Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

Sind Kaffee und Koffein süchtig machend? Ein kritischer Blick

Sind Kaffee und Koffein süchtig machend? Ein kritischer Blick

Wenn es dir schwerfällt, morgens ohne Kaffee zu funktionieren, bist du nicht allein.

Tatsächlich gilt Koffein als die am häufigsten konsumierte Droge der Welt (1).

Viele Menschen betrachten das Kaffeetrinken und den damit verbundenen Koffeinkonsum als eine der wenigen gesellschaftlich akzeptierten Süchte.

Manche hüten sich jedoch davor, Kaffee oder Koffein in dieselbe Kategorie wie stärkere Süchte zu stecken.

Dieser Artikel wirft einen kritischen Blick auf beide Seiten der Medaille, um festzustellen, ob Koffein wirklich süchtig macht.

Kaffee enthält Koffein

Kaffee enthält Koffein, ein natürliches Stimulans, das in kleineren Mengen auch in Tee, Schokolade und Softdrinks vorkommt.

Es ist die derzeit am häufigsten konsumierte psychoaktive Substanz und verantwortlich für die potenziell süchtig machenden Eigenschaften von Kaffee (2).

Koffein hat verschiedene Wirkungen auf deinen Körper, unter anderem die Fähigkeit, deinen Stoffwechsel zu erhöhen, die sportliche Leistung zu steigern und deine Stimmung zu verbessern (3).

Am bekanntesten ist Koffein jedoch für seine Wirkung auf das Gehirn, wo es dazu beiträgt, die Wachsamkeit, die Konzentration und die Motivation zum Arbeiten zu steigern (3, 4).

Die Menge an Koffein im Kaffee ist sehr unterschiedlich. Manche Tassen Kaffee enthalten zum Beispiel nur 30 mg, während andere über 300 mg enthalten.

Im Durchschnitt enthält eine 8-Unzen-Tasse Kaffee jedoch etwa 100 mg Koffein – genug, um bei den meisten Menschen eine spürbare Wirkung zu erzielen.

Nach dem Konsum braucht Koffein etwa 30-60 Minuten, um seine maximale Konzentration im Blut zu erreichen. Die Wirkung hält in der Regel zwischen drei und neun Stunden an, je nach Person (3).

Zusammenfassung:

Kaffee enthält Koffein, ein natürliches Stimulans, das für die süchtig machende Wirkung von Kaffee verantwortlich ist.

Die Wirkung von Koffein auf dein Gehirn

Wenn du Koffein zu dir nimmst, wird es schnell von deinem Darm aufgenommen, bevor es zu deinem Gehirn wandert (5).

Dort angekommen, hat es eine direkte stimulierende Wirkung auf deine Gehirnzellen.

Das liegt daran, dass die chemische Struktur von Koffein der von Adenosin ähnelt, einem Molekül, das eine entspannende Wirkung auf das zentrale Nervensystem hat (6, 7, 8).

Dadurch kann sich Koffein an die Adenosinrezeptoren im Gehirn anlagern, sie blockieren und verhindern, dass sich Adenosin an sie bindet und Müdigkeitsgefühle erzeugt.

Im Gegenzug stimulieren die blockierten Rezeptoren die Freisetzung anderer natürlicher Stimulanzien und ermöglichen es einigen von ihnen, wie z. B. Dopamin, effektiver zu wirken. Dadurch wird die Wachsamkeit weiter erhöht und das Gefühl der Müdigkeit verringert (1, 5).

Vereinfacht gesagt, wirkt Koffein auf zwei Arten:

  1. Es hindert deine Gehirnzellen daran, dir zu signalisieren, dass du müde bist.
  2. Es veranlasst deinen Körper, andere natürliche Stimulanzien freizusetzen und verstärkt deren Wirkung.

Das Endergebnis der Wirkung von Koffein auf das Gehirn sind Gefühle von Wachheit, Wohlbefinden, Konzentration, Selbstvertrauen, Kontaktfreudigkeit und Arbeitsmotivation (4).

Zusammenfassung:

Koffein wirkt als Stimulans auf das Gehirn, verringert die Müdigkeit, erhöht die Wachsamkeit und fördert die Konzentration.

Warum kann Koffein süchtig machen?

Genau wie andere Suchtmittel kann auch Koffein körperlich süchtig machen.

Das liegt daran, dass regelmäßiger, anhaltender Koffeinkonsum zu Veränderungen in der Chemie deines Gehirns führen kann.

Zum Beispiel können deine Gehirnzellen anfangen, mehr Adenosinrezeptoren zu produzieren, um die durch Koffein blockierten Rezeptoren zu ersetzen (1).

Durch die höhere Anzahl an Rezeptoren musst du wiederum eine größere Menge Koffein konsumieren, um den gleichen „Koffeinschub“ zu erhalten. Das erklärt, warum regelmäßige Kaffeetrinker mit der Zeit eine Toleranz entwickeln.

Wird die Koffeinzufuhr hingegen abrupt unterbrochen, hat dein Gehirn plötzlich eine Menge freier Rezeptoren, an die sich Adenosin binden kann.

