Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

Ist das Leaky-Gut-Syndrom eine echte Erkrankung? Ein unvoreingenommener Blick

Ist das Leaky-Gut-Syndrom eine echte Erkrankung? Ein unvoreingenommener Blick

Das Phänomen des „undichten Darms“ hat in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit erregt, vor allem unter Naturheilkundlern.

Leaky Gut, auch bekannt als erhöhte Darmdurchlässigkeit, ist eine Verdauungsstörung, bei der Bakterien und Giftstoffe durch die Darmwand „sickern“ können.

Die Schulmedizin erkennt den undichten Darm nicht als echte Erkrankung an.

Es gibt jedoch zahlreiche wissenschaftliche Beweise dafür, dass es einen undichten Darm gibt und dass er mit verschiedenen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht werden kann.

Dieser Artikel wirft einen kritischen Blick auf die Beweise für das Leaky-Gut-Syndrom.

Was ist Leaky Gut?

Der menschliche Verdauungstrakt ist der Ort, an dem die Nahrung aufgespalten wird und die Nährstoffe absorbiert werden.

Der Verdauungstrakt spielt auch eine wichtige Rolle beim Schutz deines Körpers vor schädlichen Substanzen. Die Darmwände fungieren als Barriere und kontrollieren, was in den Blutkreislauf gelangt, um zu deinen Organen transportiert zu werden.

Kleine Lücken in der Darmwand, die so genannten Tight Junctions, lassen Wasser und Nährstoffe durch, während sie den Durchgang von Schadstoffen blockieren. Die Durchlässigkeit des Darms gibt an, wie leicht Substanzen die Darmwand passieren.

Wenn die dichten Verbindungen der Darmwände lockerer werden, wird der Darm durchlässiger, wodurch Bakterien und Giftstoffe aus dem Darm in den Blutkreislauf gelangen können. Dieses Phänomen wird gemeinhin als „undichter Darm“ bezeichnet.

Wenn der Darm „durchlässig“ ist und Bakterien und Giftstoffe in den Blutkreislauf gelangen, kann dies zu weit verbreiteten Entzündungen führen und möglicherweise eine Reaktion des Immunsystems auslösen.

Zu den vermuteten Symptomen des Leaky-Gut-Syndroms gehören Blähungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Müdigkeit, Verdauungsprobleme und Hautprobleme (1).

Der undichte Darm ist jedoch keine anerkannte medizinische Diagnose. Manche Mediziner leugnen sogar, dass es ihn überhaupt gibt.

Befürworterinnen und Befürworter behaupten, dass er die Ursache für alle möglichen Krankheiten ist, darunter das chronische Müdigkeitssyndrom, Migräne, Multiple Sklerose, Fibromyalgie, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Schilddrüsenstörungen, Stimmungsschwankungen, Hauterkrankungen und Autismus.

Das Problem ist, dass nur sehr wenige wissenschaftliche Studien das Leaky-Gut-Syndrom erwähnen.

Dennoch sind sich Mediziner einig, dass es bei bestimmten chronischen Krankheiten eine erhöhte Darmdurchlässigkeit oder intestinale Hyperpermeabilität gibt (1, 2).

Zusammenfassung:

Leaky Gut oder intestinale Hyperpermeabilität ist ein Phänomen, das auftritt, wenn sich die dichten Verbindungen der Darmwand lockern und so schädliche Substanzen in den Blutkreislauf gelangen können.

Was ist die Ursache für einen undichten Darm?

Das Leaky-Gut-Syndrom ist nach wie vor ein medizinisches Rätsel, und Mediziner versuchen immer noch herauszufinden, was genau es verursacht.

Ein Protein namens Zonulin ist der einzige bekannte Regulator für die Durchlässigkeit des Darms (3, 4).

Wenn es bei genetisch anfälligen Menschen aktiviert wird, kann es zu einem undichten Darm führen. Zwei Faktoren, die die Freisetzung von Zonulin auslösen, sind Bakterien im Darm und Gluten, ein Protein, das in Weizen und anderen Getreidesorten vorkommt (3, 4, 5).

Einige Studien haben jedoch gezeigt, dass Gluten die Durchlässigkeit des Darms nur bei Menschen mit Erkrankungen wie Zöliakie oder Reizdarmsyndrom erhöht (6, 7).

Wahrscheinlich gibt es mehrere Faktoren, die zum Leaky-Gut-Syndrom beitragen.

