Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

Solltest du Fisch aufgrund von Quecksilber meiden?

Solltest du Fisch aufgrund von Quecksilber meiden?

Fisch ist eines der gesündesten Lebensmittel, die du essen kannst.

Das liegt daran, dass er eine großartige Quelle für Proteine, Mikronährstoffe und gesunde Fette ist.

Einige Fischsorten können jedoch hohe Mengen an Quecksilber enthalten, das giftig ist.

Tatsächlich wird die Quecksilberbelastung mit ernsthaften Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht.

In diesem Artikel erfährst du, ob du Fisch wegen einer möglichen Quecksilberbelastung meiden solltest.

Warum Quecksilber im Fisch ein Problem ist

Quecksilber ist ein Schwermetall, das natürlich in der Luft, im Wasser und im Boden vorkommt.

Es wird auf verschiedene Weise in die Umwelt freigesetzt, unter anderem durch industrielle Prozesse wie die Verbrennung von Kohle oder durch natürliche Ereignisse wie Vulkanausbrüche.

Es gibt drei Hauptformen: elementares (metallisches), anorganisches und organisches (1).

Menschen können diesem Gift auf verschiedene Weise ausgesetzt sein, zum Beispiel durch das Einatmen von Quecksilberdämpfen bei Bergbau- und Industriearbeiten.

Du kannst auch durch den Verzehr von Fisch und Schalentieren belastet werden, da diese Tiere aufgrund der Wasserverschmutzung geringe Quecksilberkonzentrationen aufnehmen.

Mit der Zeit kann sich Methylquecksilber – die organische Form – in ihrem Körper anreichern.

Methylquecksilber ist hochgiftig und verursacht ernsthafte Gesundheitsprobleme, wenn es bestimmte Konzentrationen in deinem Körper erreicht.

ZUSAMMENFASSUNG

Quecksilber ist ein natürlich vorkommendes Schwermetall. Es kann sich im Körper von Fischen in Form von Methylquecksilber anreichern, das hochgiftig ist.

Einige Fische enthalten extrem viel Quecksilber

Die Menge an Quecksilber in Fisch und anderen Meeresfrüchten hängt von der Art und dem Grad der Verschmutzung in ihrer Umgebung ab.

Eine Studie aus den Jahren 1998 bis 2005 ergab, dass 27% der Fische aus 291 Flüssen in den Vereinigten Staaten mehr als den empfohlenen Grenzwert enthielten (2).

In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass ein Drittel der Fische, die an der Küste von New Jersey gefangen wurden, einen Quecksilbergehalt von mehr als 0,5 parts per million (ppm) aufwiesen – ein Wert, der bei Menschen, die diesen Fisch regelmäßig essen, gesundheitliche Probleme verursachen könnte (3).

Insgesamt enthalten größere und langlebigere Fische tendenziell das meiste Quecksilber (4).

Dazu gehören Hai, Schwertfisch, frischer Thunfisch, Marlin, Königsmakrele, Ziegelfisch aus dem Golf von Mexiko und nördlicher Hecht (5).

Größere Fische fressen in der Regel viele kleinere Fische, die geringe Mengen an Quecksilber enthalten. Da das Quecksilber nicht so leicht aus ihrem Körper ausgeschieden werden kann, sammelt es sich mit der Zeit an. Dieser Prozess wird als Bioakkumulation bezeichnet (6).

Der Quecksilbergehalt in Fisch wird in Teilen pro Million (ppm) gemessen. Hier sind die durchschnittlichen Werte in verschiedenen Fischarten und Meeresfrüchten, vom höchsten zum niedrigsten Wert (5):

  • Schwertfisch: 0,995 ppm
  • Hai: 0,979 ppm
  • Königsmakrele: 0,730 ppm
  • Großaugenthun: 0,689 ppm
  • Marlin: 0.485 ppm
  • Thunfisch in Dosen: 0,128 ppm
  • Cod: 0,111 ppm
  • Amerikanischer Hummer: 0,107 ppm
  • Felchen: 0,089 ppm
  • Hering: 0,084 ppm
  • Seehecht: 0,079 ppm
  • Forelle: 0,071 ppm
  • Krabbe: 0,065 ppm
  • Schellfisch: 0,055 ppm
  • Wittling: 0,051 ppm
  • Atlantische Makrele: 0,050 ppm
  • Flusskrebse: 0,035 ppm
  • Seelachs: 0,031 ppm
  • Wels: 0,025 ppm
  • Tintenfisch: 0,023 ppm
  • Lachs: 0,022 ppm
  • Sardellen: 0,017 ppm
  • Sardinen: 0,013 ppm
  • Austern: 0,012 ppm
  • Jakobsmuscheln: 0,003 ppm
  • Shrimp: 0,001 ppm

ZUSAMMENFASSUNG

Verschiedene Arten von Fisch und anderen Meeresfrüchten enthalten unterschiedliche Mengen an Quecksilber. Größere und länger lebende Fische enthalten in der Regel höhere Mengen.

Anreicherung von Quecksilber in Fischen und Menschen

Der Verzehr von Fisch und Schalentieren ist eine der Hauptquellen für die Quecksilberbelastung von Mensch und Tier. Eine Exposition – selbst in kleinen Mengen – kann ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen (7, 8).

Interessanterweise enthält das Meerwasser nur geringe Konzentrationen von Methylquecksilber.

Meerespflanzen wie Algen nehmen es jedoch auf. Die Fische fressen dann die Algen und nehmen das Quecksilber auf und behalten es bei sich. Größere, räuberische Fische reichern dann höhere Werte an, wenn sie kleinere Fische fressen (9, 10).

Tatsächlich können größere Raubfische Quecksilberkonzentrationen aufweisen, die bis zu 10 Mal höher sind als die der Fische, die sie fressen. Dieser Prozess wird Biomagnifikation genannt (11).

