Die Nachrichten über die Opioidkrise in den Vereinigten Staaten sorgen seit Jahren für Schlagzeilen. Opioid-Missbrauch und Überdosen haben Familien und Gemeinden im ganzen Land erschüttert.

Nach Angaben der Department of Health and Human Services (HHS)haben synthetische Opioid-Überdosierungen in den Vereinigten Staaten in den 12 Monaten bis Juni 2020 48.006 Menschen das Leben gekostet. Schätzungsweise 10 Millionen Menschen haben in dieser Zeit verschriebene Opioide missbraucht.

Für Menschen mit einer Opioidkonsumstörung (OUD) gibt es Programme, die eine medikamentöse und therapeutische Behandlung ermöglichen. In so genannten Opioid-Behandlungsprogrammen werden auch Strategien vermittelt, die dir helfen, deine individuellen Ziele zu erreichen.

Einige Programme richten sich an Menschen unter 18 Jahren, andere sind ausschließlich für Erwachsene gedacht. Vielleicht profitierst du von einem stationären Programm, das auf eine überwachte Entgiftung ausgerichtet ist. Oder ein ambulantes Programm entspricht besser deinen Bedürfnissen.

Auch die Kosten für Opioid-Behandlungsprogramme sind sehr unterschiedlich. Einige nehmen Medicaid und die staatliche Militärversicherung an, während andere nur private Krankenversicherungen oder Selbstzahler akzeptieren.

Das Wichtigste ist, dass die Suche nach einem Opioid-Behandlungsprogramm nicht nur deine Lebensqualität verbessern kann. Es kann dich auch vor einer tödlichen Überdosis bewahren.

Was du von einem Opioid-Behandlungsprogramm erwarten kannst

Opioid-Behandlungsprogramme sind unterschiedlich, aber im Allgemeinen beinhalten sie Folgendes:

  • eine Überprüfung deiner Krankengeschichte
  • ein Überblick über deinen Opioidkonsum in der Vergangenheit
  • eine körperliche Untersuchung
  • Drogenscreening

Du wirst dich auch mit einem Berater treffen, um einen individuellen Behandlungsplan zu besprechen und die Richtlinien und Erwartungen des Programms zu besprechen.

Behandlungsprogramme beinhalten in der Regel den überwachten Einsatz von Medikamenten, die helfen sollen:

  • das Verlangen nach Opioiden zu verringern
  • Entzugssymptome behandeln
  • Wirkungen von anderen Opioiden blockieren
  • senken das Risiko einer Überdosierung und des Todes

Die Programme beinhalten oft auch eine Art von Verhaltenstherapie.

Die Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) berichtet, dass Medikamente für OUD sicher und wirksam sind, wenn sie richtig eingesetzt werden, und jedem mit OUD angeboten werden sollten.

Wahrscheinlich hast du die Möglichkeit, zusätzlich zu deinen Medikamenten eine Beratung zu bekommen. Du kannst selbst entscheiden, ob du diese in Anspruch nehmen möchtest. Forschung aus 2019 zeigten ähnliche Ergebnisse bei der alleinigen Medikation gegenüber der Medikation plus Beratung.

Medikamente

Die drei Medikamente, die von der Food and Drug Administration (FDA) für OUD zugelassen sind, sind:

Methadon und Buprenorphin sind beides Opioide. Aber wenn sie unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden, können sie helfen, die schweren Entzugssymptome und das Verlangen zu behandeln, die bei Menschen mit OUD auftreten, die andere Opioide wie Oxycodon und Hydrocodon verwenden.

Eine 2021 Bericht des National Institute on Drug Abuse (NIDA) legt nahe, dass Methadon und Buprenorphin bei der Behandlung von OUD gleich wirksam sind. Die besten Ergebnisse hängen jedoch oft von der Dauer der Therapie ab.

Eine 2020 Studiedeutet zum Beispiel darauf hin, dass Menschen mit OUD, die 12 Monate lang Buprenorphin erhielten, eine viel größere Wahrscheinlichkeit hatten, keine Opioide zu konsumieren, als diejenigen, die eine Therapie von 2 Monaten oder weniger erhielten.

Naltrexon ist im Gegensatz zu den beiden anderen Medikamenten kein Opioid. Es wird auch zur Behandlung von Alkoholkonsumstörungen eingesetzt, da es die Wirkung von Alkohol und Opioiden wirksam dämpfen kann. Indem es den “Rausch”, den Opioide und Alkohol auslösen, unterbricht, vermindert Naltrexon das Verlangen nach diesen Substanzen.

