Eine Harnwegsinfektion (UTI) kann dich ganz schön aus der Bahn werfen, verursacht eine Reihe von Symptomen wie blutiger Urin und Schmerzen im Unterbauch oder Beckenbereich.

Diese Infektionen sind verantwortlich für etwEine 8 Millionen Arztbesuche pro Jahr und sind die zweithäufigste Art von Infektion im menschlichen Körper auftritt. Sie treten häufiger bei Frauen auf, können aber auch Männer betreffen.

Antibiotika sind zur Behandlung von Harnwegsinfektionen erforderlich und können helfen, die Genesung zu beschleunigen, die Symptome zu lindern und Komplikationen zu verhindern. Unbehandelt können Harnwegsinfektionen zu ernsthaften Komplikationen und gesundheitlichen Problemen führen.

Zusätzlich zu den Antibiotika, die von einer medizinischen Fachkraft verschrieben werden, gibt es einige Hausmittel, die helfen können, die Symptome zu lindern und ein erneutes Auftreten zu verhindern.

Wir verwenden in diesem Artikel “Frauen” und “Männer”, um die Begriffe wiederzugeben, die historisch für die Geschlechterzuordnung von Menschen verwendet wurden. Aber deine Geschlechtsidentität stimmt vielleicht nicht mit der Art und Weise überein, wie dein Körper auf diese Krankheit reagiert.

Dein Arzt oder deine Ärztin kann dir besser erklären, wie sich deine besonderen Umstände auf die Diagnose, die Symptome und die Behandlung auswirken.

Was ist eine Harnwegsinfektion?

Eine Harnwegsinfektion ist eine Art von Infektion, die auftritt, wenn Bakterien in die Harnwege eindringen und sich vermehren. Diese Infektion kann einen oder mehrere Bereiche in den Harnwegen betreffen, darunter auch die:

  • Harnröhre
  • Blase
  • Harnleiter
  • Nieren

Sie können verursachen:

  • schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen
  • Unterleibsschmerzen
  • blutiger Urin

Obwohl Harnwegsinfektionen jeden treffen können, treten sie bei Frauen häufiger auf. Tatsächlich schätzt das National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases, dass 40 bis 60 Prozent der Frauen haben im Laufe ihres Lebens mindestens eine Harnwegsinfektion.

Das liegt daran, dass Menschen, die bei der Geburt als weiblich eingestuft wurden, eine kürzere Harnröhre haben, so dass Bakterien leichter in ihre Blase eindringen können.

Harnwegsinfektionen bei Männern hängen oft mit einer vergrößerten Prostata (benigne Prostatahypertrophie) zusammen, die den Urinabfluss blockiert. Dadurch haben es Bakterien leichter, die Harnwege zu besetzen.

In fast 90 Prozent der Fälle, das Bakterium Escherichia coli ist die Ursache für die Harnwegsinfektion. E. coli befindet sich normalerweise im Darm. Wenn es auf den Darm beschränkt ist, ist es harmlos. Aber manchmal gelangt dieses Bakterium in die Harnwege und verursacht eine Infektion.

Sex kann bei Frauen eine Harnwegsinfektion auslösen. Das liegt daran, dass beim Geschlechtsverkehr Bakterien aus dem Analbereich in die Nähe der Harnröhrenöffnung gelangen können. Frauen können ihr Infektionsrisiko senken, indem sie nach der sexuellen Aktivität urinieren.

Auch die Verwendung von Spermiziden, Diaphragmen und Kondomen kann das Risiko für eine Harnwegsinfektion erhöhen. Das Risiko ist auch bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem höher.

Kurzinfos zu Harnwegsinfektionen

  • Harnwegsinfekte sind die zweithäufigste Art der Infektion.
  • E. coli ist die Ursache für meisten Harnwegsinfektionen, aber auch Viren und andere Keime können sie verursachen.
  • Es gibt 8 Millionen Arztbesuche wegen Harnwegsinfektionen pro Jahr in den Vereinigten Staaten.

Warum Antibiotika manchmal nicht wirken

Die meisten Harnwegsinfektionen sind nicht schwerwiegend, wenn sie sofort mit Antibiotika behandelt werden. Aber wenn sie unbehandelt bleibt, kann sich die Infektion auf die Nieren und die Blutbahn ausbreiten und lebensbedrohlich werden. Niereninfektionen können zu Nierenschäden und Nierenvernarbung führen.

