Jeder Mensch hat irgendwann einmal Magen- oder Unterleibsbeschwerden oder -schmerzen. Sie können so harmlos sein wie das Bedürfnis, Blähungen zu haben. Sie können aber auch ein Symptom für eine Krankheit sein. Und manchmal ist es schwierig zu wissen, ob die Schmerzen vom Magen oder von einer anderen Stelle im Bauchraum kommen.

Magenschmerzen sind oft nur vorübergehend, wie z. B. die Schmerzen, die du nach dem Essen hast. Aber ständige, starke oder zunehmende Schmerzen können ein Zeichen für einen medizinischen Notfall sein.

In diesem Artikel befassen wir uns mit Magenschmerzen, die in Intervallen auftreten, mit einigen möglichen Ursachen und mit Anzeichen dafür, dass du einen Arzt aufsuchen solltest.

Was kann starke Magenschmerzen verursachen, die kommen und gehen?

Gas

Blähungen entstehen in deinem Verdauungstrakt, wenn du Luft schluckst und wenn du Kohlenhydrate verdaust. Aufstoßen oder Blähungen lindern es oft. Ansonsten fühlst du dich aufgebläht und kannst Bauchschmerzen bekommen.

Tägliches Aufstoßen und Blähungen sind gesunde Funktionen des menschlichen Körpers. Häufige Bauchschmerzen durch Blähungen sind es nicht. Wenn du häufig Bauchschmerzen aufgrund von Blähungen hast, könnte das ein Zeichen für eine zugrunde liegende Magen-Darm-Erkrankung sein.

Verstopfung

Von Verstopfung spricht man, wenn du weniger als drei Mal pro Woche Stuhlgang hast (es sei denn, das war schon immer deine Norm). Neben den Bauchschmerzen können auch andere Symptome auftreten:

  • harte, trockene Stühle
  • Schmerzen und Schwierigkeiten beim Stuhlgang
  • Du kannst deinen Stuhlgang nicht vollständig absetzen

Wiederkehrende Verstopfungsanfälle können ein Zeichen für eine Grunderkrankung sein.

Magengeschwür

Ein Magengeschwür, auch bekannt als Ulcus pepticum, ist eine Wunde in der Magenschleimhaut. Es verursacht einen dumpfen oder brennenden Schmerz in deinem Magen. Der Schmerz kann andauern Minuten bis Stunden anhaltenSie kommen und gehen über Tage, Wochen oder Monate.

Ohne Behandlung können Magengeschwüre zu ernsten Komplikationen führen.

Eierstockzyste

Eine Eierstockzyste ist ein mit Flüssigkeit gefüllter Sack im Eierstock. Sie sind normalerweise harmlos und verursachen oft keine Symptome. Aber sie können zu Unterleibsschmerzen, Blähungen und Schwellungen führen, besonders während des Eisprungs.

Wenn du eine Eierstockzyste hast und plötzlich starke Schmerzen und Erbrechen verspürst, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen. Dies sind Anzeichen dafür, dass die Zyste geplatzt sein könnte.

Dysmenorrhoe

Dysmenorrhoe sind starke Unterleibskrämpfe und Schmerzen während der Menstruation. Weitere Symptome können Durchfall, Übelkeit und Kopfschmerzen sein.

Reizdarmsyndrom (IBS)

Das Reizdarmsyndrom ist eine funktionelle gastrointestinale Störung. Es betrifft etwEine 12 Prozent der US-amerikanischen Bevölkerung. Das Reizdarmsyndrom umfasst eine Gruppe von Symptomen, die gemeinsam auftreten, darunter wiederkehrende Bauchschmerzen und Veränderungen beim Stuhlgang.

Braxton-Hicks oder Geburtswehen

Wenn du schwanger bist und unregelmäßige Wehen hast, die nicht näher beieinander liegen, hast du wahrscheinlich Braxton-Hicks-Kontraktionen.

In den Wehen dauern die Wehen von 30 bis 70 Sekunden und kommen in regelmäßigen Abständen, wobei sie mit der Zeit immer stärker und näher zusammenrücken. Wehen können auch Schmerzen im unteren Rücken verursachen.

Muskelbelastung

Eine Bauchmuskelzerrung oder Zerrung tritt auf, wenn du deine Bauchmuskeln plötzlich verdrehst oder überlastest. Die Schmerzen verstärken sich normalerweise, wenn du lachst, niest oder hustest. Du kannst auch stärkere Schmerzen verspüren, wenn du nach langem Sitzen aufstehst oder wenn du Sport treibst.

Probleme mit der Gallenblase

Die Gallenblase befindet sich unter der Leber, daher können sich die Schmerzen so anfühlen, als kämen sie aus deinem Magen. Bestimmte Gallenblasenprobleme, wie z. B. Gallensteine, können starke Schmerzen verursachen, die sich nach dem Verzehr von fetthaltigen Speisen noch verstärken können.

Die Gallenkolik beschreibt Schmerzepisoden, die ein paar Minuten bis 5 Stunden dauern können. Die Schmerzepisoden können Wochen oder Monate auseinander liegen.

Norovirus

Das Norovirus ist eine ansteckende Krankheit, die durch Lebensmittel übertragen wird und Magenschmerzen, Durchfall und Erbrechen verursacht. Diese Symptome sollten innerhalb von 1 bis 3 Tagen abklingen..

Entzündliche Darmerkrankungen (IBD)

Forschung deuten darauf hin, dass etwa 80 Prozent der Menschen mit CED Bauchschmerzen haben, die durch eine Entzündung oder Verstopfung verursacht werden und mit der Behandlung abklingen. Etwa 30 bis 50 Prozent der Menschen mit CED haben seit 3 Monaten oder seit 6 Monaten mit Unterbrechungen ständig Bauchschmerzen.