Im Folgenden sind einige Faktoren aufgeführt, von denen angenommen wird, dass sie eine Rolle spielen:

  • Übermäßiger Zuckerkonsum: Eine ungesunde Ernährung mit einem hohen Anteil an Zucker, insbesondere Fruktose, schädigt die Barrierefunktion der Darmwand (8, 9).
  • Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs): Die langfristige Einnahme von NSAIDs wie Ibuprofen kann die Durchlässigkeit des Darms erhöhen und zu einem undichten Darm beitragen (10, 11, 12).
  • Übermäßiger Alkoholkonsum: Übermäßiger Alkoholkonsum kann die Durchlässigkeit des Darms erhöhen (10, 13).
  • Nährstoffmängel: Ein Mangel an Vitamin A, Vitamin D und Zink wurde jeweils mit einer erhöhten Darmdurchlässigkeit in Verbindung gebracht (8, 14, 15).
  • Entzündungen: Chronische Entzündungen im ganzen Körper können zum Leaky-Gut-Syndrom beitragen (16).
  • Stress: Chronischer Stress trägt zu einer Vielzahl von Magen-Darm-Erkrankungen bei, darunter auch zu Leaky Gut (17).
  • Schlechte Darmgesundheit: Im Darm gibt es Millionen von Bakterien, von denen einige nützlich und einige schädlich sind. Wenn das Gleichgewicht zwischen beiden gestört ist, kann dies die Barrierefunktion der Darmwand beeinträchtigen (1, 8).
  • Hefeüberwucherung: Hefe ist von Natur aus im Darm vorhanden, aber eine Überwucherung der Hefe kann zu einem undichten Darm beitragen (18).

Zusammenfassung:

Mediziner versuchen immer noch herauszufinden, was das Leaky-Gut-Syndrom verursacht. Eine ungesunde Ernährung, die langfristige Einnahme von NSAIDs, Stress und chronische Entzündungen sind einige Faktoren, die vermutlich dazu beitragen.

Mit dem Leaky Gut assoziierte Krankheiten

Die Behauptung, dass ein undichter Darm die Ursache für moderne Gesundheitsprobleme ist, muss von der Wissenschaft erst noch bewiesen werden. Viele Studien haben jedoch eine erhöhte Durchlässigkeit des Darms mit mehreren chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht (3).

Zöliakie

Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, die durch eine schwere Überempfindlichkeit gegenüber Gluten gekennzeichnet ist.

Mehrere Studien haben ergeben, dass die Durchlässigkeit des Darms bei Zöliakiepatienten höher ist (1, 6, 7).

In einer Studie wurde sogar festgestellt, dass die Aufnahme von Gluten bei Zöliakiepatienten unmittelbar nach dem Verzehr die Durchlässigkeit des Darms deutlich erhöht (6).

Diabetes

Es gibt Hinweise darauf, dass eine erhöhte Durchlässigkeit des Darms bei der Entstehung von Typ-1-Diabetes eine Rolle spielt (1).

Typ-1-Diabetes wird durch eine autoimmune Zerstörung der insulinproduzierenden Betazellen in der Bauchspeicheldrüse verursacht (19).

Es wurde vermutet, dass die Immunreaktion, die für die Zerstörung der Betazellen verantwortlich ist, durch Fremdstoffe ausgelöst werden könnte, die durch den Darm „sickern“ (20, 21).

Eine Studie ergab, dass 42% der Personen mit Typ-1-Diabetes deutlich erhöhte Zonulinwerte aufwiesen. Zonulin ist ein bekannter Moderator der intestinalen Permeabilität (22).

In einer Tierstudie wurde bei Ratten, die an Diabetes erkrankten, eine abnorme Darmpermeabilität festgestellt, bevor sie Diabetes entwickelten (23).

Morbus Crohn

Eine erhöhte Durchlässigkeit des Darms spielt bei Morbus Crohn eine wichtige Rolle. Morbus Crohn ist eine chronische Verdauungsstörung, die durch eine anhaltende Entzündung des Darmtrakts gekennzeichnet ist (1, 24, 25).

Mehrere Studien haben bei Patienten mit Morbus Crohn eine erhöhte Darmdurchlässigkeit beobachtet (26, 27.)

