Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

Vitamin K2: Überraschende Fakten, die du wissen musst

Vitamin K2: Alles, was du wissen musst

Die meisten Menschen haben noch nie von Vitamin K2 gehört. Dieses Vitamin kommt in der westlichen Ernährung nur selten vor und hat im Mainstream keine große Beachtung gefunden.

Dieser wichtige Nährstoff spielt jedoch eine wichtige Rolle für viele Aspekte deiner Gesundheit. Manche glauben sogar, dass Vitamin K2 das fehlende Bindeglied zwischen der Ernährung und verschiedenen chronischen Krankheiten sein könnte.

Was ist Vitamin K?

Vitamin K wurde 1929 als essentieller Nährstoff für die Blutgerinnung entdeckt, was der wissenschaftliche Begriff für die Blutgerinnung ist.

Über die erste Entdeckung wurde in einer deutschen Fachzeitschrift berichtet, wo es „Koagulationsvitamin“ genannt wurde. Daher kommt auch das K in Vitamin K (1).

Sie wurde auch von dem Zahnarzt Weston Price entdeckt, der Anfang des 20. Jahrhunderts die Welt bereiste und den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krankheit in verschiedenen Bevölkerungsgruppen untersuchte.

Er fand heraus, dass die nicht-industrielle Ernährung einen hohen Gehalt an einem nicht identifizierten Nährstoff aufwies, der vor Karies und chronischen Krankheiten zu schützen schien.

Er nannte diesen geheimnisvollen Nährstoff Aktivator X. Heute geht man davon aus, dass es sich dabei um Vitamin K2 (1).

Es gibt zwei Hauptformen von Vitamin K:

  • Vitamin K1 (Phylloquinon): kommt in pflanzlichen Lebensmitteln wie Blattgemüse vor
  • Vitamin K2 (Menachinon): kommt in tierischen Lebensmitteln und fermentierten Lebensmitteln vor (2)

Vitamin K2 kann in verschiedene Subtypen unterteilt werden. Die wichtigsten davon sind MK-4 und MK-7.

Zusammenfassung

Vitamin K wurde ursprünglich als ein an der Blutgerinnung beteiligter Nährstoff entdeckt. Es gibt zwei Formen: K1 (kommt in pflanzlichen Lebensmitteln vor) und K2 (kommt in tierischen und fermentierten Lebensmitteln vor).

Wie wirken die Vitamine K1 und K2?

Vitamin K aktiviert Proteine, die bei der Blutgerinnung, dem Kalziumstoffwechsel und der Herzgesundheit eine Rolle spielen.

Eine seiner wichtigsten Funktionen ist die Regulierung der Kalziumablagerung. Mit anderen Worten: Es fördert die Verkalkung der Knochen und verhindert die Verkalkung von Blutgefäßen und Nieren (3).

Einige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind der Meinung, dass die Aufgaben von Vitamin K1 und K2 sehr unterschiedlich sind, und viele sind der Meinung, dass sie als separate Nährstoffe eingestuft werden sollten.

In kontrollierten Studien an Menschen haben Forscherinnen und Forscher außerdem festgestellt, dass Vitamin-K2-Präparate im Allgemeinen die Knochen- und Herzgesundheit verbessern, während Vitamin K1 keinen nennenswerten Nutzen hat (4).

Es sind jedoch noch weitere Studien am Menschen erforderlich, bevor die funktionalen Unterschiede zwischen den Vitaminen K1 und K2 vollständig verstanden werden können.

Zusammenfassung

Vitamin K spielt eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung, der Herzgesundheit und der Knochengesundheit.

Vitamin K2 kann helfen, Herzkrankheiten vorzubeugen

Kalziumablagerungen in den Arterien rund um dein Herz sind ein großer Risikofaktor für Herzkrankheiten (5, 6).

Alles, was diese Kalziumablagerung reduzieren kann, kann helfen, Herzkrankheiten zu verhindern. Es wird angenommen, dass Vitamin K dazu beiträgt, dass sich kein Kalzium in den Arterien ablagert (3).

In einer Studie, die sich über einen Zeitraum von 7-10 Jahren erstreckte, hatten Menschen mit der höchsten Vitamin-K2-Zufuhr ein um 52 % geringeres Risiko, eine Arterienverkalkung zu entwickeln, und ein um 57 % geringeres Risiko, an einer Herzerkrankung zu sterben (7).

Eine andere Studie mit 16.057 Frauen ergab, dass die Teilnehmerinnen mit der höchsten Vitamin-K2-Aufnahme ein deutlich geringeres Risiko für Herzerkrankungen hatten – für jede 10 mcg K2, die sie pro Tag zu sich nahmen, sank das Risiko für Herzerkrankungen um 9% (8).

