Harnwegsinfektionen (UTIs) sind sehr häufig und betreffen etwEine 150 Millionen Menschen weltweit jedes Jahr.

Obwohl Harnwegsinfekte jeden treffen können, sind Frauen anfälliger für Infektionen. Das liegt daran, dass die Harnröhre, der Schlauch, der den Urin aus der Blase führt, bei Frauen kürzer ist als bei Männern. Durch die kürzere Strecke können Bakterien leichter eindringen und die Blase erreichen.

Symptome einer Harnwegsinfektion

Häufige Symptome einer Harnwegsinfektion sind:

  • ein brennendes Gefühl beim Pinkeln
  • häufiges Wasserlassen
  • trüber oder dunkler Urin
  • Urin mit starkem Geruch
  • ein Gefühl der unvollständigen Blasenentleerung
  • Schmerzen im Beckenbereich

Bakterien sind die Ursache für 95 Prozent der Harnwegsinfektionen, aber auch Pilze können Infektionen verursachen.

Obwohl Harnwegsinfektionen traditionell mit Antibiotika behandelt gibt es auch mehrere natürliche Möglichkeiten, sich vor Infektionen zu schützen und das Risiko eines erneuten Auftretens zu verringern.

In diesem Artikel stellen wir sechs Hausmittel vor, mit denen du Harnwegsinfektionen bekämpfen kannst.

1. Trinke viel Flüssigkeit

Der Hydratationsstatus wurde mit dem Risiko einer Harnwegsinfektion in Verbindung gebracht.

Denn regelmäßiges Wasserlassen kann helfen, Bakterien aus den Harnwegen zu spülen und Infektionen zu verhindern. Wenn du dehydriert bist, urinierst du nicht so oft, was einen Nährboden für Bakterien schaffen kann.

Eine 2019 Studie untersuchte Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen und verabreichte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Trinkplan, um ihre Flüssigkeitsaufnahme zu erhöhen, wodurch die Zahl der Harnwegsinfektionen, die Antibiotika erfordern, um 56 Prozent sank.

In einer 2020 randomisierten Kontrollstudienahmen 140 prämenopausale Frauen, die zu Harnwegsinfektionen neigen, an einer 12-monatigen Studie teil, um zu testen, ob eine höhere Flüssigkeitszufuhr ihr Risiko für wiederkehrende Blasenentzündungen und damit auch ihr Risiko, eine Harnwegsinfektion zu entwickeln, senken würde. Sie fanden heraus, dass eine höhere Flüssigkeitsaufnahme zu einem Rückgang der Häufigkeit von Blasenentzündungen führte.

Um hydriert zu bleiben und deinen Flüssigkeitsbedarf zu decken, trinkst du am besten den ganzen Tag über Wasser und immer dann, wenn du durstig bist.

Vorteile von mehr Flüssigkeitszufuhr bei Harnwegsinfektionen

Wenn du viel trinkst, kannst du das Risiko einer Harnwegsinfektion verringern, weil du mehr pinkeln musst, was dazu beiträgt, Bakterien aus den Harnwegen zu entfernen.

2. Erhöhe die Aufnahme von Vitamin C

Es gibt Hinweise darauf, dass eine erhöhte Aufnahme von Vitamin C vor Harnwegsinfektionen schützen könnte.

Es wird angenommen, dass Vitamin C den Säuregehalt des Urins erhöht und dadurch die Bakterien abtötet, die die Infektion verursachen.

Eine ältere Studie aus dem Jahr 2007 über Harnwegsinfektionen bei schwangeren Frauen untersuchte die Auswirkungen der täglichen Einnahme von 100 Milligramm Vitamin C.

Die Studie ergab, dass Vitamin C eine schützende Wirkung hat und das Risiko von Harnwegsinfektionen bei denjenigen, die Vitamin C einnahmen, im Vergleich zur Kontrollgruppe um mehr als die Hälfte reduzierte.

Obst und Gemüse enthalten besonders viel Vitamin C und sind eine gute Möglichkeit, deine Aufnahme zu erhöhen.

Rote Paprika, Orangen, Grapefruits und Kiwis enthalten alle die volle empfohlene Menge an Vitamin C in nur einer Portion.

