Was sind Affenpocken?

Affenpocken sind eine seltene Krankheit, die durch ein Virus verursacht wird. Sie ist gekennzeichnet durch Fieber, geschwollene Lymphknoten und einen weit verbreiteten Ausschlag. Der Ausschlag verursacht viele Läsionen im Gesicht und an den Extremitäten.

Die meisten Fälle von Affenpocken treten in Zentral- und Westafrika auf. In den Vereinigten Staaten sind Affenpocken selten, obwohl es im Jahr 2021 einige bestätigte Fälle gegeben hat.

Affenpocken sind auch eine zoonotische Krankheit. Das bedeutet, dass sie von Tieren auf Menschen übertragen werden können und umgekehrt. Sie kann auch von einem Menschen auf einen anderen übertragen werden.

Lies weiter, um etwas über die Ursachen, Symptome und die Diagnose von Affenpocken zu erfahren. In diesem Artikel wird auch erklärt, wie sich die Affenpocken verbreiten und wie sie behandelt werden können.

Was verursacht Affenpocken?

Die Affenpocken werden durch das Affenpockenvirus verursacht. Das Virus gehört zur Gattung der Orthopoxviren, zu der auch das Virus gehört, das die Pocken verursacht.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entdeckten die Krankheit erstmals 1958. Es gab zwei Ausbrüche bei Affen, die für die Forschung verwendet wurden. Deshalb wird die Krankheit auch Affenpocken genannt.

Der erste Fall von Affenpocken bei einem Menschen trat 1970 in der Demokratischen Republik Kongo auf.

Affenpocken-Symptome

Die Symptome der Affenpocken sind ähnlich wie die der Pocken. Allerdings sind die Affenpocken-Symptome in der Regel milder.

Nachdem du dich mit dem Affenpockenvirus angesteckt hast, kann es dauern 5 bis 21 Tage dauern bis die ersten Symptome auftreten. In vielen Fällen dauert es 7 bis 14 Tage.

Zu den frühen Symptomen gehören:

  • Fieber, das in der Regel das erste Symptom ist
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Müdigkeit
  • Schüttelfrost
  • geschwollene Lymphknoten, auch bekannt als Lymphadenopathie

Nachdem sich das Fieber entwickelt hat, tritt normalerweise 1 bis 3 Tage später ein Ausschlag auf. Der Ausschlag betrifft typischerweise die:

  • Gesicht, das die häufigste Stelle ist
  • Handflächen
  • Fußsohlen
  • Mund
  • Genitalien
  • Augen, einschließlich der Bindehäute und der Hornhaut

Der Ausschlag besteht aus Läsionen, die sich in der folgenden Reihenfolge entwickeln:

  • Makel, oder flache, verfärbte Läsionen
  • Papeln, oder leicht erhabene Läsionen
  • Bläschen oder Beulen mit klarer Flüssigkeit
  • Pusteln, oder Beulen mit gelblicher Flüssigkeit
  • Schorf

Nachdem die Läsionen getrocknet und verschorft sind, fallen sie ab.

Die Symptome der Affenpocken dauern in der Regel 2 bis 4 Wochen und verschwinden ohne Behandlung.

Affenpocken-Bilder

Hier siehst du, wie die Krankheit beim Menschen aussieht:

Mögliche Komplikationen nach einer Affenpockenerkrankung

Zu den möglichen Komplikationen von Affenpocken gehören:

  • Bronchopneumonie
  • Sepsis
  • Entzündung des Hirngewebes, auch bekannt als Enzephalitis
  • Infektion der Hornhaut, der klaren äußeren Schicht des Auges
  • Sekundärinfektionen

Eine Infektion der Hornhaut kann zum Verlust des Sehvermögens führen.

In schweren Fällen können die Läsionen auch zusammenwachsen und dazu führen, dass die Haut in großen Stücken abfällt.

Wo gibt es Affenpocken?

Das Affenpockenvirus ist vor allem in tropischen, ländlichen Gebieten in Zentral- und Westafrika. Seit 1970 ist sie in den folgenden Ländern aufgetreten:

  • Benin
  • Kamerun
  • Zentralafrikanische Republik
  • Côte d’Ivoire
  • Demokratische Republik Kongo
  • Gabun
  • Liberia
  • Nigeria
  • Republik Kongo
  • Sierra Leone
  • Südsudan

Die meisten Infektionen sind in den ländlichen Gebieten der Demokratischen Republik Kongo aufgetreten.

Wenn du in einem dieser Länder lebst oder dorthin reist, solltest du unbedingt Sicherheitsvorkehrungen treffen. Vermeide den Kontakt mit Tieren, die mit Affenpocken infiziert sein könnten. Ebenso solltest du den Kontakt mit Menschen vermeiden, die möglicherweise mit dem Virus infiziert sind.

Wie verbreiten sich die Affenpocken?

Affenpocken verbreiten sich durch direkten Kontakt mit den folgenden Substanzen von Tieren oder Menschen mit der Infektion:

  • Blut
  • Körperflüssigkeiten
  • Haut- oder Schleimhautläsionen
  • Tröpfchen aus der Atemluft, bei Kontakt von Mensch zu Mensch

Diese Stoffe können über die Atmung, Schleimhäute oder verletzte Haut in den Körper gelangen. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sagt, dass die Übertragung von Mensch zu Mensch sehr gering ist. Wenn es doch passiert, dann in der Regel durch längeren Kontakt von Angesicht zu Angesicht und große Tröpfchen in der Atemluft. Das kann passieren, wenn du dich mindestens drei Stunden lang in einem Umkreis von drei Metern mit jemandem aufhältst, der die Krankheit hat.

