Bestimmte Lebensmittel, die für Menschen sicher sind, können für Hunde schädlich sein.

Da Hunde einen anderen Stoffwechsel haben als Menschen, kann die Verfütterung menschlicher Lebensmittel an Hunde sehr gefährlich für ihre Gesundheit sein und in manchen Fällen sogar tödlich enden.

In diesem Artikel werden sieben Lebensmittel vorgestellt, die sich als giftig für Hunde erwiesen haben. Wenn du einen Hund hast, ist es wichtig, dass du diese Lebensmittel für ihn unzugänglich aufbewahrst.

1. Avocados

Avocados enthalten ein Toxin namens Persin, das für den menschlichen Verzehr völlig unbedenklich ist, aber für Hunde sehr giftig sein kann (1).

Es kommt in Avocadofrüchten, -kernen, -blättern und -rinde vor. Du solltest also vermeiden, deinem Hund irgendeinen Teil der Pflanze zu geben.

Wenn ein Hund sie frisst, kann sich Flüssigkeit in der Lunge und im Brustkorb des Hundes ansammeln. Das kann ihm das Atmen erschweren, was zu Sauerstoffmangel und sogar zum Tod führen kann (1).

Flüssigkeit kann sich auch im Herzen, in der Bauchspeicheldrüse und im Bauchraum ansammeln, was zu weiteren tödlichen Komplikationen führen kann (2).

Außerdem kann ein Hund versehentlich einen Avocadokern verschlucken, was zum Ersticken oder zu einer Verstopfung des Verdauungstrakts führen kann.

Zusammenfassung

Der Verzehr von Teilen der Avocadopflanze kann bei Hunden schwere gesundheitliche Probleme verursachen, die zum Tod führen können.

2. Xylitol

Xylitol ist ein Zuckeralkohol, der häufig zum Süßen von Süßigkeiten, Kaugummi, Zahnpasta und Backwaren verwendet wird.

Während er für den menschlichen Verzehr als sicher gilt, kann er für Hunde tödlich sein.

Der Verzehr von xylithaltigen Lebensmitteln kann zu einem plötzlichen und starken Abfall des Blutzuckerspiegels von Hunden führen (3, 4, 5, 6).

Die ersten Symptome – wie Erbrechen, Schwäche, Depression, Bewegungsschwierigkeiten, Koma und Krampfanfälle – treten oft innerhalb von 30 Minuten nach dem Konsum auf (1).

Letztendlich kann Xylitol zu Leberschäden und zum Tod führen (7).

Zusammenfassung

Der Verzehr von xylithaltigen Lebensmitteln kann dazu führen, dass der Blutzucker eines Hundes drastisch abfällt. Das kann zu gesundheitlichen Problemen, Leberversagen und zum Tod führen.

3. Kaffee, Tee und andere koffeinhaltige

Koffein ist natürlich in Kaffee, Tee, Kakao und Guarana, einer südamerikanischen Pflanze, enthalten.

Außerdem wird es häufig Softdrinks und Medikamenten zugesetzt.

Koffein kann die Herzfrequenz beschleunigen und das Nervensystem von Hunden stimulieren.

Innerhalb von 2 bis 4 Stunden nach dem Koffeinkonsum können Hunde unruhig sein, übermäßigen Durst haben, ihre Blase nicht mehr kontrollieren können, erbrechen und Durchfall haben.

Wenn Hunde zu viel Koffein zu sich nehmen, kann es zu Herzrhythmusstörungen oder Lungenversagen kommen, was letztendlich zum Tod führen kann.

Das System eines Hundes nimmt Koffein sehr schnell auf, was zu leichten Auswirkungen bei 9 mg pro Pfund (20 mg pro kg) des Hundegewichts und zu Krampfanfällen bei 27 mg pro Pfund (60 mg pro kg) und mehr führt (8).

Zum Vergleich: Eine typische Tasse gebrühter Kaffee enthält etwa 95 mg (9).

Es wurden mehrere Todesfälle bei Hunden gemeldet, die auf eine Überdosis Koffein zurückzuführen waren (10, 11).

Zusammenfassung

Der Verzehr von Koffein kann bei Hunden Herzrhythmusstörungen oder Lungenversagen verursachen, was letztendlich zum Tod führen kann. Kaffee, Tee und andere Koffeinquellen sollten von Hunden ferngehalten werden.

4. Weintrauben und Rosinen

Weintrauben und Rosinen können für Hunde extrem giftig sein.

Sie können ein schnelles Nierenversagen verursachen, das letztendlich tödlich sein kann (12).

Die giftigen Verbindungen in Weintrauben sind noch unbekannt, aber schon kleine Mengen können deinen Hund krank machen.