Trotz dieser Studien gibt es noch weiteren Forschungsbedarf, um die Wirksamkeit von Vitamin C bei der Reduzierung von Harnwegsinfektionen zu beweisen. Es gibt widersprüchliche Ansichten darüber, ob Vitamin C den pH-Wert deines Urins wirklich so stark verändern kann, dass Bakterien abgetötet werden. Zumindest aber kann eine erhöhte Vitamin-C-Zufuhr wird wahrscheinlich deinem Immunsystem einen Schub geben.

Vorteile von Vitamin C bei Harnwegsinfektionen

Eine erhöhte Vitamin-C-Zufuhr kann das Risiko von Harnwegsinfektionen verringern, indem sie den Urin saurer macht und so infektionsverursachende Bakterien abtötet.

3. Trinke ungesüßten Cranberrysaft

Das Trinken von ungesüßtem Cranberrysaft ist eines der bekanntesten natürlichen Heilmittel gegen Harnwegsinfektionen. Wenn das Trinken von ungesüßtem Cranberrysaft nicht dein Ding ist, kannst du ihn auch in Kapselform.

Cranberries Arbeit von Bakterien verhindern daran hindern, sich in den Harnwegen festzusetzen und so eine Infektion verhindern.

In einem Studie aus dem Jahr 2016tranken Frauen, die in letzter Zeit an Harnwegsinfektionen litten, 24 Wochen lang jeden Tag eine Portion Cranberrysaft (240 Milliliter). Diejenigen, die Cranberrysaft tranken, hatten weniger Harnwegsinfekte als die Kontrollgruppe.

Eine weitere Studie zeigte, dass der Verzehr von Cranberry-Produkten die Zahl der Harnwegsinfektionen innerhalb eines Jahres senken kann, insbesondere bei Frauen, die immer wiederkehrende Harnwegsinfektionen haben.

Eine 2015 Studie zeigte, dass eine Behandlung mit Cranberrysaftkapseln, die zwei Portionen Cranberrysaft von je 8 Unzen entsprechen, das Risiko von Harnwegsinfektionen um die Hälfte senken kann.

Einige andere Studien deuten jedoch darauf hin, dass Cranberrysaft bei der Vorbeugung von Harnwegsinfektionen nicht so wirksam sein könnte.

Eine 2012 Rückblick untersuchte 24 Studien mit insgesamt 4.473 Teilnehmern. Obwohl einige kleinere Studien herausfanden, dass Cranberry-Produkte die Häufigkeit von Harnwegsinfektionen verringern können, fanden andere größere Studien keinen Nutzen.

Obwohl die Beweise uneinheitlich sind, kann Cranberrysaft dazu beitragen, das Risiko von Harnwegsinfektionen zu verringern. Ob sie tatsächlich als Mittel gegen Behandlung bei einer aktiven Harnwegsinfektion ist weniger eindeutig.

Bedenke, dass die möglichen Vorteile dieses Hausmittels nur für ungesüßten Cranberrysaft gelten, nicht für gesüßte Sorten. Cranberrysaft mit Zuckerzusatz hilft nicht bei einer aktiven Harnwegsinfektion.

Vorteile von Cranberries bei Harnwegsinfektionen

Einige Studien zeigen, dass Cranberries dazu beitragen könnten, das Risiko von Harnwegsinfektionen zu verringern, indem sie verhindern, dass sich Bakterien in den Harnwegen festsetzen.

4. Probiotika einnehmen

Probiotika sind nützliche Mikroorganismen, die über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden. Sie können ein gesundes Gleichgewicht der Bakterien in deinem Darm fördern.

Probiotika sind in Form von Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich oder in fermentierten Lebensmitteln wie Kefir, Kimchi, Kombucha und probiotischem Joghurt enthalten.

Die Verwendung von Probiotika wird mit vielen Dingen in Verbindung gebracht, von verbesserte Verdauung Gesundheit an Verbesserte Immunfunktion.

Einige Studien zeigen auch, dass bestimmte Stämme von Probiotika das Risiko von Harnwegsinfektionen verringern können.

Eine 2013 Studie fand heraus, dass Lactobacillus, ein gängiger probiotischer Stamm, half, Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Frauen zu verhindern.

Eine 2013 Studie ergab, dass die gleichzeitige Einnahme von Probiotika und Antibiotika wirksamer zur Vorbeugung von wiederkehrenden Harnwegsinfektionen ist als die alleinige Einnahme von Antibiotika.