Die Übertragung kann auch erfolgen durch:

  • Bisse und Kratzer von infizierten Tieren
  • Verzehr des Fleisches eines infizierten Tieres
  • Kontakt mit einem kontaminierten Gegenstand, z. B. Bettzeug

Der Hauptüberträger der Krankheit ist unbekannt. Es wird vermutet, dass afrikanische Nagetiere beteiligt sind.

Sind Affenpocken tödlich?

Laut der CDC, 1 von 10 Fällen der Affenpocken führt zum Tod.

Schwere Fälle führen mit größerer Wahrscheinlichkeit zum Tod. Zu den Risikofaktoren für schwere Fälle gehören:

  • jünger zu sein
  • längere Zeit dem Virus ausgesetzt waren
  • einen schlechten allgemeinen Gesundheitszustand haben
  • Komplikationen entwickeln

Affenpockenfälle in den USA im Jahr 2021

Im Jahr 2021 gab es zwei bestätigte Fälle von Affenpocken in den Vereinigten Staaten. Beide wurden mit internationalen Reisen in Verbindung gebracht.

Ein Fall trat im Juli 2021 auf. Die Person kehrte in die Vereinigten Staaten zurück, nachdem sie nach Nigeria gereist war.

Sie reiste mit zwei verschiedenen Flügen und hatte Kontakt zu 200 Personen. Die CDC bat die 200 Personen, ihre Symptome zu beobachten, aber es wurden keine neuen Fälle gemeldet.

Ein weiterer Fall wurde im November 2021 bestätigt. Die Person reiste ebenfalls nach Nigeria und kehrte in die Vereinigten Staaten zurück.

Seitdem wurden keine Affenpockenfälle mehr bestätigt.

Wie werden Affenpocken behandelt?

Derzeit gibt es keine Behandlung für Affenpocken. Allerdings sind die Affenpocken selbstlimitierend, d.h. sie können sich ohne Behandlung bessern.

Einige Medikamente können eingesetzt werden, um einen Ausbruch zu kontrollieren und die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Dazu gehören:

  • Vaccinia-Impfstoff (Pockenimpfstoff)
  • Vaccinia-Immunglobulin (VIG)
  • antivirale Medikamente (bei Tieren)

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist der Pockenimpfstoff etwEine 85 Prozent wirksam, um die Entwicklung von Affenpocken zu verhindern. Wenn du als Kind gegen Pocken geimpft wurdest und dich mit dem Affenpockenvirus infizierst, können deine Symptome mild sein.

Im Jahr 2019 wurde ein Impfstoff zugelassen, der sowohl gegen Pocken als auch gegen Affenpocken schützt. Aber er ist immer noch nicht für die Öffentlichkeit verfügbar.

Wer sollte sich auf Affenpocken untersuchen lassen und wie wird sie diagnostiziert?

Es ist wichtig, sich auf Affenpocken untersuchen zu lassen, wenn du:

  • mit Menschen zusammenlebst, die bereits an Windpocken erkrankt sind
  • in der Nähe von Menschen arbeiten, die an Affenpocken erkrankt sind
  • in ein Land gereist sind, in dem die Affenpocken häufiger vorkommen
  • mit importierten Tieren zu tun gehabt haben
  • einen Biss oder Kratzer von infizierten Tieren erhalten haben
  • teilweise gekochtes Fleisch oder andere Produkte von infizierten Tieren gegessen hat
  • einen tropischen Regenwald besuchen oder in der Nähe eines solchen leben

Ärzte diagnostizieren Affenpocken mit verschiedenen Methoden:

  • Anamnese. Dazu gehört auch deine Reisegeschichte, die deinem Arzt helfen kann, dein Risiko zu bestimmen.
  • Labortests. Dazu wird die Flüssigkeit aus Läsionen oder trockenem Schorf untersucht. Diese Proben können mithilfe eines Polymerase-Kettenreaktionstests (PCR) auf das Virus untersucht werden.
  • Biopsie. Bei einer Biopsie wird ein Stück Hautgewebe entnommen und auf das Virus untersucht.

Bluttests werden normalerweise nicht empfohlen. Das liegt daran, dass das Affenpockenvirus nur für kurze Zeit im Blut bleibt. Daher ist es kein genauer Test für die Diagnose von Affenpocken.

Zum Mitnehmen

Die Affenpocken sind eine seltene Viruserkrankung. Sie ist eine zoonotische Krankheit, das heißt, sie wird von Tieren auf Menschen übertragen. Sie kann auch zwischen zwei Menschen übertragen werden.

Zu den ersten Symptomen gehören Fieber, Muskelschmerzen und geschwollene Lymphknoten. Wenn die Krankheit fortschreitet, verursacht sie einen Ausschlag im Gesicht und an den Extremitäten. Der Ausschlag besteht aus Läsionen, die sich in flüssigkeitsgefüllte Blasen verwandeln, die dann austrocknen und abfallen. Der Ausschlag beginnt in der Regel im Gesicht und breitet sich dann nach unten aus, meist auf die Arme und Beine. Er kann aber auch an anderen Stellen des Körpers auftreten.

Affenpocken treten hauptsächlich in tropischen Gebieten in Zentral- und Westafrika auf. Wenn du kürzlich in diese Regionen gereist bist, ist es wichtig, dich auf Affenpocken untersuchen zu lassen.

Teilen
Avatar-Foto

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Starte deinen Ernährungsplan
5 Zutaten, ohne Kochen. Spare Zeit und Geld.
👉 Zum Ernährungsplan 👉