Verhaltenstherapie

Interventionen wie die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) können dabei helfen, den Opioidkonsum zu beenden. Bei der kognitiven Verhaltenstherapie geht es darum, die Art und Weise, wie du über eine Situation denkst, zu ändern und unrealistische und wenig hilfreiche Gedanken zu vertreiben. Das hilft dir, anders zu fühlen und dein Verhalten gesünder und realistischer zu gestalten.

Eine 2016 Studie von Menschen mit einer Abhängigkeitserkrankung, die entweder verschreibungspflichtige Opioide oder Heroin missbrauchen, ergab, dass diejenigen, die auch an einer CBT teilnahmen, doppelt so lange auf Opioide verzichteten (7,6 Wochen gegenüber 3,6 Wochen) wie diejenigen, die keine CBT machten. Bei den Heroinkonsumenten gab es jedoch keinen Unterschied in der Abstinenzrate.

Andere Dienste

Da die Drogenabhängigkeit oft mit anderen gesundheitlichen Problemen einhergeht, bieten einige Behandlungsprogramme auch andere Leistungen an, z. B. die Behandlung von Alkohol- und anderen Drogenkonsumstörungen. Manche Menschen, die Substanzen injizieren, teilen sich auch Nadeln. Deshalb bieten einige Programme Tests auf HIV, Hepatitis B und Hepatitis C und bei Bedarf auch eine Behandlung an. Einige Programme bieten auch Dienste zur Schadensbegrenzung an, wie die Bereitstellung von sicherem Injektionsmaterial oder den Austausch von Nadeln.

Du kannst auch Untersuchungen und Behandlungen für psychische Erkrankungen erhalten, z. B:

  • Depression
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)
  • Angstzustände
  • Bipolare Störung

Ambulant vs. stationär

Opioid-Behandlungsprogramme können entweder ambulant oder stationär sein.

Bei einem ambulanten Programm wohnst du zu Hause, nimmst aber regelmäßig an einem Behandlungsprogramm in einem Krankenhaus, einer Klinik oder einem anderen Ort teil. Am Anfang gehen die Leute oft täglich hin.

Bei einem stationären Programm musst du in einem Krankenhaus oder einer stationären Behandlungseinrichtung bleiben. Dort übernachtest du über einen Zeitraum von Wochen oder Monaten.

Welche Möglichkeiten du hast, hängt von der Schwere deiner Drogenabhängigkeit und den in deiner Region verfügbaren Programmen ab.

Wie du das richtige Behandlungsprogramm für Opioide findest

Ein stationäres Programm ist am besten für Menschen geeignet, die schon einmal eine Überdosis genommen haben oder an anderen psychischen Erkrankungen leiden. Diese sind teurer als ambulante Programme.

Wenn deine Drogenabhängigkeit schwerwiegend ist, kann ein stationäres Programm auch die beste Option sein. Es kann dir helfen, die anfänglich starken Entzugssymptome in den Griff zu bekommen, was zu einem erfolgreicheren Ergebnis führen kann.

Ambulante Behandlungsprogramme bieten mehr Flexibilität bei geringeren Kosten und können für manche Menschen besser geeignet sein.

Um die beste Entscheidung zu treffen, solltest du mit den Betreuern der Programme sprechen. Einige hilfreiche Dinge, die du den Mitarbeitern mitteilen solltest, sind:

  • wie lange du das Programm schon nutzt
  • was du derzeit verwendest
  • wann du zuletzt benutzt hast
  • ob du jemals eine Überdosis genommen hast
  • welche Behandlungen du in der Vergangenheit ausprobiert hast, einschließlich medikamentöser und nicht-medikamentöser Therapie
  • wie du auf frühere Behandlungen reagiert hast

Du kannst auch in Erwägung ziehen, Familienmitglieder oder enge Freunde in die Entscheidung mit einzubeziehen. Das ist zwar nicht für jeden die beste Option, aber manche finden Trost in der Unterstützung von Angehörigen.

Herausforderungen beim Zugang zu Opioid-Behandlungsprogrammen

Die Kosten sind für viele Menschen eines der größten Hindernisse, wenn es darum geht, sich für ein Opioid-Behandlungsprogramm anzumelden und es abzuschließen. Aber das ist nicht die einzige Herausforderung. Einige Hürden hängen mit der Verfügbarkeit von Programmen in einer bestimmten Gemeinde zusammen, während andere eher mit dem Stigma des Drogenkonsums zu tun haben.

Kosten

Die Kosten einer Opioidbehandlung können für viele Menschen unerschwinglich sein. In einem Bericht der Kaiser Family Foundation aus dem Jahr 2018 heißt es, dass eine einjährige stationäre OUD-Behandlung eine Person mehr kostet als €16,000. Einige Programme übersteigen diesen Betrag bei weitem.

