Eine eiweißarme Ernährung wird oft empfohlen, um bestimmte Gesundheitszustände zu behandeln.

Eine eingeschränkte Leberfunktion, eine Nierenerkrankung oder Erkrankungen, die den Eiweißstoffwechsel beeinträchtigen, gehören zu den häufigsten Erkrankungen, die eine eiweißarme Ernährung erforderlich machen können.

In den letzten Jahren hat die Forschung auch herausgefunden, dass eine eiweißarme Ernährung die Lebenserwartung verlängern und vor chronischen Krankheiten schützen kann.

Dieser Artikel befasst sich mit den Vor- und Nachteilen einer eiweißarmen Ernährung und damit, ob du deine Eiweißzufuhr reduzieren solltest.

Was ist eine eiweißarme Ernährung?

Bei einer eiweißarmen Diät musst du die Menge an Eiweiß, die du zu dir nimmst, einschränken, in der Regel so, dass sie 4-8 % deiner täglichen Kalorien ausmacht.

Das sind zwischen 20 und 50 Gramm Eiweiß pro Tag, je nachdem, wie viele Kalorien du zu dir nimmst.

Zum Vergleich: Im Allgemeinen wird empfohlen, dass die durchschnittliche Person mindestens 10-15% ihrer täglichen Kalorien aus Eiweiß bezieht. Bei Sportlern, älteren Erwachsenen und Menschen mit bestimmten Gesundheitsproblemen kann sich diese Menge erhöhen (1).

Eiweiß ist lebenswichtig für die Gesundheit, aber eine Reduzierung der Eiweißzufuhr kann für Menschen mit bestimmten Erkrankungen therapeutisch sein.

Vor allem Menschen mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion können von einer eiweißarmen Ernährung profitieren.

Sie können auch für Menschen mit Störungen des Eiweißstoffwechsels, wie Homocystinurie und Phenylketonurie, notwendig sein.

Eine eiweißarme Ernährung erfordert jedoch eine sorgfältige Planung, um gesundheitliche Probleme und Ernährungsmängel zu vermeiden.

Außerdem gibt es andere Risiken und mögliche Nachteile, die du bedenken solltest, bevor du mit einer eiweißarmen Diät beginnst.

Zusammenfassung Bei einer eiweißarmen Ernährung wird die Eiweißzufuhr im Allgemeinen auf etwa 4-8 % der täglichen Kalorien reduziert. Sie kann für Menschen mit bestimmten Gesundheitszuständen von Vorteil sein, birgt aber auch einige Risiken.

Gesundheitliche Vorteile einer eiweißarmen Ernährung

Die Vorteile einer eiweißarmen Ernährung gelten vor allem für Menschen mit bestimmten gesundheitlichen Problemen oder Krankheiten und nicht für Menschen, die generell gesund sind.

Überschüssiges Eiweiß wird normalerweise von der Leber abgebaut, wobei ein Abfallprodukt namens Harnstoff entsteht, das über die Nieren ausgeschieden wird (2).

Eine geringere Proteinzufuhr kann die Leber und die Nieren entlasten, was für Menschen mit Lebererkrankungen oder eingeschränkter Nierenfunktion von Vorteil sein kann.

Dies hilft, den Eiweißstoffwechsel zu verbessern und verhindert eine Anhäufung von Harnstoff im Blutkreislauf.

Ein hoher Harnstoffspiegel im Blut verursacht Symptome wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Veränderungen des mentalen Zustands (3).

Sie kann auch mit einem höheren Risiko für Typ-2-Diabetes und Tod bei Menschen mit Herzinsuffizienz verbunden sein (4, 5, 6).

Eine Reduzierung der Proteinzufuhr ist auch für Menschen mit genetisch bedingten Störungen des Proteinstoffwechsels wie Homocystinurie und Phenylketonurie notwendig.

Diese Störungen beeinträchtigen den Abbau bestimmter Aminosäuren, so dass eine Reduzierung der Eiweißzufuhr dazu beitragen kann, die Symptome zu minimieren (7, 8).

Einige Forschungen haben auch ergeben, dass eine eiweißarme Ernährung mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen für die Allgemeinbevölkerung verbunden sein kann.

Einer Übersichtsarbeit zufolge wurde eine eingeschränkte Proteinzufuhr bei Erwachsenen mittleren Alters mit einer höheren Lebenserwartung und einem geringeren Risiko für chronische Krankheiten wie Krebs, Herzerkrankungen und Diabetes in Verbindung gebracht (9).

Es sind jedoch noch weitere Studien erforderlich, um die potenziellen langfristigen Vorteile einer Proteinrestriktion bei gesunden Erwachsenen zu bewerten.

