Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

Rambutan: Eine leckere Frucht mit gesundheitlichen Vorteilen

Rambutan: Eine leckere Frucht mit gesundheitlichen Vorteilen

Rambutan (Nephelium lappaceum) ist eine in Südostasien beheimatete Frucht.

Sie wächst als Baum, der bis zu 27 Meter hoch werden kann, und gedeiht am besten in tropischen Klimazonen, wie zum Beispiel in Malaysia und Indonesien.

Rambutan hat seinen Namen vom malaiischen Wort für Haar, weil die golfballgroße Frucht eine haarige rote und grüne Schale hat. Ihr unverwechselbares Aussehen wird oft mit dem eines Seeigels verglichen (1).

Die Frucht ist mit der Litschi und der Longan verwandt und hat ein ähnliches Aussehen, wenn sie geschält wird. Ihr durchscheinendes weißes Fruchtfleisch schmeckt süß und cremig und enthält in der Mitte einen Samen.

Die Rambutan ist sehr nahrhaft und kann gesundheitliche Vorteile bieten, die von Gewichtsabnahme und besserer Verdauung bis hin zu erhöhter Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen reichen.

Hier sind einige der wichtigsten gesundheitlichen Vorteile von Rambutan und wie man sie isst.

Rambutan ist reich an Nährstoffen und Antioxidantien

Die Rambutan-Frucht ist reich an vielen Vitaminen, Mineralien und nützlichen Pflanzenstoffen.

Ihr Fruchtfleisch liefert etwa 1,3-2 Gramm Ballaststoffe pro 100 Gramm – ähnlich viel wie die gleiche Menge Äpfel, Orangen oder Birnen (2).

Er ist außerdem reich an Vitamin C, einem Nährstoff, der deinem Körper hilft, Eisen aus der Nahrung besser aufzunehmen. Dieses Vitamin wirkt außerdem als Antioxidans und schützt die Zellen deines Körpers vor Schäden. Der Verzehr von 5-6 Rambutan-Früchten deckt 50 % deines Tagesbedarfs an Vitamin C. (3, 4).

Rambutan enthält auch eine gute Menge an Kupfer, das für das Wachstum und die Aufrechterhaltung verschiedener Zellen wie Knochen, Gehirn und Herz wichtig ist.

Außerdem enthält sie kleinere Mengen an Mangan, Phosphor, Kalium, Magnesium, Eisen und Zink. Der Verzehr von 100 Gramm (3,5 Unzen) – das sind etwa vier Früchte – deckt 20 % deines täglichen Kupferbedarfs und 2-6 % der empfohlenen Tagesmenge der anderen Nährstoffe (3).

Die Schale und der Samen der Rambutan gelten als reiche Quelle für Nährstoffe, Antioxidantien und andere nützliche Verbindungen. Obwohl manche Menschen sie essen, gelten beide derzeit nicht als essbar (5, 6, 7, 8, 9).

Tatsächlich scheinen sie bestimmte Verbindungen zu enthalten, die für den Menschen giftig sein können (10, 11).

Das Rösten der Samen kann diese Wirkungen verringern, und in einigen Kulturen scheinen sie auf diese Weise verzehrt zu werden. Allerdings gibt es derzeit keine verlässlichen Informationen über das richtige Röstverfahren.

Bis wir mehr wissen, ist es vielleicht am sichersten, die Samen gar nicht erst zu essen.

Zusammenfassung

Rambutan ist reich an Ballaststoffen, Vitamin C und Kupfer und enthält kleinere Mengen an anderen Nährstoffen. Ihre Schale und ihr Samen sind ebenfalls voller Nährstoffe, gelten aber im Allgemeinen als ungenießbar.

Rambutan fördert eine gesunde Verdauung

Rambutan kann aufgrund seines Ballaststoffgehalts zu einer gesunden Verdauung beitragen.

Etwa die Hälfte der Ballaststoffe in ihrem Fruchtfleisch ist unlöslich, was bedeutet, dass sie den Darm unverdaut passieren.

Unlösliche Ballaststoffe machen deinen Stuhl fester und beschleunigen die Darmpassage, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Verstopfung sinkt (2).

Die andere Hälfte der Ballaststoffe ist löslich. Lösliche Ballaststoffe bieten Nahrung für deine nützlichen Darmbakterien. Diese freundlichen Bakterien wiederum produzieren kurzkettige Fettsäuren wie Acetat, Propionat und Butyrat, die die Zellen deines Darms ernähren.