Die toxischen Mengen variieren von Hund zu Hund, aber eine Studie, die 169 Berichte ausgewertet hat, ergab, dass einige Hunde nach dem Verzehr von nur einer Handvoll Rosinen starben (13).

Deshalb sollte die Einnahme jeder Menge sehr ernst genommen werden.

Es ist wichtig zu wissen, dass es zu Vergiftungen kommen kann, wenn du Weintrauben und Rosinen roh isst oder sie als Zutat in Backwaren wie Keksen, Kuchen und Snack-Riegeln verzehrst. Achte auf Symptome wie Erbrechen, Durchfall, Müdigkeit und Depression (8).

Darauf können Anzeichen von Nierenversagen folgen, wie übermäßiger Durst und eine sehr geringe Urinproduktion (12).

Zusammenfassung

Weintrauben und Rosinen sind hochgiftig für Hunde. Schon sehr kleine Mengen können zu Nierenversagen führen, das tödlich sein kann.

5. Alkohol und Hefeteig

Alkohol ist in einer Vielzahl von Produkten enthalten, z. B. in alkoholischen Getränken, Parfüms, Mundwasser, Farben, Lacken und verschiedenen Reinigungsmitteln.

Während gelegentlicher Alkoholkonsum für Menschen unbedenklich ist, können Hunde ihn nicht vertragen, auch nicht in kleinen Mengen.

Die Symptome treten in der Regel innerhalb einer Stunde nach dem Konsum auf und umfassen Müdigkeit, Depression, mangelnde Muskelkoordination, niedrige Körpertemperatur, schlechte Atmung, Erbrechen und Durchfall.

Wenn ein Hund zu viel Alkohol konsumiert, kann dies zu Lungenversagen, Krampfanfällen, Koma und sogar zum Tod führen (14).

Alkoholvergiftungen bei Hunden treten in der Regel nach versehentlicher Einnahme von alkoholischen Getränken auf (15, 16, 17).

In einem Fall jedoch starb ein Hund an einer Alkoholvergiftung, nachdem er eine große Anzahl verfaulter Äpfel gefressen hatte (18).

Es ist auch bedenklich, wenn ein Hund rohen Teig frisst, der Hefe enthält. Wenn die Hefezellen gären, produzieren sie Alkohol, der den Blutalkoholspiegel des Hundes ansteigen lässt und schließlich zu einer Alkoholvergiftung und zum Tod führen kann (19, 20).

Außerdem dehnt sich der Teig im Magen des Hundes aus und kann starke Blähungen verursachen. Dies übt Druck auf die umliegenden Organe aus und kann dem Hund das Atmen sehr erschweren.

Es ist wichtig, dass du niemals rohen Hefeteig oder Alkohol an deinen Hund verfütterst. Alkoholische Getränke sollten nicht unbeaufsichtigt gelassen werden, und roher Hefeteig sollte außerhalb der Reichweite aufbewahrt werden.

Zusammenfassung

Wenn ein Hund Alkohol konsumiert, kann das zu schweren gesundheitlichen Problemen und sogar zum Tod führen. Das kann auch passieren, wenn ein Hund rohen Hefeteig frisst.

6. Schokolade

Schokolade enthält die stimulierenden Chemikalien Theobromin und Koffein, die beide von Hunden nur sehr schwer verstoffwechselt werden können.

Wenn ein Hund Schokolade frisst, kann das zu Magenschmerzen, Erbrechen, Durchfall und Dehydrierung führen.

Diese Symptome können auch zu ernsteren Problemen wie Herzinfarkt, inneren Blutungen, Muskelzittern, Krampfanfällen und Tod führen (21).

Der Schweregrad der Nebenwirkungen hängt davon ab, wie groß der Hund ist und wie viel und welche Art von Schokolade er konsumiert hat.

Je dunkler und weniger süß die Schokolade ist, desto giftiger ist sie für deinen Hund. Ungesüßte Bäckerschokolade und Kakaopulver gehören zu den gefährlichsten Sorten (22).

Nach Angaben des ASPCA Animal Poison Control Center können Hunde bereits nach der Aufnahme von 18 mg pro Pfund (40 mg pro kg) Körpergewicht Symptome zeigen (23).

Mit anderen Worten: Schon 720 mg (0,03 Unzen) Schokolade reichen aus, um bei einem 20-kg-Hund (44 Pfund) toxische Symptome zu verursachen.

Am häufigsten kommt es an Feiertagen wie Valentinstag, Ostern, Halloween und Weihnachten zu Vergiftungserscheinungen bei Hunden – vermutlich, weil die Menschen zu diesen Zeiten oft Schokolade zur Hand haben.

Egal zu welchem Anlass, es ist wichtig, Schokolade immer außer Reichweite zu halten.

Zusammenfassung

Der Verzehr von Schokolade kann bei Hunden eine Reihe von Gesundheitsproblemen verursachen und sie sogar töten. Je dunkler die Schokolade ist, desto giftiger ist sie.