In einigen Studien wurde auch eine erhöhte Darmdurchlässigkeit bei Verwandten von Morbus-Crohn-Patienten festgestellt, die ein erhöhtes Risiko haben, die Krankheit zu entwickeln (26, 28).

Dies deutet darauf hin, dass die erhöhte Durchlässigkeit mit der genetischen Komponente von Morbus Crohn zusammenhängen könnte.

Reizdarmsyndrom

Studien haben ergeben, dass Menschen mit Reizdarmsyndrom (IBS) wahrscheinlich eine erhöhte Darmdurchlässigkeit haben (29, 30).

Das Reizdarmsyndrom ist eine Verdauungsstörung, die sowohl durch Durchfall als auch durch Verstopfung gekennzeichnet ist. In einer Studie wurde festgestellt, dass eine erhöhte Durchlässigkeit des Darms besonders häufig bei Menschen mit einem durchfallbedingten Reizdarmsyndrom vorkommt (31).

Lebensmittelallergien

Einige Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Nahrungsmittelallergien häufig eine gestörte Darmbarrierefunktion haben (32, 33).

Ein undichter Darm kann dazu führen, dass Nahrungsproteine die Darmbarriere überwinden und eine Immunreaktion auslösen. Eine Immunreaktion auf ein Nahrungsprotein, das als Antigen bezeichnet wird, ist die Definition einer Nahrungsmittelallergie (10).

Zusammenfassung:

Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Durchlässigkeit des Darms bei Menschen mit bestimmten chronischen Krankheiten tatsächlich erhöht ist.

Ist ein undichter Darm eine Ursache oder ein Symptom einer Krankheit?

Befürworter des Leaky-Gut-Syndroms behaupten, dass es die Ursache für die meisten modernen Gesundheitsprobleme ist.

Tatsächlich haben zahlreiche Studien gezeigt, dass eine erhöhte Durchlässigkeit des Darms bei verschiedenen chronischen Krankheiten, insbesondere Autoimmunerkrankungen, auftritt.

Es ist jedoch schwierig zu beweisen, dass der undichte Darm die Ursache der Krankheit.

Skeptiker argumentieren, dass eine erhöhte Darmdurchlässigkeit ein Symptom einer chronischen Krankheit ist und nicht die eigentliche Ursache (34).

Interessanterweise haben Tierstudien zu Zöliakie, Typ-1-Diabetes und Reizdarmsyndrom eine erhöhte Durchlässigkeit des Darms bereits vor dem Ausbruch der Krankheit festgestellt (23, 34, 35).

Diese Beweise unterstützen die Theorie, dass ein undichter Darm an der Entstehung von Krankheiten beteiligt ist.

Andererseits ergab eine Studie, dass sich die Darmdurchlässigkeit bei Menschen mit Zöliakie bei 87 % der Personen, die sich über ein Jahr lang glutenfrei ernährten, wieder normalisierte. Eine glutenfreie Diät ist die Standardbehandlung für Zöliakie (36).

Dies deutet darauf hin, dass die abnorme Durchlässigkeit des Darms eine Reaktion auf die Aufnahme von Gluten und nicht die Ursache der Zöliakie sein könnte.

Insgesamt gibt es noch keine ausreichenden Beweise dafür, dass ein durchlässiger Darm die Ursache für chronische Krankheiten ist.

Zusammenfassung:

Studien haben immer wieder gezeigt, dass eine erhöhte Durchlässigkeit des Darms bei verschiedenen chronischen Erkrankungen vorliegt. Es gibt jedoch keine schlüssigen Beweise dafür, dass ein durchlässiger Darm die Ursache für diese Erkrankungen ist.

Einige Behauptungen über das Leaky-Gut-Syndrom sind wissenschaftlich nicht belegt

Es gibt genügend Beweise dafür, dass das Leaky-Gut-Syndrom tatsächlich existiert. Einige der Behauptungen, die aufgestellt werden, sind jedoch wissenschaftlich nicht abgesichert.

Befürworterinnen und Befürworter des Leaky-Gut-Syndroms haben behauptet, dass es mit einer Vielzahl von Krankheiten wie Autismus, Angstzuständen, Depressionen, Ekzemen und Krebs in Verbindung steht. Die meisten dieser Behauptungen müssen noch durch wissenschaftliche Studien bewiesen werden.

Einige Studien haben festgestellt, dass ein Teil der autistischen Kinder eine erhöhte Darmdurchlässigkeit hat, aber andere Studien haben festgestellt, dass die Darmdurchlässigkeit normal war (37, 38, 39).