Die US-Regierungsbehörden empfehlen, den Quecksilberwert im Blut unter 5,0 mcg pro Liter zu halten (12).

Eine US-Studie mit 89 Personen ergab, dass die Quecksilberwerte im Durchschnitt zwischen 2,0 und 89,5 mcg pro Liter lagen. Satte 89% hatten Werte, die über dem Grenzwert lagen (13).

Außerdem wurde in der Studie festgestellt, dass ein höherer Fischkonsum mit höheren Quecksilberwerten verbunden war.

Darüber hinaus haben viele Studien festgestellt, dass Menschen, die regelmäßig größere Fische – wie Hecht und Barsch – essen, höhere Quecksilberwerte aufweisen (14, 15).

ZUSAMMENFASSUNG

Der Verzehr von viel Fisch – vor allem von größeren Arten – wird mit einer höheren Quecksilberkonzentration im Körper in Verbindung gebracht.

Negative Auswirkungen von Quecksilber auf die Gesundheit

Die Exposition gegenüber Quecksilber kann ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen (16).

Sowohl bei Menschen als auch bei Tieren werden höhere Quecksilberkonzentrationen mit Gehirnproblemen in Verbindung gebracht.

Eine Studie an 129 brasilianischen Erwachsenen ergab, dass höhere Quecksilberwerte im Haar mit einer Abnahme der Feinmotorik, der Geschicklichkeit, des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit verbunden waren (17).

Neuere Studien bringen die Belastung durch Schwermetalle – wie Quecksilber – auch mit Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Autismus, Depressionen und Angstzuständen in Verbindung (18).

Es sind jedoch weitere Studien erforderlich, um diesen Zusammenhang zu bestätigen.

Außerdem wird die Quecksilberbelastung mit hohem Blutdruck, einem erhöhten Herzinfarktrisiko und einem höheren „schlechten“ LDL-Cholesterinspiegel in Verbindung gebracht (19, 20, 21, 22, 23).

Eine Studie mit 1.800 Männern ergab, dass die Männer mit den höchsten Quecksilberwerten ein doppelt so hohes Risiko hatten, an Herzproblemen zu sterben, als Männer mit niedrigeren Werten (24).

Dennoch überwiegen die ernährungsphysiologischen Vorteile von Fisch wahrscheinlich die Risiken der Quecksilberbelastung – solange du deinen Konsum von quecksilberreichem Fisch mäßigst (25).

ZUSAMMENFASSUNG

Ein hoher Quecksilbergehalt kann die Gehirnfunktion und die Herzgesundheit beeinträchtigen. Die gesundheitlichen Vorteile des Fischverzehrs können diese Risiken jedoch überwiegen, solange du deinen Verzehr von quecksilberreichem Fisch einschränkst.

Manche Menschen haben ein höheres Risiko

Quecksilber in Fisch wirkt sich nicht auf alle Menschen in gleicher Weise aus. Deshalb sollten bestimmte Menschen besonders vorsichtig sein.

Zu den Risikogruppen gehören Frauen, die schwanger sind oder werden könnten, stillende Mütter und kleine Kinder.

Föten und Kinder sind anfälliger für eine Quecksilbervergiftung, und Quecksilber kann leicht auf den Fötus einer schwangeren Mutter oder den Säugling einer stillenden Mutter übertragen werden.

Eine Tierstudie hat gezeigt, dass selbst geringe Dosen von Methylquecksilber in den ersten 10 Tagen nach der Empfängnis die Gehirnfunktion von erwachsenen Mäusen beeinträchtigen (26).

Eine andere Studie zeigte, dass Kinder, die im Mutterleib Quecksilber ausgesetzt waren, Probleme mit der Aufmerksamkeit, dem Gedächtnis, der Sprache und der Motorik hatten (27, 28).

Außerdem deuten einige Studien darauf hin, dass bestimmte ethnische Gruppen – darunter amerikanische Ureinwohner, Asiaten und Pazifikinsulaner – aufgrund ihrer traditionell fischreichen Ernährung ein höheres Risiko für eine Quecksilberexposition haben (29).

ZUSAMMENFASSUNG

Schwangere Frauen, stillende Mütter, Kleinkinder und Menschen, die regelmäßig große Mengen Fisch verzehren, haben ein höheres Risiko für Probleme im Zusammenhang mit der Quecksilberbelastung.

Die Quintessenz

Insgesamt solltest du keine Angst davor haben, Fisch zu essen.

Fisch ist eine wichtige Quelle für Omega-3-Fettsäuren und bietet viele weitere Vorteile.

In der Tat wird den meisten Menschen empfohlen, mindestens zwei Portionen Fisch pro Woche zu essen.

Die Food and Drug Administration (FDA) rät jedoch Menschen mit einem hohen Risiko für eine Quecksilbervergiftung – wie schwangeren oder stillenden Frauen -, die folgenden Empfehlungen zu beachten (30):

  • Iss jede Woche 2-3 Portionen (227-340 Gramm) einer Fischsorte.
  • Wähle Fisch und Meeresfrüchte mit geringem Quecksilbergehalt, z. B. Lachs, Garnelen, Kabeljau und Sardinen.
  • Vermeide Fisch mit hohem Quecksilbergehalt, wie z. B. Kachelfisch aus dem Golf von Mexiko, Hai, Schwertfisch und Königsmakrele.
  • Achte bei der Auswahl von frischem Fisch auf die Fischempfehlungen für die jeweiligen Flüsse oder Seen.

Wenn du diese Tipps befolgst, kannst du die Vorteile des Fischverzehrs maximieren und gleichzeitig das Risiko einer Quecksilberbelastung minimieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.