7. Salz

Der Verzehr von zu viel Salz kann bei Hunden zu einer sogenannten Salzvergiftung oder zu Wasserentzug führen.

Dies kann zu neurologischen Störungen, Hirnödemen, Erbrechen, Durchfall, Depressionen, Zittern, Fieber und Krampfanfällen führen. In schweren Fällen kann sie sogar tödlich sein (24, 25).

Nach Angaben des American College of Veterinary Pharmacists kann eine Dosis von 2-3 Gramm pro kg Körpergewicht für Hunde giftig sein, und 4 Gramm pro kg können tödlich sein (26).

Aus diesem Grund ist es keine gute Idee, deinem Hund gesalzene Lebensmittel wie Brezeln, Popcorn oder Chips zu geben.

Es ist auch wichtig, dass dein Hund immer Zugang zu frischem Trinkwasser hat.

Zusammenfassung

Der Verzehr von zu viel Salz kann bei Hunden zu Wasserentzug führen, was tödlich sein kann. Du solltest es vermeiden, deinem Hund gesalzene Lebensmittel zu füttern und dafür sorgen, dass immer frisches Trinkwasser zur Verfügung steht.

Andere Lebensmittel, die für deinen Hund schädlich sein können

Die folgenden Lebensmittel sind zwar nicht tödlich für Hunde, können aber trotzdem schädlich sein.

Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du die folgenden Lebensmittel nicht an deinen Hund verfüttern:

  • Zwiebeln, Knoblauch und Schnittlauch. Sie können die roten Blutkörperchen des Hundes schädigen und eine Anämie verursachen. In schweren Fällen könnte dein Hund eine Bluttransfusion benötigen (27, 28).
  • Macadamia-Nüsse. Sie enthalten ein unbekanntes Toxin, das bei Hunden Schwäche, Muskelzittern und Erbrechen verursachen kann. Wegen ihres hohen Fettgehalts können Macadamianüsse auch zu Pankreatitis, einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse, führen (29, 30).
  • Äpfel, Aprikosen, Kirschen, Pfirsiche und Pflaumen. Ihre Samen oder Kerne enthalten Zyanid, das giftig ist. Ihr Verzehr kann zu ziemlich ernsten Nebenwirkungen führen, einschließlich Verdauungsproblemen (31).

Zusammenfassung

Zwiebeln, Knoblauch, Schnittlauch, Macadamianüsse und Früchte mit Kernen können ebenfalls schädlich für deinen Hund sein.

Was ist zu tun, wenn dein Hund ein schädliches Futter frisst?

Der beste Weg, um sicherzustellen, dass dein Hund nichts Schädliches frisst, ist, diese Lebensmittel außer Reichweite zu halten.

Um das Risiko zu minimieren, solltest du diese Lebensmittel nicht auf Arbeitsflächen oder Tischen, in Handtaschen oder an anderen Orten liegen lassen, an denen dein Hund sie erreichen könnte.

Denk daran, dass verschiedene Produkte unterschiedliche Konzentrationen dieser giftigen Stoffe enthalten. Zum Beispiel ist die Konzentration von Schokolade in einem Snickers-Riegel anders als in einem Ghirardelli-Riegel, so dass die toxischen Dosen dieser beiden Riegel unterschiedlich hoch sind.

Wenn du weißt, dass dein Hund etwas Giftiges verschluckt hat, wende dich sofort an deinen Tierarzt oder rufe die Hotline für Tiergifte an. Auch wenn die aufgenommene Menge geringer zu sein scheint als die oben angegebene toxische Dosis, ist es am besten, einen Tierarzt anzurufen, um professionelle Empfehlungen für die Pflege deines Tieres zu erhalten.

Die Behandlung hängt von den Symptomen deines Hundes und der Art des Futters ab, das er zu sich genommen hat.

Du solltest einen Hund niemals behandeln oder mit Medikamenten behandeln, es sei denn, ein zugelassener Tierarzt rät dir dazu.

Zusammenfassung

Wenn dein Hund etwas Giftiges zu sich genommen hat, wende dich an deinen Tierarzt oder rufe die Hotline für Tiergifte an.

Die Quintessenz

Bestimmte Lebensmittel, die für Menschen unbedenklich sind, darunter die sieben hier aufgeführten, können für Hunde sehr schädlich sein.

Der beste Weg, um Lebensmittelvergiftungen bei Hunden zu vermeiden, ist, sie nur mit Hundefutter zu füttern und menschliche Lebensmittel außer Reichweite zu halten.

Wenn dein Hund etwas gefressen hat, das er nicht hätte fressen dürfen, wende dich sofort an deinen Tierarzt oder rufe die Hotline für Tiergifte an.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