Dies kann zu starken Müdigkeitsgefühlen führen und ist vermutlich der Hauptgrund für die Koffeinentzugssymptome, die oft bei einem kalten Entzug auftreten (1).

Während der tägliche Koffeinkonsum eine körperliche Abhängigkeitkann das regelmäßige Trinken von Kaffee eine Verhaltenssucht (1).

Im Gegensatz zur körperlichen Sucht wird die Verhaltenssucht nicht unbedingt durch die Koffeinaufnahme selbst verursacht.

Vielmehr sind es das soziale Umfeld, in dem der Kaffee konsumiert wird, und die Gefühle, die mit dem Konsum einhergehen, die dich dazu verleiten, noch eine Tasse zu trinken.

Es ist jedoch unklar, wie groß die Rolle dieses Verhaltensaspekts bei der Koffeinsucht ist. Mehr Forschung ist nötig (9).

Zusammenfassung:

Koffein kann durch die Veränderungen, die es in deinem Gehirn verursacht, süchtig machen. Außerdem löst das Kaffeetrinken oft positive Gefühle aus, die dich dazu ermutigen, das Verhalten zu wiederholen.

Wann wird Koffein süchtig?

Wie bei anderen Substanzen auch, hängt das Risiko, von Kaffee süchtig zu werden, von verschiedenen Faktoren ab.

Zum einen gehen Experten davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit, süchtig zu werden, zum Teil durch deine Gene beeinflusst wird (1).

Natürlich haben regelmäßige Kaffeetrinker/innen ein erhöhtes Risiko, die zuvor beschriebenen Veränderungen im Gehirn zu erfahren und von Koffein abhängig zu werden.

Im Moment ist noch unklar, wie lange es dauert, bis sich dein Körper und dein Gehirn körperlich an den täglichen Koffeinkonsum angepasst haben.

Was Experten wissen, ist, dass Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Schläfrigkeit und Reizbarkeit bereits 12-24 Stunden nach der letzten Koffeineinnahme auftreten und bis zu neun Tage andauern können (10).

Außerdem können sie entstehen, wenn du deine tägliche Koffeindosis um nur 100 mg reduzierst – das entspricht einer Tasse Kaffee pro Tag (10).

Die gute Nachricht ist, dass die Schwere der Symptome in der Regel innerhalb der ersten zwei Tage ihren Höhepunkt erreicht und danach allmählich zurückgeht (10).

Zusammenfassung:

Regelmäßiger Koffeinkonsum ist notwendig, um die körperlichen Anpassungen zu stimulieren, die mit einer Sucht einhergehen. Allerdings ist derzeit unklar, wie lange es dauert, bis diese Veränderungen auftreten.

Der Unterschied zwischen Koffeinabhängigkeit und stärkeren Süchten

Süchte können unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Dennoch haben die meisten von ihnen klinisch bedeutsame Symptome, darunter:

  • Anhaltender Wunsch oder erfolglose Bemühungen, den Konsum zu reduzieren oder zu kontrollieren
  • Fortgesetzter Konsum trotz Schaden
  • Charakteristische Entzugssymptome

Diese Symptome werden von Klinikern oft zur Diagnose einer Sucht herangezogen, und eine aktuelle Übersichtsarbeit berichtet, dass ein guter Teil der Koffeinkonsumenten sie entwickelt (11).

Trotzdem hüten sich viele Experten davor, Koffein offiziell als süchtig machende Substanz zu bezeichnen.

Tatsächlich zeigt eine aktuelle Umfrage unter Suchtexperten, dass nur 58% glauben, dass Menschen eine Abhängigkeit von Koffein entwickeln können. Für diese Ansicht werden mehrere Gründe angeführt (12).

Erstens wird angenommen, dass süchtig machende Substanzen wie Amphetamine, Kokain und Nikotin den Bereich des Gehirns, der mit Belohnung, Motivation und Sucht in Verbindung steht, stärker stimulieren als Koffein (9).

Außerdem stellt regelmäßiger Koffeinkonsum für die meisten Menschen kaum eine Gefahr für sich selbst und die Gesellschaft dar, was beim Konsum illegaler Drogen seltener der Fall ist.

Außerdem fällt es den meisten Konsumenten nicht schwer, ihren Koffeinkonsum zu kontrollieren, wie es bei anderen Suchtmitteln der Fall ist.

Das liegt daran, dass hohe Koffeindosen unangenehme Empfindungen wie Zittern und Bammel hervorrufen. Das hält die Menschen davon ab, mehr Koffein zu konsumieren, so dass sich der Koffeinkonsum selbst begrenzt (9).

Beim Koffeinentzug dauern die Symptome nicht so lange und sind in der Regel viel milder als bei stärkeren Süchten. Sie erfordern in der Regel auch kein professionelles Eingreifen oder Medikamente (12).

Aufgrund dieser Unterschiede befürchten einige Experten, dass die offizielle Einstufung des gewohnheitsmäßigen Koffeinkonsums als „Sucht“ dazu führen könnte, dass die Abhängigkeit von anderen Substanzen – zum Beispiel von illegalen Drogen – als weniger schwerwiegend erscheint.