Die Symptome einer Harnwegsinfektion bessern sich normalerweise innerhalb von 2 bis 4 Tagen nach Beginn der Antibiotikatherapie. Viele Ärzte verschreiben ein Antibiotikum für mindestens 3 Tage.

Aber manche Harnwegsinfektionen klingen nach einer Antibiotikatherapie nicht ab, was bedeuten kann, dass eine andere Art von Antibiotikum erforderlich ist.

Der übermäßige oder falsche Einsatz von Antibiotika kann auch dazu beitragen zu Antibiotikaresistenzen, einem wachsenden Problem, das die Behandlung von Problemen wie wiederkehrenden Harnwegsinfektionen erschweren kann. Wegen dieses Risikos haben Experten nach anderen Möglichkeiten gesucht, um Harnwegsinfektionen neben Antibiotika zu behandeln.

Antibiotikaresistenz 101

  • Wenn bestimmte Antibiotika wiederholt verschrieben werden, können die Bakterien, gegen die sie wirken, gegen sie resistent werden.
  • Zumindest 2 Millionen Menschen pro Jahr in den Vereinigten Staaten erkranken an antibiotikaresistenten Bakterien.

Kommen Antibiotika aus der Mode?

Bislang sind die ersten Studien vielversprechend. Einige Forschungen haben gezeigt dass Harnwegsinfektionen ohne herkömmliche Antibiotika behandelt werden können, indem man gezielt auf E. coli’s Oberflächenkomponente für die Adhäsion, FimH.

Normalerweise spült der Harntrakt Bakterien beim Urinieren weg. Forschern zufolge kann FimH jedoch dazu führen, dass E. coli können sich fest an die Zellen im Harntrakt anlagern, was es dem Körper erschweren kann, die Bakterien auf natürliche Weise aus dem Harntrakt zu spülen.

Wenn Forscher einen Weg finden, dieses Protein mit anderen Therapien zu bekämpfen, könnte es eines Tages neben Antibiotika auch andere Behandlungsmöglichkeiten für Harnwegsinfektionen geben.

D-Mannose ist ein Zucker, der sich an E. coli. Kürzlich haben Forscher die Möglichkeit untersucht, D-Mannose und andere mannosehaltige Substanzen einzusetzen, um die Bindung von FimH an die Auskleidung der Harnwege zu blockieren.

Eine 2021 Rückblick kam zu dem Schluss, dass D-Mannose dazu beitragen kann, die Häufigkeit von wiederkehrenden Harnwegsinfektionen zu verringern und die Lebensqualität zu verbessern.

Weitere Forschung ist notwendig, aber möglicherweise könnte ein Medikament, das eine mannosehaltige Substanz verwendet, die FimH daran hindert, sich an der Auskleidung der Harnwege festzusetzen, vielversprechend für die Behandlung von Harnwegsinfektionen sein, die durch E. coli.

Die Forscher sind derzeit auch getestet. auch immunstärkende Medikamente, die den Zellen der Harnwege helfen könnten, resistenter gegen Infektionen zu werden.

Die Amerikanische Urologenvereinigung (AUA) empfiehlt vaginales Östrogen als nicht-antibiotische Option für Frauen in der Perimenopause oder Postmenopause, die wiederkehrende Infektionen verhindern wollen.

Hausmittel gegen Harnwegsinfekte

Bis es weitere Fortschritte bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen gibt, bleiben Antibiotika die wirksamste Standardbehandlung.

Neben der Standard-Antibiotikatherapie, die dir ein Arzt verschreibt, kannst du verschiedene Hausmittel ausprobieren, um dich schneller besser zu fühlen und die Wahrscheinlichkeit von wiederkehrenden Infektionen zu verringern.

1. Probiere Preiselbeeren

Cranberries enthalten möglicherweise einen Inhaltsstoff, der Bakterien daran hindert, sich an den Wänden der Harnwege festzusetzen.

Obwohl die Forschung nicht schlüssig ist, haben einige Studien legen nahe, dass dass du dein Risiko für Harnwegsinfektionen mit Cranberry-Produkten wie ungesüßtem Cranberry-Saft, Cranberry-Nahrungsergänzungsmitteln oder getrockneten Cranberries verringern kannst.

Aber andere Studien haben festgestellt dass die Verwendung von Cranberries zur Vorbeugung von Harnwegsinfektionen keine konsistenten Ergebnisse liefert, so dass mehr Forschung nötig ist.