Zusammenfassung Eine reduzierte Proteinzufuhr kann für Menschen mit Erkrankungen wie Leber- und Nierenerkrankungen, Phenylketonurie und Homocystinurie von Vorteil sein. In einer Übersichtsarbeit wurde auch berichtet, dass dies die Lebenserwartung erhöhen und das Risiko chronischer Krankheiten verringern kann.

Mögliche Nebenwirkungen

Eiweiß ist ein wichtiger Nährstoff, der für Wachstum und Entwicklung entscheidend ist.

Dein Körper verwendet es, um die Grundlage für deine Muskeln, Haut und Knochen zu bilden, wichtige Enzyme und Hormone zu produzieren und Gewebe aufzubauen und zu reparieren (10).

Studien zeigen, dass sich ein Eiweißmangel nachteilig auf die Gesundheit auswirken kann, z. B. durch eine beeinträchtigte Immunfunktion, Muskelabbau und vermindertes Wachstum bei Kindern (11, 12, 13).

Weitere mögliche Symptome eines Eiweißmangels sind Schwellungen, Blutarmut, Fettleber, Haarausfall und eine verminderte Knochendichte (10, 14, 15).

Abgesehen von den möglichen Gesundheitsrisiken kann es eine große Herausforderung sein, die Proteinzufuhr zu reduzieren.

Eine eiweißarme Ernährung erfordert nicht nur etwas Kreativität, sondern auch eine sorgfältige Planung, um sicherzustellen, dass du auch deine anderen Ernährungsbedürfnisse erfüllst.

Das liegt daran, dass eiweißreiche Lebensmittel eine gute Anzahl an Kalorien und wichtigen Mikronährstoffen liefern.

Rindfleisch ist zum Beispiel reich an B-Vitaminen, Eisen und Zink, während Bohnen eine gute Quelle für Magnesium, Phosphor und Kalium sind (16, 17).

Bei einer eiweißarmen Ernährung ist es wichtig, dass du diese Nährstoffe aus anderen Quellen aufnimmst, um einen Nährstoffmangel zu vermeiden.

Aufgrund der potenziellen Gefahren und Gesundheitsrisiken ist eine eiweißarme Ernährung jedoch nicht ratsam, es sei denn, du hast eine Grunderkrankung und stehst unter direkter ärztlicher Aufsicht.

Zusammenfassung Eiweißmangel kann zu einer Beeinträchtigung der Immunfunktion, Muskelabbau und vermindertem Wachstum führen. Es kann auch schwierig sein, die Proteinzufuhr zu reduzieren, und erfordert eine sorgfältige Planung, um deinen Nährstoffbedarf zu decken.

Zu verzehrende Lebensmittel

Bei den meisten Diäten stehen eiweißreiche Lebensmittel wie Fleisch oder pflanzliche Proteine im Mittelpunkt der Mahlzeiten.

Bei einer eiweißarmen Diät sollten sich deine Mahlzeiten jedoch auf die eiweißarmen Bestandteile der Mahlzeiten konzentrieren, z. B. auf Getreide, Gemüse oder Obst.

Fleisch und pflanzliche Eiweiße kannst du immer noch in deinen Speiseplan aufnehmen, aber du solltest sie als Beilagen verwenden und nur in kleinen Mengen verzehren.

Möglicherweise musst du auch deinen Verzehr von gesunden Fetten erhöhen, die dir zusätzliche Kalorien liefern können, um deinen Tagesbedarf zu decken.

Gesunde eiweißarme Lebensmittel, die du zu dir nehmen solltest

  • Früchte: Äpfel, Bananen, Birnen, Pfirsiche, Beeren, Grapefruit, etc.
  • Gemüse: Tomaten, Spargel, Paprika, Brokkoli, Blattgemüse, etc.
  • Körner: Reis, Hafer, Brot, Nudeln, Gerste, etc.
  • Gesunde Fette: Enthält Avocados, Olivenöl und Kokosnussöl

Zusammenfassung Bei einer eiweißarmen Ernährung solltest du viel Obst, Gemüse, Getreide und gesunde Fette zu dir nehmen und nur geringe Mengen an eiweißreichen Lebensmitteln.

Zu vermeidende Lebensmittel

Eiweiß ist immer noch ein wichtiger Bestandteil der Ernährung, auch wenn du eine eiweißarme Diät machst. Vermeide es also nicht ganz.

Bei einer eiweißarmen Ernährung solltest du jedoch eiweißreiche Lebensmittel wie tierische Produkte und pflanzliche Proteine in Maßen verzehren.

Dazu solltest du deinen Verzehr von gesunden, eiweißarmen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse erhöhen. Gleichzeitig musst du vielleicht die Portionen mit Eiweiß reduzieren.

Eine Portion Hähnchenfleisch zum Beispiel besteht in der Regel aus 113 Gramm (4 Unzen).

