Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

Ist die Verwendung von Alufolie beim Kochen sicher?

Ist die Verwendung von Alufolie beim Kochen sicher?

Alufolie ist ein gängiges Haushaltsprodukt, das oft zum Kochen verwendet wird.

Manche behaupten, dass durch die Verwendung von Alufolie beim Kochen Aluminium in deine Lebensmittel gelangen und deine Gesundheit gefährden kann.

Andere sagen jedoch, dass die Verwendung völlig sicher ist.

Dieser Artikel befasst sich mit den Risiken, die mit der Verwendung von Alufolie verbunden sind, und klärt, ob sie für den täglichen Gebrauch geeignet ist oder nicht.

Was ist Alufolie?

Alufolie oder Stanniolfolie ist ein hauchdünnes, glänzendes Blech aus Aluminiummetall. Sie wird hergestellt, indem große Aluminiumplatten gewalzt werden, bis sie weniger als 0,2 mm dick sind.

Sie wird in der Industrie für eine Vielzahl von Zwecken verwendet, zum Beispiel zum Verpacken, Isolieren und Transportieren. Es ist auch in vielen Lebensmittelgeschäften für den Hausgebrauch erhältlich.

Zu Hause wird Alufolie zur Aufbewahrung von Lebensmitteln, zum Abdecken von Backflächen und zum Einwickeln von Lebensmitteln, wie z. B. Fleisch, verwendet, um zu verhindern, dass sie beim Kochen Feuchtigkeit verlieren.

Beim Grillen wird Alufolie auch zum Einwickeln und Schützen empfindlicherer Lebensmittel wie Gemüse verwendet.

Außerdem kann sie zum Auslegen von Grillschalen verwendet werden, um für Ordnung zu sorgen, und zum Schrubben von Pfannen oder Grillrosten, um hartnäckige Flecken und Rückstände zu entfernen.

Zusammenfassung:

Alufolie ist ein dünnes, vielseitiges Metall, das häufig im Haushalt und vor allem beim Kochen verwendet wird.

Geringe Mengen von Aluminium in Lebensmitteln

Aluminium ist eines der am häufigsten vorkommenden Metalle auf der Erde (1).

In seinem natürlichen Zustand ist es an andere Elemente wie Phosphat und Sulfat in Böden, Gesteinen und Ton gebunden.

Es kommt aber auch in kleinen Mengen in der Luft, im Wasser und in deiner Nahrung vor.

Tatsächlich kommt es in den meisten Lebensmitteln natürlich vor, darunter Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Getreide und Milchprodukte (2).

Einige Lebensmittel, wie Teeblätter, Pilze, Spinat und Radieschen, neigen auch eher dazu, Aluminium zu absorbieren und anzureichern als andere Lebensmittel (2).

Außerdem stammt ein Teil des Aluminiums, das du zu dir nimmst, aus verarbeiteten Lebensmittelzusatzstoffen wie Konservierungsmitteln, Farbstoffen, Antibackmitteln und Verdickungsmitteln.

Beachte, dass kommerziell hergestellte Lebensmittel, die Lebensmittelzusatzstoffe enthalten, mehr Aluminium enthalten können als selbst gekochte Lebensmittel (3, 4).

Die tatsächliche Menge an Aluminium in der Nahrung, die du zu dir nimmst, hängt größtenteils von den folgenden Faktoren ab:

  • Absorption: Wie leicht ein Lebensmittel Aluminium aufnimmt und festhält
  • Boden: Der Aluminiumgehalt des Bodens, in dem das Lebensmittel angebaut wurde
  • Verpackung: Wenn das Lebensmittel in Aluminiumverpackungen verpackt und gelagert wurde
  • Zusatzstoffe: Ob dem Lebensmittel bei der Verarbeitung bestimmte Zusatzstoffe zugesetzt wurden

Aluminium wird auch durch Medikamente aufgenommen, die einen hohen Aluminiumgehalt haben, wie zum Beispiel Antazida.

Trotzdem wird der Aluminiumgehalt in Lebensmitteln und Medikamenten nicht als problematisch angesehen, da nur eine winzige Menge des aufgenommenen Aluminiums tatsächlich absorbiert wird.