2. Trinke viel Wasser

Obwohl das Wasserlassen bei einer Harnwegsinfektion schmerzhaft sein kann, ist es wichtig, so viel Flüssigkeit wie möglich zu trinken, vor allem Wasser. Die meisten Erwachsenen sollten so viel wie möglich trinken. sechs bis acht 8-Unzen-Gläser Wasser pro Tag.

Je mehr du trinkst, desto mehr wirst du urinieren, was dazu beitragen kann, schädliche Bakterien aus den Harnwegen zu spülen.

3. Pinkel, wenn du musst

Wenn du deinen Urin zurückhältst oder den Harndrang ignorierst, können sich Bakterien in deinen Harnwegen vermehren. Als Faustregel gilt: Geh immer auf die Toilette, wenn du den Drang verspürst.

Außerdem ist es wichtig, dass du deine Blase beim Urinieren vollständig entleerst und nach dem Sex immer urinierst, besonders wenn du eine Vagina hast. Wenn du eine Vagina hast, ist es außerdem wichtig, dass du dir nach dem Urinieren von vorne nach hinten wischst.

4. Nimm Probiotika

Probiotika fördern eine gesunde Verdauung und Immunität. Sie können auch bei der Behandlung und Vorbeugung von Harnwegsinfektionen wirksam sein, wenn sie zusätzlich zur Standard-Antibiotikatherapie eingesetzt werden.

Bei einer Harnwegsinfektion verdrängen die schlechten Bakterien die guten Bakterien im Urogenitalsystem, insbesondere die einer Gruppe namens Lactobacillus. Probiotika können gute Bakterien wiederherstellen und das Wiederauftreten einer Harnwegsinfektion verringern.

Obwohl einige Forschung deuten darauf hin, dass Probiotika bei der Vorbeugung und Behandlung von Harnwegsinfektionen wirksam sein können, aber es werden noch weitere Studien benötigt.

5. Nimm mehr Vitamin C zu dir

Eine höhere Zufuhr von Vitamin C kann helfen, eine Harnwegsinfektion zu verhindern. Studien zeigen dass Vitamin C das Immunsystem stärkt und zur Ansäuerung des Urins beitragen kann, um Infektionen zu verhindern.

Aber einige Forschung hat widersprüchliche Beweise für die Wirksamkeit von Vitamin C bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen gefunden und festgestellt, dass nicht genügend Studien durchgeführt wurden, um diese Behandlung zu unterstützen.

6. Lockere Kleidung tragen

Das Tragen von baumwollgefütterter und locker sitzender Kleidung kann die Symptome einer bestehenden Harnwegsinfektion lindern, indem es hilft, den Bereich trocken und sauber zu halten.

Eng anliegende Kleidung und bestimmte Arten von Stoffen können einschließen Feuchtigkeit einschließen, durch die Bakterien im Genitalbereich wachsen können, was die Infektion verschlimmern kann.

7. Wechsel der Verhütungsmethode erwägen

Einige ältere Forschung deuten darauf hin, dass bestimmte Verhütungsmittel bei einigen Frauen zur Entstehung von Harnwegsinfektionen beitragen können.

Wenn du Diaphragmen, Spermizide oder gleitmittelfreie Kondome verwendest und häufig Harnwegsinfekte bekommst, solltest du mit deinem Arzt über andere Verhütungsmethoden nachdenken.

Ergänzende Optionen für Harnwegsinfektionen

Lies unseren vollständigen Bericht über Uqora, ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung natürlicher Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung von Harnwegsinfektionen konzentriert.

Gibt es Risiken bei der Behandlung einer Harnwegsinfektion ohne Antibiotika?

Einige Untersuchungen gehen davon aus, dass 25 bis 42 Prozent der unkomplizierten Harnwegsinfektionen können von selbst wieder verschwinden. Dies ist normalerweise nur bei Frauen der Fall, die keine anderen gesundheitlichen Probleme haben.

Aber es gibt einige ernsthafte Risiken, die entstehen können, wenn eine Harnwegsinfektion unbehandelt bleibt, darunter Pyelonephritis und Sepsis. Deshalb ist es wichtig, dass du mit deinem Arzt oder deiner Ärztin sprichst und dich behandeln lässt, wenn du den Verdacht hast, dass du eine Harnwegsinfektion haben könntest.