Antibiotika, die wichtigste Verteidigungslinie gegen Harnwegsinfektionen, können zu einer Störung der Konzentration von Darmbakterien führen. Probiotika können bei der Wiederherstellung der Darmbakterien hilfreich sein nach einer Antibiotika-Behandlung.

Studien haben gezeigt, dass Probiotika den Gehalt an guten Darmbakterien erhöhen und die mit der Einnahme von Antibiotika verbundenen Nebenwirkungen verringern können.

Vorteile von Probiotika bei Harnwegsinfektionen

Probiotika können helfen, Harnwegsinfektionen vorzubeugen und sind nützlich für die Wiederherstellung der Darmbakterien nach einer Antibiotikabehandlung.

5. Übe gesunde Hygienegewohnheiten

Die Vorbeugung von Harnwegsinfektionen beginnt mit ein paar guten Badezimmer- und Hygienegewohnheiten.

Erstens ist es wichtig, den Urin nicht zu lange zurückzuhalten. Das kann zu einer Ansammlung von Bakterien führen, zu einer Infektion führen.

Das Pinkeln nach dem Geschlechtsverkehr kann auch das Risiko verringern von Harnwegsinfektionen, indem sie die Ausbreitung von Bakterien verhindern.

Außerdem sollten Menschen, die zu Harnwegsinfektionen neigen die Verwendung von Spermiziden vermeidenda es mit einem Anstieg von Harnwegsinfektionen in Verbindung gebracht wurde.

Schließlich solltest du bei der Benutzung der Toilette, insbesondere bei weiblichen Genitalien, darauf achten, dass du von vorne nach hinten wischst. Das Wischen von hinten nach vorne kann zur Verbreitung von Bakterien führen in die Harnwege und ist mit einem erhöhten Risiko für Harnwegsinfektionen verbunden.

Vorteile einer gesunden Hygiene bei Harnwegsinfektionen

Häufiges Urinieren und nach dem Geschlechtsverkehr kann das Risiko einer Harnwegsinfektion verringern. Sorgfältiges Abwischen nach dem Toilettengang kann ebenfalls dazu beitragen, das Risiko einer Harnwegsinfektion zu verringern.

6. Probiere diese natürlichen Nahrungsergänzungsmittel

Einige natürliche Nahrungsergänzungsmittel können das Risiko für eine Harnwegsinfektion verringern.

Hier sind ein paar Nahrungsergänzungsmittel, die untersucht wurden und alle in Kapselform erhältlich sind:

  • D-Mannose. D-Mannose ist eine Zuckerart, die in Cranberries vorkommt. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass er bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen wirksam ist und ein erneutes Auftreten verhindert.
  • Bärentraubenblätter. Bärentraubenblatt ist auch bekannt als uva ursi. Eine Studie von 1993 zeigte, dass eine Kombination aus Bärentraubenblättern, Löwenzahnwurzel und Löwenzahnblättern das Wiederauftreten von Harnwegsinfektionen verringert.
  • Cranberry-Extrakt. Wie Cranberrysaft, Cranberry-Extrakt wirkt, indem er verhindert, dass sich Bakterien in den Harnwegen festsetzen.
  • Knoblauchextrakt. Forschung zeigt, dass Knoblauch und Knoblauchextrakt antimikrobielle Eigenschaften zu haben und legt nahe, dass er das Wachstum von Bakterien blockieren kann, um Harnwegsinfektionen zu verhindern.

Vorteile von natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln bei Harnwegsinfektionen

D-Mannose, Bärentraubenblätter und Cranberry-Extrakt sind natürliche Nahrungsergänzungsmittel, die nachweislich Harnwegsinfektionen vorbeugen und deren Wiederauftreten verringern können.

Ergänzungsmöglichkeiten bei Harnwegsinfektionen

Lies unseren vollständigen Bericht über Uqora, ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung natürlicher Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung von Harnwegsinfektionen konzentriert.

Häufig gestellte Fragen zu Harnwegsinfektionen und deren Behandlung

Warum haben Frauen ein höheres Risiko für Harnwegsinfektionen?

Menschen mit weiblichen Fortpflanzungsorganen haben ein höherem Risiko für Harnwegsinfektionen aufgrund ihrer Anatomie. Die weibliche Harnröhre, die den Urin aus der Blase aus dem Körper ableitet, ist kürzer als bei Männern.

Die weibliche Harnröhre liegt auch ziemlich nah an den weiblichen Fortpflanzungsorganen. Das bedeutet, dass Bakterien vom Geschlechtsverkehr und Produkte wie Spermizide in engen Kontakt mit der Harnröhre und der Blase kommen können.