Derzeit gibt es keine Studien, die das Vorhandensein eines undichten Darms vor dem Ausbruch von Autismus nachweisen, was bedeutet, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass er ein ursächlicher Faktor ist.

Es gibt einige Hinweise darauf, dass Bakterien, die die Darmwand durchdringen, eine Rolle bei Angstzuständen und Depressionen spielen könnten, aber es sind noch weitere Untersuchungen nötig, um diesen möglichen Zusammenhang zu beweisen (40, 41, 42).

Die Ergebnisse von Studien über Ekzeme und Darmdurchlässigkeit sind widersprüchlich, und es gibt derzeit keine wissenschaftliche Grundlage für die Behauptung, dass ein undichter Darm zu Krebs führt (43, 44, 45).

Außerdem sind einige der vorgeschlagenen Behandlungen für das Leaky-Gut-Syndrom wissenschaftlich nur schwach abgesichert.

Viele Nahrungsergänzungsmittel und Heilmittel, die auf Websites verkauft werden, haben sich noch nicht als wirksam erwiesen (34).

Zusammenfassung:

Es gibt genügend Beweise dafür, dass das Leaky-Gut-Syndrom existiert. Allerdings hat die Wissenschaft noch nicht bewiesen, dass Krankheiten wie Autismus oder Krebs mit dem Leaky-Gut-Syndrom zusammenhängen.

Wie du deine Darmgesundheit verbesserst

Das Leaky-Gut-Syndrom ist keine offizielle medizinische Diagnose und es gibt noch keine empfohlene Behandlungsmethode.

Dennoch gibt es Schritte, die du unternehmen kannst, um deine Darmgesundheit zu verbessern. Einer der Schlüssel zu einem gesünderen Darm ist die Erhöhung der Anzahl der nützlichen Bakterien in ihm.

Hier sind ein paar Strategien zur Unterstützung eines gesunden Darms:

  • Schränke deinen Konsum von raffinierten Kohlenhydraten ein: Schädliche Bakterien gedeihen auf Zucker, und übermäßiger Zuckerkonsum kann die Barrierefunktion des Darms schädigen (8, 9, 46).
  • Nimm ein probiotisches Ergänzungsmittel ein: Probiotika sind nützliche Bakterien, die die Gesundheit deines Darms verbessern können. Probiotische Nahrungsergänzungsmittel haben sich bei Magen-Darm-Erkrankungen als nützlich erwiesen (47, 48, 49, 50, 51).
  • Iss fermentierte Lebensmittel: Fermentierte Lebensmittel wie Naturjoghurt, Kimchi, Sauerkraut, Kefir und Kombucha enthalten Probiotika, die die Darmgesundheit verbessern können (49, 52, 53).
  • Iss viele ballaststoffreiche Lebensmittel: Lösliche Ballaststoffe, die in Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten enthalten sind, ernähren die nützlichen Bakterien in deinem Darm (8, 54, 55).
  • Schränke die Verwendung von NSAIDs ein: Die langfristige Einnahme von NSAIDs wie Ibuprofen trägt zum Leaky-Gut-Syndrom (10, 11, 12).

Zusammenfassung:

Die Erhöhung der freundlichen Bakterien in deinem Darm kann deine Darmgesundheit verbessern und dem Leaky-Gut-Syndrom vorbeugen.

Die Quintessenz

Ein undichter Darm (Leaky Gut) oder eine erhöhte Durchlässigkeit des Darms ist ein Zustand, bei dem Bakterien und Giftstoffe durch die Darmwand in den Blutkreislauf gelangen können.

Einige Mediziner/innen bestreiten, dass es einen undichten Darm gibt, aber es gibt eine ganze Reihe von Beweisen, die bestätigen, dass eine erhöhte Darmdurchlässigkeit real ist.

Das Leaky-Gut-Syndrom tritt zum Beispiel bei mehreren Autoimmunerkrankungen auf.

Es gibt jedoch nicht genügend Beweise, um daraus zu schließen, dass das Leaky-Gut-Syndrom die Ursache für diese Krankheiten ist.

Um dein Risiko für das Leaky-Gut-Syndrom zu verringern, solltest du dich auf die Verbesserung deiner Darmgesundheit konzentrieren, indem du dich gesund ernährst und deinen Gebrauch von NSAIDs einschränkst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.