Wann du einen Arzt aufsuchen solltest

Harnwegsinfektionen sind schmerzhaft. Aber mit einer antibiotischen Behandlung kannst du eine Infektion lindern und wiederkehrende Infektionen verhindern. Sprich mit deinem Arzt, wenn du Symptome einer Harnwegsinfektion hast. Mit der richtigen Behandlung sollte es dir schon nach wenigen Tagen besser gehen.

Nimm deine Antibiotika wie vorgeschrieben ein – auch nachdem sich deine Symptome gebessert haben -, um Komplikationen oder eine Sekundärinfektion zu vermeiden.

Wenn die Harnwegsinfektion nach der Antibiotikabehandlung nicht abklingt oder du mehrere Anfälle von Harnwegsinfektionen hast, wird dein Arzt wahrscheinlich weitere Tests durchführen.

Dies kann in Form von:

  • eine erneute Urinkultur
  • Ultraschall der ableitenden Harnwege
  • Normalfilm-Röntgenbild
  • CT-Scan
  • Zystoskopie
  • urodynamische Prüfung

Je nach Schweregrad deiner Harnwegsinfektion oder wenn du chronische Infektionen hast, wirst du möglicherweise an einen Urologen überwiesen.

Bestimmte Bakterienstämme können Harnwegsinfektionen verursachen. Sie können von leicht bis schwer reichen. Der Schweregrad hängt von mehreren Faktoren ab, darunter:

  • dem Status deines Immunsystems
  • das Bakterium, das die Harnwegsinfektion verursacht
  • wo in deinem Harntrakt die Harnwegsinfektion auftritt

Es ist auch möglich, dass du eine bakterielle Besiedlung in den Harnwegen hast, die keine Harnwegsinfektion verursacht. Dein Arzt oder deine Ärztin kann dir eine auf dich zugeschnittene Untersuchung anbieten, um die richtige Diagnose zu stellen und die richtige Therapie zu bestimmen.

Häufig gestellte Fragen zu Harnwegsinfektionen

Können Harnwegsinfekte von alleine weggehen?

Die Forschung schätzt, dass 25 bis 42 Prozent der unkomplizierten Harnwegsinfektionen bei Frauen können spontan abklingen.

Vergiss aber nicht, dass eine unbehandelte Harnwegsinfektion Risiken birgt. Deshalb ist es wichtig, dass du dich von einer medizinischen Fachkraft behandeln lässt, wenn du vermutest, dass du eine Harnwegsinfektion hast.

Musst du einen Arzt aufsuchen, um Antibiotika gegen eine Harnwegsinfektion zu bekommen?

Du musst mit deinem Arzt oder einer Ärztin sprechen, um Antibiotika gegen eine Harnwegsinfektion verschrieben zu bekommen. Das kann in der Regel persönlich, beim Arzt oder am Telefon geschehen.

Wenn du zum ersten Mal eine Harnwegsinfektion hast oder deine Symptome sehr stark sind, kann es hilfreich sein, sich persönlich behandeln zu lassen. Wenn du sexuell aktiv bist oder mehrere Sexualpartner hast, solltest du auch einen persönlichen Besuch bei deinem Arzt oder deiner Ärztin in Betracht ziehen, um sexuell übertragbare Infektionen auszuschließen.

Wie lange dauern Harnwegsinfektionen?

Mit einer Antibiotikabehandlung bessern sich die Symptome einer Harnwegsinfektion normalerweise innerhalb von 2 bis 4 Tagen.

Das kann jedoch von vielen Faktoren abhängen, z. B. davon, wie schnell du behandelt wirst, wie schwer deine Infektion ist und ob es zu Komplikationen kommt.

Vergiss nicht, dass die Antibiotikabehandlung abgeschlossen sein muss, damit die Symptome der Harnwegsinfektion vollständig abklingen und wiederkehrende Infektionen verhindert werden.

Fazit

Harnwegsinfektionen kommen sehr häufig vor und sind in der Regel nicht schwerwiegend, wenn sie umgehend mit Antibiotika behandelt werden, die von einer medizinischen Fachkraft verschrieben werden.

Wenn du den Verdacht hast, dass du eine Harnwegsinfektion hast, oder wenn du Symptome verspürst, solltest du unbedingt mit deinem Arzt oder deiner Ärztin sprechen, um eine genaue Diagnose zu erhalten und Antibiotika verschrieben zu bekommen.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