Der Rest wird mit dem Stuhlgang ausgeschieden. Außerdem wird das aufgenommene Aluminium bei gesunden Menschen später über den Urin ausgeschieden (5, 6).

Im Allgemeinen gilt die geringe Menge Aluminium, die du täglich zu dir nimmst, als sicher (2, 7, 8).

Zusammenfassung:

Aluminium wird über die Nahrung, das Wasser und Medikamente aufgenommen. Das meiste Aluminium, das du aufnimmst, wird jedoch mit dem Kot und Urin ausgeschieden und gilt nicht als schädlich.

Kochen mit Alufolie kann den Aluminiumgehalt von Lebensmitteln erhöhen

Der größte Teil deines Aluminiums kommt aus der Nahrung.

Studien zeigen jedoch, dass Aluminiumfolie, Kochutensilien und Behälter Aluminium in deine Nahrung auslaugen können (6, 9).

Das bedeutet, dass das Kochen mit Alufolie den Aluminiumgehalt in deiner Nahrung erhöhen kann. Die Menge an Aluminium, die beim Kochen mit Alufolie in dein Essen übergeht, wird durch eine Reihe von Faktoren beeinflusst, wie zum Beispiel (6, 9):

  • Temperatur: Garen bei höheren Temperaturen
  • Lebensmittel: Kochen mit säurehaltigen Lebensmitteln, wie Tomaten, Kohl und Rhabarber
  • Bestimmte Zutaten: Die Verwendung von Salzen und Gewürzen in deiner Küche

Die Menge, die beim Kochen in dein Essen eindringt, kann jedoch variieren.

Eine Studie ergab zum Beispiel, dass das Garen von rotem Fleisch in Aluminiumfolie den Aluminiumgehalt um 89% bis 378% erhöhen kann (10).

Solche Studien haben die Sorge geweckt, dass die regelmäßige Verwendung von Alufolie beim Kochen gesundheitsschädlich sein könnte (9). Allerdings gibt es derzeit keine eindeutigen Beweise dafür, dass die Verwendung von Aluminiumfolie mit einem erhöhten Krankheitsrisiko verbunden ist (11).

Zusammenfassung:

Wenn du mit Alufolie kochst, kann sich der Aluminiumgehalt in deinem Essen erhöhen. Die Mengen sind jedoch sehr gering und werden von Forschern als sicher eingestuft.

Mögliche Gesundheitsrisiken von zu viel Aluminium

Die alltägliche Belastung durch Aluminium, die du über deine Nahrung und das Kochen aufnimmst, gilt als sicher.

Das liegt daran, dass gesunde Menschen die geringen Mengen Aluminium, die der Körper aufnimmt, effizient ausscheiden können (12).

Dennoch wurde Aluminium in der Nahrung als möglicher Faktor bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit genannt.

Die Alzheimer-Krankheit ist eine neurologische Erkrankung, die durch einen Verlust von Gehirnzellen verursacht wird. Die Betroffenen leiden unter Gedächtnisverlust und einer Beeinträchtigung der Gehirnfunktion (13).

Die Ursache der Alzheimer-Krankheit ist unbekannt, aber es wird angenommen, dass sie auf eine Kombination aus genetischen und umweltbedingten Faktoren zurückzuführen ist, die das Gehirn im Laufe der Zeit schädigen können (14).

In den Gehirnen von Menschen mit Alzheimer wurden hohe Mengen an Aluminium gefunden.

Da es jedoch keine Verbindung zwischen Menschen mit einer hohen Aluminiumaufnahme durch Medikamente, wie z. B. Antazida, und Alzheimer gibt, ist unklar, ob Aluminium in der Nahrung wirklich eine Ursache für die Krankheit ist (6).

Es ist möglich, dass eine sehr hohe Belastung mit Aluminium in der Nahrung zur Entwicklung von Gehirnerkrankungen wie Alzheimer beiträgt (15, 16, 17).

Die genaue Rolle, die Aluminium bei der Entwicklung und dem Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit spielt, ist jedoch noch nicht geklärt.