Menschen mit IBD können unter anderem folgende Symptome haben:

  • Unterleibsschmerzen
  • Durchfall
  • Rektale Blutung
  • Gewichtsverlust

Magenkrebs

Magenkrebs kann Schmerzen verursachen, die denen eines Magengeschwürs ähneln. Die Schmerzen können nach dem Essen zunehmen. Mit der Zeit werden die Schmerzen aber wahrscheinlich stärker und anhaltender. Andere Symptome können Gewichtsverlust, Sodbrennen und Übelkeit sein.

Behandlung der Ursachen von Magenschmerzen, die in Intervallen kommen und gehen

Ein Arzt oder eine Ärztin wird wahrscheinlich zunächst deine Krankengeschichte aufnehmen und dich nach allen anderen Symptomen fragen. Die Behandlung hängt von der Ursache und der Schwere der Symptome ab:

  • Blähungen. Kann sich mit einer Ernährungsumstellung und einer Änderung von Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln bessern. Freiverkäufliche Mittel gegen Blähungen können helfen.
  • Verstopfung. Kann sich durch eine Ernährungsumstellung, mehr Bewegung oder das Absetzen bestimmter Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel verbessern. Gelegentlich können rezeptfreie Medikamente eingesetzt werden.
  • Geschwüre. Die Behandlung kann je nach Ursache verschiedene Medikamente oder Verfahren wie eine obere Magen-Darm-Spiegelung umfassen.
  • Eierstockzyste. Eine Behandlung ist vielleicht nicht notwendig, kann aber Schmerzmittel, hormonelle Verhütungsmittel oder eine Operation beinhalten.
  • Dysmenorrhöe. Frei verkäufliche nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) können Schmerzen lindern.
  • REIZDARMSYNDROM. Kann sich mit einer Ernährungsumstellung und Medikamenten gegen Verstopfung, Durchfall und Schmerzen verbessern.
  • Gebärmutterkontraktionen. Ein Arzt oder eine Ärztin kann feststellen, ob du Braxton-Hicks oder Wehen hast und dich über die nächsten Schritte beraten.
  • Muskelzerrung. Ein Arzt kann Schmerzmittel, Muskelrelaxantien oder krampflösende Mittel verschreiben.
  • Probleme mit der Gallenblase. Aktive Überwachung kann im Moment alles sein, was nötig ist. Die Behandlung kann aus Schmerzmitteln oder einer Operation bestehen.
  • Norovirus. Es gibt keine besondere Behandlung außer Ruhe und Flüssigkeitszufuhr. Es ist wichtig, viel zu trinken, um einer Dehydrierung vorzubeugen und auf Anzeichen einer Dehydrierung zu achten.
  • IBD. Zu den Medikamenten gehören Aminosalicylate, Kortikosteroide, Immunmodulatoren oder Biologika. Manchmal ist auch eine Operation notwendig.
  • Magenkrebs. Je nach Art und Stadium kann die Behandlung aus Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie und Symptomkontrolle bestehen.

Wann du mit einem Arzt sprechen solltest

Wenn du Magenschmerzen hast, die in Intervallen auftreten und länger als eine Woche andauern, ist es ein Gespräch mit einem Arzt wert. Wende dich so schnell wie möglich an einen Arzt, wenn du Magenschmerzen hast und:

  • derzeit schwanger bist
  • Übelkeit, Erbrechen oder Fieber haben
  • Blut in deinem Stuhl bemerken
  • starke Verstopfung hast
  • schweren Durchfall haben
  • einen unerklärlichen Gewichtsverlust haben
  • sich derzeit in Krebsbehandlung befinden

Medizinischer Notfall

Suche einen Notfallarzt auf, wenn du Magenschmerzen und eines dieser Symptome hast:

  • starke oder zunehmende Schmerzen
  • Druckempfindlichkeit im Unterleib
  • Brust-, Nacken- oder Schulterschmerzen
  • Atembeschwerden
  • Erbrechen von Blut
  • vor kurzem eine Verletzung im Unterleib gehabt haben

Diagnose der Ursache

Ein Arzt wird wahrscheinlich mit einer körperlichen Untersuchung beginnen. Zusammen mit der Erhebung deiner Krankengeschichte und der Beurteilung all deiner Symptome wird er die nächsten Schritte festlegen.

Zu den diagnostischen Tests, die ein Arzt anordnen kann, gehören:

  • Bildgebende Untersuchungen wie Röntgen, Ultraschall, MRT oder CT
  • Blut-, Urin- oder Stuhltests
  • Endoskopie
  • Dickdarmspiegelung

Zum Mitnehmen

Fast jeder hat gelegentlich Bauch- und Unterleibsschmerzen. Bauch- oder Magenschmerzen in Intervallen können ein einfacher Fall von überschüssigen Blähungen oder ein Anfall von Verstopfung sein, die bald wieder verschwinden werden.

Bauch- oder Magenschmerzen können auch ein Anzeichen für etwas Ernstes sein, vor allem wenn sie sich verschlimmern oder von anderen Symptomen begleitet werden.

Wenn du in Abständen Bauchschmerzen hast, solltest du einen Arzt aufsuchen, um herauszufinden, was los ist. Sobald er die Ursache festgestellt hat, kann er Abhilfe schaffen oder die Grunderkrankung behandeln.

Suche einen Notarzt auf, wenn du starke Bauchschmerzen, Atembeschwerden oder andere beunruhigende Symptome hast.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