Diese kurzkettigen Fettsäuren können auch Entzündungen reduzieren und die Symptome von Darmerkrankungen wie dem Reizdarmsyndrom (IBS), Morbus Crohn und Colitis ulcerosa verbessern (12, 13, 14).

Zusammenfassung

Rambutan ist eine gute Quelle für lösliche und unlösliche Ballaststoffe, die Verstopfung vorbeugen und die Symptome bestimmter Darmstörungen verbessern können.

Rambutan kann bei der Gewichtsabnahme helfen

Wie die meisten Früchte kann Rambutan eine Gewichtszunahme verhindern und die Gewichtsabnahme im Laufe der Zeit fördern (15, 16, 17, 18).

Mit etwa 75 Kalorien und 1,3-2 Gramm Ballaststoffen pro 100 Gramm ist er relativ kalorienarm für die Menge an Ballaststoffen, die er liefert (2).

Dies kann dazu beitragen, dass du länger satt bleibst, was die Wahrscheinlichkeit des Überessens verringern und die Gewichtsabnahme im Laufe der Zeit fördern kann (19, 20).

Außerdem können sich die löslichen Ballaststoffe in Rambutan in Wasser auflösen und eine gelartige Substanz in deinem Darm bilden, die die Verdauung und die Aufnahme von Nährstoffen verlangsamt. Sie können auch zu weniger Appetit und einem besseren Sättigungsgefühl führen (21, 22, 23).

Außerdem enthält Rambutan eine gute Menge an Wasser und kann dazu beitragen, dass du hydriert bleibst, was wiederum übermäßiges Essen verhindern und die Gewichtsabnahme unterstützen kann (24).

Zusammenfassung

Rambutan ist kalorienarm, aber reich an Wasser und Ballaststoffen. Diese Kombination kann übermäßiges Essen verhindern und dafür sorgen, dass du dich länger satt fühlst – beides kann mit der Zeit zu Gewichtsverlust führen.

Rambutan kann helfen, Infektionen zu bekämpfen

Die Rambutan-Frucht kann auf verschiedene Weise zu einem stärkeren Immunsystem beitragen.

Zunächst einmal ist sie reich an Vitamin C, das die Produktion der weißen Blutkörperchen anregen kann, die dein Körper zur Bekämpfung von Infektionen braucht (25).

Wenn du zu wenig Vitamin C zu dir nimmst, kann das dein Immunsystem schwächen und dich anfälliger für Infektionen machen (26).

Außerdem wird die Schale der Rambutan seit Jahrhunderten zur Bekämpfung von Infektionen verwendet. Reagenzglasstudien zeigen, dass sie Verbindungen enthält, die deinen Körper vor Viren und bakteriellen Infektionen schützen können (27, 28, 29).

Obwohl manche Menschen die Schale essen, wird sie im Allgemeinen als ungenießbar angesehen.

Zusammenfassung

Verschiedene Verbindungen, die im Fruchtfleisch und in der Schale der Rambutan enthalten sind, können dein Immunsystem stärken und helfen, Infektionen zu bekämpfen.

Andere potenzielle Vorteile von Rambutan

Rambutan kann noch weitere gesundheitliche Vorteile bieten – die am besten erforschten sind:

  • Kann das Krebsrisiko senken: Einige Zell- und Tierstudien haben ergeben, dass Verbindungen in Rambutan das Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen verhindern können (30, 31).
  • Kann vor Herzkrankheiten schützen: Eine Tierstudie zeigte, dass Extrakte aus Rambutan-Schalen den Gesamtcholesterin- und Triglyceridspiegel bei diabetischen Mäusen senken (32).
  • Kann vor Diabetes schützen: Zell- und Tierstudien berichten, dass Rambutanschalenextrakt die Insulinsensitivität erhöhen und den Nüchternblutzuckerspiegel sowie die Insulinresistenz senken kann (32, 33, 34, 35).

Obwohl diese drei zusätzlichen Wirkungen vielversprechend sind, werden sie in der Regel mit Verbindungen in der Rambutan-Schale oder den Samen in Verbindung gebracht – beides wird normalerweise nicht von Menschen verzehrt.

Darüber hinaus wurden die meisten dieser Vorteile nur in der Zell- und Tierforschung beobachtet. Es sind weitere Studien am Menschen erforderlich.

Zusammenfassung

Die in der Schale und den Samen der Rambutan enthaltenen Stoffe könnten einen gewissen Schutz vor Krebs, Diabetes und Herzkrankheiten bieten. Es sind jedoch weitere Studien am Menschen erforderlich.