Neben seiner möglichen Rolle bei Gehirnerkrankungen haben einige Studien darauf hingewiesen, dass Aluminium in der Nahrung ein umweltbedingter Risikofaktor für entzündliche Darmerkrankungen (IBD) sein könnte (18, 19).

Trotz einiger Reagenzglas- und Tierstudien, die auf einen Zusammenhang hindeuten, haben bisher keine Studien einen definitiven Zusammenhang zwischen Aluminiumaufnahme und CED gefunden (20, 21).

Zusammenfassung:

Ein hoher Gehalt an Aluminium in der Nahrung wird als ein Faktor angesehen, der zur Alzheimer-Krankheit und IBD beiträgt. Die Rolle des Aluminiums bei diesen Erkrankungen ist jedoch noch unklar.

Wie du die Belastung durch Aluminium beim Kochen minimieren kannst

Es ist unmöglich, Aluminium komplett aus deiner Ernährung zu streichen, aber du kannst daran arbeiten, es zu minimieren.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Food and Drug Administration (FDA) haben sich darauf geeinigt, dass eine Menge von weniger als 2 mg pro 1 kg (2,2 Pfund) Körpergewicht pro Woche wahrscheinlich keine gesundheitlichen Probleme verursacht (22).

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit verwendet eine konservativere Schätzung von 1 mg pro 1 kg (2,2 Pfund) Körpergewicht pro Woche (2).

Es wird jedoch davon ausgegangen, dass die meisten Menschen viel weniger als diese Menge konsumieren (2, 7, 8) Hier sind einige Schritte, die du unternehmen kannst, um die unnötige Belastung durch Aluminium beim Kochen zu minimieren:

  • Vermeide das Kochen bei großer Hitze: Koche deine Lebensmittel wenn möglich bei niedrigeren Temperaturen.
  • Verwende weniger Alufolie: Verwende weniger Alufolie beim Kochen, vor allem wenn du mit säurehaltigen Lebensmitteln wie Tomaten oder Zitronen kochst.
  • Verwende Utensilien ohne Aluminium: Verwende für die Zubereitung deiner Speisen Utensilien ohne Aluminium, z.B. Geschirr und Utensilien aus Glas oder Porzellan.
  • Vermeide es, Aluminiumfolie und säurehaltige Lebensmittel zu mischen: Vermeide es, Alufolie oder Kochgeschirr mit säurehaltigen Lebensmitteln wie Tomatensoße oder Rhabarber in Kontakt zu bringen (23).

Da kommerziell verarbeitete Lebensmittel in Aluminium verpackt sein können oder Lebensmittelzusatzstoffe enthalten, die Aluminium enthalten, können sie einen höheren Aluminiumgehalt aufweisen als ihre hausgemachten Pendants (3, 4).

Der Verzehr von überwiegend selbst gekochten Lebensmitteln und die Reduzierung des Verzehrs von kommerziell verarbeiteten Lebensmitteln kann also dazu beitragen, die Aluminiumaufnahme zu verringern (2, 3, 8).

Zusammenfassung:

Die Aluminiumbelastung kann reduziert werden, indem du den Verzehr von stark verarbeiteten Lebensmitteln und die Verwendung von Aluminiumfolie und Aluminiumkochutensilien einschränkst.

Solltest du aufhören, Alufolie zu verwenden?

Alufolie gilt nicht als gefährlich, aber sie kann den Aluminiumgehalt in deiner Nahrung um eine kleine Menge erhöhen.

Wenn du dir Sorgen über die Menge an Aluminium in deiner Ernährung machst, solltest du vielleicht aufhören, mit Alufolie zu kochen.

Allerdings ist die Menge an Aluminium, die die Folie zu deiner Ernährung beiträgt, wahrscheinlich unbedeutend.

Da du wahrscheinlich weit unter der Menge Aluminium isst, die als unbedenklich gilt, sollte es nicht nötig sein, Alufolie aus deiner Küche zu entfernen.

Wie fandest du den Artikel?

Gefällt dir der Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.