie wurden beispielsweise 152 Menschen mit Alzheimer-Krankheit beobachtet, die eine MCT-Verbindung einnahmen. Nach 45 und 90 Tagen zeigten sich bei dieser Gruppe Verbesserungen der geistigen Leistungsfähigkeit, während die Leistungsfähigkeit der Placebogruppe abnahm (93).

Kontrollierte Studien, in denen die modifizierte Atkins-Diät und MCT-Öl bei Menschen mit Alzheimer-Krankheit getestet werden, sind derzeit im Gange oder befinden sich in der Rekrutierungsphase.

Fazit:

In Tierversuchen hat sich gezeigt, dass sich verschiedene Symptome der Alzheimer-Krankheit durch eine ketogene Ernährung verbessern. Studien am Menschen deuten darauf hin, dass eine Ergänzung mit MCT-Öl oder Keton-Estern von Vorteil sein kann.

15. Migräne-Kopfschmerzen

Migränekopfschmerzen sind typischerweise mit starken Schmerzen, Lichtempfindlichkeit und Übelkeit verbunden.

Einige Studien deuten darauf hin, dass sich die Migräne-Symptome bei Menschen, die sich ketogen ernähren, oft verbessern (94, 95, 96).

Eine Beobachtungsstudie berichtete über eine Verringerung der Migränehäufigkeit und der Einnahme von Schmerzmitteln bei Menschen, die einen Monat lang eine ketogene Diät einhielten (96).

In einer interessanten Fallstudie über zwei Schwestern, die eine zyklische ketogene Diät zur Gewichtsabnahme durchführten, wurde berichtet, dass ihre Migränekopfschmerzen während der 4-wöchigen ketogenen Zyklen verschwanden, aber während der 8-wöchigen Übergangsdiätzyklen zurückkehrten (97).

Es werden jedoch qualitativ hochwertige Studien benötigt, um die Ergebnisse dieser Berichte zu bestätigen.

Fazit:

Einige Studien deuten darauf hin, dass sich die Häufigkeit und Schwere von Migränekopfschmerzen bei Menschen, die sich ketogen ernähren, verbessern können.

Botschaft zum Mitnehmen

Ketogene Diäten werden aufgrund ihrer positiven Auswirkungen auf den Stoffwechsel und das Nervensystem für verschiedene Erkrankungen in Betracht gezogen.

Viele dieser beeindruckenden Ergebnisse stammen jedoch aus Fallstudien und müssen durch qualitativ hochwertigere Forschung, einschließlich randomisierter kontrollierter Studien, bestätigt werden.

In Bezug auf Krebs und einige andere schwere Krankheiten auf dieser Liste sollte eine ketogene Diät durchgeführt werden nur zusätzlich zu den Standardtherapien unter der Aufsicht eines Arztes oder qualifizierten Gesundheitsdienstleisters.

Außerdem sollte niemand die ketogene Diät als alleiniges Heilmittel für eine Krankheit oder Störung betrachten.

Dennoch ist das Potenzial der ketogenen Diät, die Gesundheit zu verbessern, sehr vielversprechend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.