Vitamin K1 hingegen hatte in keiner dieser Studien einen Einfluss.

Allerdings muss man bedenken, dass es sich bei den Studien um Beobachtungsstudien handelte, die Ursache und Wirkung nicht beweisen können.

Die wenigen kontrollierten Studien, die durchgeführt wurden, verwendeten Vitamin K1, das unwirksam zu sein scheint (9).

Langfristige kontrollierte Studien zu Vitamin K2 und Herzkrankheiten sind erforderlich.

Dennoch gibt es einen sehr glaubwürdigen biologischen Mechanismus für seine Wirksamkeit und starke positive Korrelationen mit der Herzgesundheit in Beobachtungsstudien.

Zusammenfassung

Eine höhere Zufuhr von Vitamin K2 ist stark mit einem geringeren Risiko für Herzerkrankungen verbunden. Vitamin K1 scheint weniger nützlich oder unwirksam zu sein.

Vitamin K2 kann helfen, die Knochengesundheit zu verbessern und das Osteoporoserisiko zu senken

Osteoporose – übersetzt heißt das „poröse Knochen“ – ist ein weit verbreitetes Problem in den westlichen Ländern.

Sie tritt vor allem bei älteren Frauen auf und erhöht das Risiko von Knochenbrüchen stark.

Wie bereits erwähnt, spielt Vitamin K2 eine zentrale Rolle im Stoffwechsel von Kalzium, dem wichtigsten Mineral in deinen Knochen und Zähnen.

Vitamin K2 aktiviert die kalziumbindende Wirkung zweier Proteine – des Matrix-GLA-Proteins und des Osteocalcins, die zum Aufbau und Erhalt der Knochen beitragen (10).

Interessanterweise gibt es auch deutliche Hinweise aus kontrollierten Studien, dass K2 der Knochengesundheit zugute kommen kann.

Eine 3-Jahres-Studie mit 244 postmenopausalen Frauen ergab, dass bei denjenigen, die Vitamin-K2-Präparate einnahmen, die altersbedingte Knochenmineraldichte deutlich langsamer abnahm (11).

Langfristige Studien an japanischen Frauen haben ähnliche Vorteile festgestellt, obwohl in diesen Fällen sehr hohe Dosen verwendet wurden. Von den 13 Studien zeigte nur eine keine signifikante Verbesserung.

Sieben dieser Studien, die Frakturen berücksichtigten, ergaben, dass Vitamin K2 Wirbelsäulenfrakturen um 60 %, Hüftfrakturen um 77 % und alle nicht-wirbelsäulenbedingten Frakturen um 81 % reduzierte (12).

Im Einklang mit diesen Erkenntnissen werden Vitamin-K-Präparate in Japan offiziell zur Prävention und Behandlung von Osteoporose empfohlen (13).

Einige Forscher sind jedoch nicht überzeugt. Zwei große Übersichtsstudien kamen zu dem Schluss, dass die Beweise für eine Empfehlung von Vitamin-K-Präparaten für diesen Zweck nicht ausreichend sind (14, 15).

Zusammenfassung

Vitamin K2 spielt eine wichtige Rolle im Knochenstoffwechsel, und Studien deuten darauf hin, dass es zur Vorbeugung von Osteoporose und Knochenbrüchen beitragen kann.

Vitamin K2 kann die Zahngesundheit verbessern

Forscher haben spekuliert, dass Vitamin K2 die Zahngesundheit beeinflussen könnte.

Allerdings wurde dies in keiner Studie am Menschen direkt untersucht.

Aufgrund von Tierstudien und der Rolle, die Vitamin K2 im Knochenstoffwechsel spielt, kann man davon ausgehen, dass dieser Nährstoff auch die Zahngesundheit beeinflusst.

Eines der wichtigsten regulierenden Proteine für die Zahngesundheit ist Osteocalcin – das gleiche Protein, das für den Knochenstoffwechsel entscheidend ist und durch Vitamin K2 aktiviert wird (16).

Osteocalcin löst einen Mechanismus aus, der das Wachstum von neuem Knochen und neuem Dentin, dem verkalkten Gewebe unter dem Zahnschmelz, anregt (17).

Es wird angenommen, dass auch die Vitamine A und D eine wichtige Rolle spielen, indem sie synergetisch mit Vitamin K2 wirken (18).