Bei einer eiweißarmen Ernährung musst du diese Menge jedoch möglicherweise halbieren und dich an eine 57-Gramm-Portion halten, um deine Proteinzufuhr in Schach zu halten.

Eiweißreiche Lebensmittel, die du einschränken oder meiden solltest

  • Fleisch wie Huhn, Truthahn, Rind und Schwein
  • Fisch und Schalentiere
  • Eier
  • Hülsenfrüchte, einschließlich Bohnen, Erbsen und Linsen
  • Molkereiprodukte wie Milch, Käse und Joghurt
  • Sojaprodukte wie Tofu, Tempeh und Natto
  • Nüsse wie Walnüsse, Mandeln und Pistazien
  • Samen wie Chiasamen, Leinsamen und Hanfsamen

Zusammenfassung Wenn du eine eiweißarme Diät machst, solltest du eiweißreiche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Eier, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Soja, Nüsse und Samen einschränken. Gleichzeitig solltest du deinen Verzehr von gesunden, eiweißarmen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse erhöhen.

3-Tage-Mustermenü

Hier ist ein Beispielmenü für drei Tage, damit du loslegen kannst.

Tag 1

  • Frühstück: 1 gekochtes Ei mit 2 Zimtpfannkuchen.
  • Snack: 1 mittelgroßer Apfel mit 1 Esslöffel (16 Gramm) Erdnussbutter.
  • Mittagessen: 1 Tasse (140 g) gekochte Spaghetti mit Gemüse-Bolognese und 1/2 Tasse (67 g) gebratener Spargel.
  • Snack: 1 Tasse (76 g) Erdbeeren mit 1 Unze (28 g) dunkler Schokolade.
  • Abendessen: Tortilla-Wrap mit 1 Unze (28 Gramm) Thunfisch aus der Dose und 1/2 Avocado. Mit Tomaten, Salat und Zwiebeln garnieren.
  • Snack: 1 Tasse (148 g) gefrorene Heidelbeeren.

Tag 2

  • Frühstück: 1 Tasse (28 g) Müsli mit 1/2 Tasse (119 ml) Mandelmilch und 1 großen Orange.
  • Snack: 1 mittelgroße Banane.
  • Mittagessen: Sandwich mit 1 Unze (28 g) Deli-Fleisch und 1/2 Tasse (55 g) grünen Bohnen. Garniere es mit Salat, Tomaten und Mayonnaise.
  • Snack: 5 Cracker mit 1 Unze (28 Gramm) Cheddar-Käse.
  • Abendessen: 57 Gramm gegrilltes Hähnchenfleisch mit 1/2 Tasse (90 Gramm) gekochtem weißen Reis und 1/2 Tasse (78 Gramm) gedünstetem Brokkoli.
  • Snack: 1 Tasse (245 g) Kokosnussjoghurt mit 1/2 Tasse (72 g) Brombeeren.

Tag 3

  • Frühstück: 2 Scheiben Toast mit 1 Unze (28 Gramm) Frischkäse und 1 mittelgroßen Apfel.
  • Snack: 1 Tasse (151 g) gefrorene Weintrauben.
  • Mittagessen: Blumenkohl-Burger und 1 kleine gebackene Süßkartoffel mit 1 Esslöffel (14 Gramm) Olivenöl überbacken.
  • Snack: 1/2 Tasse (70 g) Babymöhren mit 2 Esslöffeln (30 g) Guacamole.
  • Abendessen: Griechischer Salat mit 2 Tassen (60 g) Spinat und 1 Unze (28 g) Fetakäse. Gurken, Tomaten, Oliven und Zwiebeln nach Geschmack hinzufügen und mit 1 EL (14 g) Olivenöl beträufeln. Mit 1 Scheibe Fladenbrot servieren.
  • Snack: 3 Tassen luftgepopptes Popcorn.

Solltest du eine eiweißarme Ernährung ausprobieren?

Wenn du mit einer Krankheit lebst, die deine Leber oder Nieren beeinträchtigt oder den Eiweißstoffwechsel stört, kann eine eiweißarme Diät notwendig sein, um deine Symptome zu lindern.

Für gesunde Menschen gibt es jedoch nur begrenzte Beweise dafür, dass sie einen gesundheitlichen Nutzen hat.

Außerdem erfordert eine eiweißarme Ernährung eine sorgfältige Planung, um mögliche Gesundheitsrisiken und Nährstoffmängel zu minimieren. Sie sollte nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

Bevor du mit einer eiweißarmen Diät beginnst, solltest du unbedingt einen Arzt oder Ernährungsberater konsultieren. Sie können dir nicht nur dabei helfen, herauszufinden, ob eine solche Diät für dich in Frage kommt, sondern auch dafür sorgen, dass deine Ernährung gesund und ausgewogen bleibt.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