Frauen erleben auch die Menopause und die Schwangerschaft. Diese beiden biologischen Ereignisse verändern die Bakterien in deinem Fortpflanzungs- und Verdauungstrakt und schaffen Bedingungen, die eine Harnwegsinfektion wahrscheinlicher machen.

Sollte die Behandlung von Harnwegsinfektionen von der Ursache der Infektion abhängen?

Die Behandlung von Harnwegsinfektionen kann je nach Ursache der Infektion variieren. Bestimmte Harnwegsinfektionen, vor allem chronische und wiederkehrende, müssen mit Antibiotika behandelt werden und nicht mit einem einfachen Hausmittel.

Wenn du Antibiotika zur Behandlung einer Harnwegsinfektion verschrieben bekommst, wählt der Arzt oder die Ärztin ein Antibiotikum, das speziell auf die Bakterienart abgestimmt ist, die deine Infektion auslöst.

Können rezeptfreie Produkte wie AZO meine Harnwegsinfektion beseitigen?

Vielleicht. Freiverkäufliche Produkte wie AZO enthalten Wirkstoffe, die antibakterielle Eigenschaften haben. Im Fall von AZO ist der Wirkstoff eine Verbindung namens Methenamin.

In Kombination mit einem entzündungshemmenden Wirkstoff sollen diese Produkte deinem Körper helfen, schädliche Bakterien abzutöten.

Bei starken bakteriellen Infektionen reichen die Wirkstoffe in rezeptfreien Produkten möglicherweise nicht aus. Außerdem werben die meisten dieser Produkte als Schutz gegen Harnwegsinfektionen, nicht unbedingt eine Behandlung für aktuelle, aktive Infektionen.

Kannst du eine Harnwegsinfektion zu Hause auf natürliche Weise loswerden, oder brauchst du Antibiotika?

Manchmal kannst du eine Harnwegsinfektion auf natürliche Weise loswerden, indem du dich ausruhst, viel Wasser trinkst, Nahrungsergänzungsmittel einnimmst und der Infektion etwas Zeit gibst, um zu heilen. Forschung von 2017 legen nahe, dass zwischen 25 und 40 Prozent der Harnwegsinfektionen auf natürliche Weise ohne den Einsatz von Antibiotika abklingen.

Es gibt jedoch bestimmte Situationen, in denen “abwarten” einfach keine akzeptable Lösung ist. Unbehandelte Harnwegsinfektionen können gefährliche Komplikationen verursachen, darunter auch eine Sepsis.

Wann muss ich wegen einer Harnwegsinfektion einen Arzt aufsuchen?

Harnwegsinfektionen können schwere Komplikationen nach sich ziehen, wenn sie unbehandelt bleiben. Harnwegsinfektionen, die deine Nieren und deine Blase betreffen, müssen von einem Fachmann behandelt werden. Ignoriere die Anzeichen einer schweren Infektion nicht.

Folgende Anzeichen deuten darauf hin, dass es an der Zeit ist, einen Arzt aufzusuchen:

  • Fieber über 39.4°C
  • Schütteln
  • Schüttelfrost
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Blut im Urin

Zum Mitnehmen

Harnwegsinfektionen sind ein häufiges Problem und können frustrierend sein, besonders wenn sie immer wieder auftreten.

Hausmittel und rezeptfreie Produkte können helfen, Harnwegsinfektionen vorzubeugen, aber sie können die Bakterien, die deine Infektion verursachen, nicht immer vollständig beseitigen. Wenn du Hausmittel ausprobierst, aber immer noch Symptome hast, musst du einen Arzt aufsuchen, um schwerwiegendere Komplikationen zu verhindern.

Wende dich sofort an einen Arzt, wenn du folgende Symptome hast:

  • Fieber über 39.4°C
  • Übelkeit
  • Rückenschmerzen oder Schmerzen in der Seite
  • Zittern oder Schüttelfrost
  • Druck oder Schmerzen im Beckenbereich
  • Blut im Urin

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, gesundheitsfördernde Gewohnheiten und die Ergänzung deiner Ernährung mit einigen Inhaltsstoffen zur Bekämpfung von Harnwegsinfektionen sind eine gute Möglichkeit, um dein Risiko für diese Infektionen in Zukunft zu senken.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