Derzeit erkennt die American Psychiatric Association (APA) den Koffeinentzug als klinische Erkrankung an, hat die Koffeinsucht aber noch nicht als Substanzmissbrauchsstörung eingestuft.

Die APA ist jedoch ebenfalls der Meinung, dass das Thema weiter erforscht werden sollte, und schlägt sogar potenzielle Diagnosekriterien vor, die für die Forschung verwendet werden können (1).

Andererseits erkennt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Koffeinabhängigkeit offiziell als Syndrom an (1).

Zusammenfassung:

Koffeinkonsumenten können eine Abhängigkeit entwickeln, aber die Symptome werden im Allgemeinen als milder eingestuft als die, die mit stärkeren Substanzen verbunden sind.

Kaffee hat einige gesundheitliche Vorteile

Im Gegensatz zu den meisten anderen Suchtmitteln kann der Konsum von Kaffee und Koffein bestimmte gesundheitliche Vorteile haben.

Zu den am besten untersuchten gehören:

  • Verbesserte Gehirnfunktion: Regelmäßiger Kaffeekonsum kann die Wachsamkeit, das Kurzzeitgedächtnis und die Reaktionszeit verbessern. Er kann auch das Risiko von Alzheimer und Parkinson verringern (13, 14).
  • Bessere Stimmung: Studien zeigen, dass regelmäßige Kaffee- oder Koffeinkonsumenten ein geringeres Risiko für Depressionen und Selbstmord haben (15, 16).
  • Kurbelt deinen Stoffwechsel an: Täglicher Koffeinkonsum kann deinen Stoffwechsel um bis zu 11% und die Fettverbrennung um bis zu 13% steigern (17, 18, 19).
  • Verbessert die sportliche Leistung: Koffein kann die Toleranz gegenüber Ermüdung erhöhen, die sportliche Leistung verbessern und dafür sorgen, dass sich dein Training leichter anfühlt (20, 21, 22).
  • Schützt vor Herzkrankheiten und Diabetes: Regelmäßiger Konsum von koffeinhaltigen Getränken wie Kaffee und Tee kann bei manchen Menschen das Risiko für Herzkrankheiten und Typ-2-Diabetes senken (23, 24).

Zusammenfassung:

Im Gegensatz zu den meisten anderen Suchtmitteln bieten Kaffee und Koffein einige gesundheitliche Vorteile. Am besten ist es jedoch, wenn du deinen Konsum auf 400 mg Koffein oder etwa 2-4 Tassen Kaffee pro Tag beschränkst.

Wer sollte den Kaffee- oder Koffeinkonsum einschränken?

Trotz dieser Vorteile ist es erwähnenswert, dass zu viel Koffein am Tag mehr schaden als nützen kann.

Aus diesem Grund empfehlen verschiedene Behörden, die Aufnahme von Koffein auf 400 mg pro Tag zu begrenzen. Das entspricht der Menge von 4-5 Tassen Kaffee (25, 26).

Außerdem ist es am sichersten, die Menge, die du pro Dosis zu dir nimmst, auf nicht mehr als 200 mg zu begrenzen (25, 27, 28).

Darüber hinaus sollten bestimmte Personen ganz auf Koffein verzichten oder ihren Konsum auf kleinere Mengen beschränken.

Koffein kann zum Beispiel Angstzustände und Schlaflosigkeit verschlimmern und bei manchen Menschen Nervosität, Unruhe und Herzklopfen verursachen (11, 29).

Zu viel Koffein kann auch Kopfschmerzen und Migräne verursachen. Menschen, die Koffein nur langsam verstoffwechseln, können durch den Konsum von Kaffee auch ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte haben (30, 31).

Wenn du das Muskelrelaxans Zanaflex oder das Antidepressivum Luvox einnimmst, solltest du außerdem auf Koffein verzichten. Diese Medikamente können seine Wirkung verstärken (13).

Koffeinkonsum kann auch den Blutdruck leicht erhöhen, obwohl dieser Effekt bei regelmäßigem Koffeinkonsum verschwinden kann (32, 33, 34).

Schließlich wird schwangeren Frauen empfohlen, ihren täglichen Koffeinkonsum auf höchstens 200 mg pro Tag zu beschränken, was 2-3 Tassen Kaffee entspricht (35).

Zusammenfassung:

Schwangere Frauen und Menschen, die Koffein nur langsam verstoffwechseln, sollten Kaffee und andere koffeinhaltige Lebensmittel einschränken. Personen, die an bestimmten Krankheiten leiden, sollten ihren Konsum ebenfalls einschränken.

Die Quintessenz

Kaffee und Koffein haben süchtig machende Eigenschaften, die zur Abhängigkeit führen können.

Das Risiko einer Abhängigkeit wird jedoch von vielen Faktoren beeinflusst und kann von Person zu Person unterschiedlich sein.

Wenn dein aktueller Koffeinkonsum dir keinen Schaden zufügt, musst du dir also wahrscheinlich keine Sorgen machen.

Wie fandest du den Artikel?

Gefällt dir der Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.