Die Kosten für die ambulante Behandlung variieren erheblich, je nach Medikamenten und Umfang der Verhaltenstherapie. In einem NIDA-Bericht aus dem Jahr 2021 wird geschätzt, dass ein Jahr ambulante tägliche Methadonbehandlung und integrierte Unterstützungsdienste mehr kosten können als €6,500.

Der Versicherungsschutz für Behandlungsprogramme gegen Opioide und andere Drogen wurde in den letzten Jahren erweitert. Viele Programme werden zumindest teilweise von Medicare, Medicaid oder privaten Versicherern übernommen. Die Affordable Care Act (ACA) führte die Behandlung von Substanzkonsumstörungen als eine der 10 wesentlichen Gesundheitsleistungen auf, die in allen Krankenversicherungsplänen enthalten sein müssen, die an den Krankenversicherungsbörsen verkauft oder von Medicare angeboten werden.

Geografie

OUD ist ein Problem in Städten, Vorstädten und ländlichen Gebieten. Allerdings haben städtische Gebiete in der Regel einen besseren Zugang zu Gesundheitsdiensten als ländliche Gebiete.

In einer Bericht von 2017stellten Forscher der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) fest, dass Menschen in ländlichen Gebieten tendenziell älter, kränker und in vielen Fällen auch ärmer sind als die Allgemeinbevölkerung. Dies sind alles Faktoren, die den Opioidkonsum und -missbrauch beeinflussen können. Für viele Menschen in den ländlichen Gebieten der USA gibt es weniger Behandlungsprogramme in Reichweite.

Stigma

Einige weit verbreitete Stigmata im Zusammenhang mit OUD können Menschen daran hindern, eine Behandlung zu beginnen und abzuschließen.

Ein weit verbreiteter Glaube ist, dass Medikamente wie Methadon oder Buprenorphin nur Drogen sind, die eine Sucht durch eine andere ersetzen. Aber diese Medikamente wirken anders auf das Gehirn. Wenn sie im Rahmen eines zugelassenen, überwachten OTP eingesetzt werden, sind sie bei der Behandlung von OUD bemerkenswert wirksam.

In der Öffentlichkeit ist auch die Ansicht weit verbreitet, dass OUD ein Zeichen für einen Charakterfehler ist. Eine nationale Umfrage aus dem Jahr 2017 ergab, dass 3 von 4 Personen glauben, dass Menschen mit OUD selbst an ihrer Krankheit schuld sind. Laut Forschung aus dem Jahr 2016Auch einige Gesundheitsfachkräfte, die regelmäßig mit Menschen mit OUD zu tun haben, vertreten diese Ansicht.

Dieses Stigma kann ein Hindernis für die Suche nach und die Inanspruchnahme von wirksamer Pflege sein.

Aber die öffentliche Wahrnehmung könnte sich ändern. Eine kürzlich in Virginia durchgeführte Studie ergab, dass 8 von 10 Menschen befürworteten die Ausweitung gemeindebasierter Behandlungsprogramme. Die Studie stellt fest, dass es wichtig ist, die Öffentlichkeit weiterhin über das Wesen der OUD aufzuklären.

Gleichzeitige Erkrankungen

Für viele Menschen ist die Suchterkrankung eine von mehreren Erkrankungen, die behandelt werden müssen. Wenn du mit mehreren Erkrankungen lebst, kann es schwieriger sein, ein Programm zu finden, das alle Leistungen anbietet, die du brauchst.

Wenn zum Beispiel eine Suchterkrankung behandelt wird, eine Depression aber nicht, besteht die Gefahr, dass die Person wieder Opioide nimmt. Wenn du an einer gleichzeitigen Erkrankung leidest, solltest du mit den behandelnden Fachkräften darüber sprechen, welche umfassenden Leistungen sie anbieten.

Mitnehmen

Die Opioid-Krise hat das Leben von Hunderttausende Menschen in den letzten Jahren, so die CDC. Aber die Behandlung kann einen Unterschied machen.

Wenn du oder ein dir nahestehender Mensch eine Behandlung braucht, zögere nicht. Erkundige dich, welche Programme es in deiner Gemeinde gibt und ob eines davon für die bedürftige Person erschwinglich und effektiv ist.

Um Behandlungsprogramme in deiner Gegend zu finden, besuche die SAMHSA Opioid-Behandlungsprogramm-Verzeichnis. Du kannst auch nach lokalen Behandlungsprogrammen suchen, die von der HHS.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