Zusammenfassung

Es wird vermutet, dass Vitamin K2 eine wichtige Rolle für die Zahngesundheit spielt, aber es gibt bisher keine Studien am Menschen, die den Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln in diesem Bereich belegen.

Vitamin K2 kann helfen, Krebs zu bekämpfen

Krebs ist eine häufige Todesursache in den westlichen Ländern.

Obwohl die moderne Medizin viele Möglichkeiten zur Behandlung gefunden hat, steigen die Neuerkrankungen weiter an. Wirksame Präventionsstrategien zu finden, ist von größter Bedeutung.

Interessanterweise wurden mehrere Studien über Vitamin K2 und bestimmte Krebsarten durchgeführt.

Zwei klinische Studien deuten darauf hin, dass Vitamin K2 das Wiederauftreten von Leberkrebs verringert und die Überlebenszeit verlängert (19, 20).

Es werden jedoch noch weitere hochwertige Studien benötigt, bevor eindeutige Aussagen getroffen werden können.

Zusammenfassung

Es wurde festgestellt, dass Vitamin K2 das Überleben von Patienten mit Leberkrebs verbessert. Aber es sind weitere Studien erforderlich.

Was sind die besten Vitamin K2 Quellen?

Mehrere weit verbreitete Lebensmittel sind reichhaltige Quellen für Vitamin K1, aber Vitamin K2 ist weniger verbreitet.

Dein Körper kann Vitamin K1 teilweise in K2 umwandeln. Das ist nützlich, denn die Menge an Vitamin K1 in einer typischen Ernährung ist zehnmal so hoch wie die von Vitamin K2.

Aktuelle Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass der Umwandlungsprozess ineffizient ist. Daher profitierst du möglicherweise viel mehr von einer direkten Aufnahme von Vitamin K2.

Auch die Darmbakterien in deinem Dickdarm produzieren Vitamin K2. Es gibt Hinweise darauf, dass Breitbandantibiotika zu einem K2-Mangel beitragen (21).

Dennoch ist die durchschnittliche Aufnahme dieses wichtigen Nährstoffs in der modernen Ernährung unglaublich niedrig.

Vitamin K2 ist hauptsächlich in bestimmten tierischen und fermentierten Lebensmitteln enthalten, von denen die meisten Menschen nicht viel essen.

Zu den reichhaltigen tierischen Quellen gehören fettreiche Milchprodukte von grasgefütterten Kühen und Eigelb sowie Leber und anderes Organfleisch (22).

Vitamin K ist fettlöslich, was bedeutet, dass fettarme und magere tierische Produkte nicht viel davon enthalten.

Tierische Lebensmittel enthalten den Subtyp MK-4, während fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut, Natto und Miso mehr von den längeren Subtypen MK-5 bis MK-14 enthalten (23).

Wenn diese Lebensmittel für dich unerreichbar sind, ist die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln eine gute Alternative. Eine Auswahl an K2-Präparaten findest du hier auf Amazon.

Die Vorteile einer K2-Ergänzung können noch verstärkt werden, wenn sie mit einer Vitamin-D-Ergänzung kombiniert wird. Diese beiden Vitamine haben synergistische Effekte, das heißt, sie können zusammen wirken (24).

Auch wenn dies noch genauer untersucht werden muss, sind die aktuellen Forschungsergebnisse zu Vitamin K2 und Gesundheit vielversprechend. Sie könnten sogar für viele Menschen lebensrettend sein.

Zusammenfassung

Du kannst Vitamin K2 aus fettreichen Milchprodukten, Eigelb, Leber und fermentierten Lebensmitteln wie Sauerkraut bekommen.

Die Quintessenz

Vitamin K ist eine Gruppe von Nährstoffen, die in die Vitamine K1 und K2 unterteilt wird.

Vitamin K1 ist an der Blutgerinnung beteiligt, während Vitamin K2 die Knochen- und Herzgesundheit fördert. Es sind jedoch weitere Studien über die Rolle der Vitamin-K-Subtypen erforderlich.

Einige Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass Menschen mit einem Risiko für Herzkrankheiten regelmäßig Vitamin-K2-Präparate einnehmen sollten. Andere weisen darauf hin, dass noch weitere Studien erforderlich sind, bevor solide Empfehlungen ausgesprochen werden können.

Es ist jedoch klar, dass Vitamin K eine wichtige Rolle für die Körperfunktionen spielt.

Um eine gute Gesundheit zu erhalten, solltest du darauf achten, dass du über deine Ernährung ausreichende Mengen an Vitamin K1 und K2 zu dir nimmst.

Wie fandest du den Artikel?

Gefällt dir der Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.