Rambutan im Vergleich zu Lychee und Longanfrüchten

Nach dem Schälen ist die Rambutan-Frucht der Litschi und Longan-Frucht sehr ähnlich.

Alle drei gehören zur Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae), wachsen auf Bäumen, die in Südasien beheimatet sind, und haben ein durchscheinendes weißes Fruchtfleisch mit einem Samen in der Mitte. Auch ihr Nährwertprofil ist sehr ähnlich (36, 37).

Ihr äußeres Erscheinungsbild unterscheidet sich jedoch. Die Rambutan ist die größte der drei und hat eine rötlich-grüne, behaarte Schale.

Die Litschi ist etwas kleiner und hat eine zähe, strukturierte, rote Schale, während die Longan eine braune, glatte Außenhaut hat, die mit winzigen Härchen bedeckt ist.

Auch geschmacklich unterscheiden sie sich leicht. Rambutan wird oft als süß und cremig beschrieben, während die Litschi-Frucht einen knackigeren, etwas weniger süßen Geschmack hat. Die Longan ist die am wenigsten süße der drei und hat einen ausgeprägt säuerlichen Geschmack.

Zusammenfassung

Die Rambutan-Frucht ist mit der Litschi und der Longan-Frucht verwandt. Trotz ihres unterschiedlichen Geschmacks und äußeren Erscheinungsbildes ist ihr Fruchtfleisch in Farbe und Nährwertprofil ähnlich.

Wie man Rambutan isst

Rambutan kann entweder frisch, in Dosen, als Saft oder als Marmelade gekauft werden.

Um sicher zu gehen, dass die Frucht reif ist, schau dir die Farbe der Stacheln an. Je röter sie sind, desto reifer ist die Frucht.

Bevor du sie isst, solltest du die Schale entfernen. Dazu schneidest du die äußere Schale in der Mitte mit einem Messer ein und drückst sie dann von den gegenüberliegenden Seiten her zusammen. Die weiße Frucht sollte herausspringen.

Das süße, durchscheinende Fruchtfleisch enthält in der Mitte einen großen Samen, der im Allgemeinen als ungenießbar gilt. Der Samen kann entweder mit einem Messer entfernt oder nach dem Verzehr des Fruchtfleisches ausgespuckt werden.

Das Fruchtfleisch kann einer Vielzahl von Rezepten einen süßen Geschmack verleihen, von Salaten und Currys bis hin zu Pudding und Eiscreme.

Zusammenfassung

Rambutan kann roh verzehrt werden, entweder als frische Frucht oder in der Dose. Ihr Fruchtfleisch kann zu Saft oder Marmelade verarbeitet werden und verleiht vielen Rezepten einen Hauch von Süße.

Mögliche Risiken von Rambutan

Das Fruchtfleisch der Rambutanfrucht gilt als sicher für den menschlichen Verzehr.

Die Schale und der Samen hingegen gelten als ungenießbar.

Es gibt zwar keine Studien am Menschen, aber Tierversuche berichten, dass die Schale giftig sein kann, wenn sie regelmäßig und in sehr großen Mengen verzehrt wird (10).

Vor allem roh verzehrt, scheint der Samen narkotische und schmerzstillende Wirkungen zu haben, die zu Symptomen wie Schläfrigkeit, Koma und sogar zum Tod führen können (9).

Derzeit ist das Rösten die einzige bekannte Methode, um die natürlichen narkotischen Eigenschaften der rohen Samen zu bekämpfen. Es gibt jedoch keine klaren Richtlinien, wie man sie am besten röstet, um sie für den menschlichen Verzehr sicher zu machen.

Am besten ist es, den Verzehr der Samen ganz zu vermeiden, bis die Forschung etwas anderes sagt.

Zusammenfassung

Das Fruchtfleisch der Rambutan-Frucht ist zum Verzehr geeignet. Die Schale und die Samen können jedoch giftig sein, wenn sie roh oder in sehr großen Mengen verzehrt werden.

Die Quintessenz

Die mit Litschi und Longan verwandte Rambutan ist eine südostasiatische Frucht mit einer haarigen Schale und einem süßen, cremefarbenen, essbaren Fruchtfleisch.

Sie ist nahrhaft und kalorienarm und kann deine Verdauung, dein Immunsystem und deine Gewichtsabnahme unterstützen.

Obwohl manche Menschen die Schale und die Kerne essen, gelten sie im Allgemeinen als ungenießbar.

Das Fruchtfleisch kann jedoch Salaten, Currys und Desserts einen süßen Geschmack verleihen oder auch pur genossen werden.

Wie fandest du den Artikel?

Gefällt dir der Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.