Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

Was ist Natriumbenzoat? Alles, was du wissen musst

Was ist Natriumbenzoat? Alles, was du wissen musst

Natriumbenzoat ist ein Konservierungsmittel, das einigen Limonaden, verpackten Lebensmitteln und Körperpflegeprodukten zugesetzt wird, um die Haltbarkeit zu verlängern.

Manche behaupten, dass dieser künstlich hergestellte Zusatzstoff harmlos ist, während andere ihn mit Krebs und anderen Gesundheitsproblemen in Verbindung bringen.

Dieser Artikel gibt einen detaillierten Überblick über Natriumbenzoat, seine Verwendung und mögliche Sicherheitsbedenken.

Was ist Natriumbenzoat?

Natriumbenzoat ist vor allem als Konservierungsmittel bekannt, das in verarbeiteten Lebensmitteln und Getränken verwendet wird, um die Haltbarkeit zu verlängern, aber es hat noch andere Verwendungszwecke.

Es ist ein geruchloses, kristallines Pulver, das durch die Kombination von Benzoesäure und Natriumhydroxid hergestellt wird. Benzoesäure ist an sich schon ein gutes Konservierungsmittel, aber die Kombination mit Natriumhydroxid hilft, dass es sich in den Produkten auflöst (1).

Natriumbenzoat kommt in der Natur nicht vor, aber Benzoesäure ist in vielen Pflanzen enthalten, darunter Zimt, Nelken, Tomaten, Beeren, Pflaumen, Äpfel und Preiselbeeren (2).

Außerdem produzieren bestimmte Bakterien Benzoesäure, wenn sie Milchprodukte wie Joghurt fermentieren (1, 3).

Zusammenfassung

Natriumbenzoat ist eine künstlich hergestellte Verbindung. Es ist vor allem als Lebensmittelkonservierungsmittel bekannt, hat aber auch noch andere Verwendungszwecke.

Verschiedene Verwendungen in unterschiedlichen Branchen

Natriumbenzoat wird nicht nur in verarbeiteten Lebensmitteln und Getränken verwendet, sondern auch einigen Medikamenten, Kosmetika, Körperpflegeprodukten und Industrieprodukten zugesetzt.

Hier ist ein genauerer Blick auf seine vielen Funktionen.

Lebensmittel und Getränke

Natriumbenzoat ist das erste Konservierungsmittel, das die FDA in Lebensmitteln zugelassen hat, und ist immer noch ein weit verbreiteter Lebensmittelzusatzstoff. Es ist als „Generally Recognized As Safe“ (GRAS) eingestuft, was bedeutet, dass Experten es bei bestimmungsgemäßem Gebrauch für sicher halten (1, 4).

Es ist international als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen und trägt die Kennnummer 211. In europäischen Lebensmitteln ist es zum Beispiel als E211 aufgeführt (5).

Natriumbenzoat hemmt das Wachstum von potenziell schädlichen Bakterien, Schimmel und anderen Mikroben in Lebensmitteln und verhindert so den Verderb. Es ist besonders wirksam in säurehaltigen Lebensmitteln (6).

Deshalb wird es häufig in Lebensmitteln wie Limonade, Zitronensaft in Flaschen, Essiggurken, Gelee, Salatdressing, Sojasauce und anderen Gewürzen verwendet.

Medikamente

Natriumbenzoat wird als Konservierungsmittel in einigen rezeptfreien und verschreibungspflichtigen Medikamenten verwendet, insbesondere in flüssigen Medikamenten wie Hustensaft.

Außerdem kann es bei der Herstellung von Tabletten als Gleitmittel dienen und macht die Tabletten durchsichtig und geschmeidig, so dass sie nach dem Schlucken schnell zerfallen (1).

Schließlich können größere Mengen Natriumbenzoat verschrieben werden, um erhöhte Ammoniakwerte im Blut zu behandeln. Ammoniak ist ein Nebenprodukt des Eiweißabbaus, und der Blutspiegel kann bei bestimmten Erkrankungen gefährlich hoch werden (2).

Andere Verwendungen

Natriumbenzoat wird häufig als Konservierungsmittel in Kosmetika und Körperpflegeprodukten wie Haarprodukten, Babytüchern, Zahnpasta und Mundwasser verwendet (2).

Es wird auch in der Industrie verwendet. Eine der wichtigsten Anwendungen ist die Verhinderung von Korrosion, z. B. in Kühlmitteln für Automotoren (2, 7).

Außerdem kann es als Stabilisator in der Fotobearbeitung und zur Verbesserung der Festigkeit einiger Kunststoffarten verwendet werden (2).

Zusammenfassung

Natriumbenzoat ist eine vielseitige Chemikalie mit konservierenden, medizinischen und anderen Funktionen. Es wird in bestimmten verpackten Lebensmitteln, Getränken, Medikamenten, Kosmetika sowie Körperpflege- und Industrieprodukten verwendet.

 Was sind mögliche Nebenwirkungen von Natriumbenzoat?

Manche Menschen sind generell misstrauisch gegenüber allen chemischen Zusatzstoffen, auch gegenüber Natriumbenzoat. Vorläufige Studien werfen Fragen zu seiner Sicherheit auf, aber es sind noch weitere Untersuchungen nötig.

Natriumbenzoat wird zu einem potenziellen Krebserreger

Ein großes Problem bei der Verwendung von Natriumbenzoat ist seine Fähigkeit, sich in Benzol umzuwandeln, ein bekanntes Karzinogen.

Benzol kann sich in Limonaden und anderen Getränken bilden, die sowohl Natriumbenzoat als auch Vitamin C (Ascorbinsäure) enthalten (8).

Vor allem Diätgetränke sind anfälliger für die Bildung von Benzol, da der Zucker in normalen Limonaden und Fruchtgetränken die Bildung von Benzol verringern kann (9).

Andere Faktoren, wie Hitze- und Lichteinwirkung sowie längere Lagerzeiten, können den Benzolgehalt erhöhen (9).

Im Jahr 2005 enthielten 10 von 200 Limonaden und anderen Fruchtgetränken, die von der FDA getestet wurden, mehr als 5 Teile pro Milliarde (ppb) Benzol – das ist der von der US-Umweltschutzbehörde (EPA) festgelegte Grenzwert für sicheres Trinkwasser (8).

Vor allem Diätlimonaden und Saftgetränke mit Fruchtgeschmack enthielten mehr als 5 ppb Benzol. Seitdem wurden diese zehn Getränke entweder so umformuliert, dass sie akzeptable Werte aufweisen, oder das Natriumbenzoat wurde ganz entfernt.

Die FDA hat keine neueren Produktanalysen veröffentlicht, aber erklärt, dass die geringen Benzolwerte in den Getränken kein Gesundheitsrisiko darstellen (8).

Dennoch fehlen Langzeitstudien, die den Zusammenhang zwischen regelmäßigem Konsum von geringen Benzolmengen und dem Krebsrisiko untersuchen (9).

Andere potenzielle Gesundheitsbedenken von Natriumbenzoat

Vorläufige Studien haben weitere mögliche Risiken von Natriumbenzoat untersucht, darunter:

  • Entzündungen: Tierstudien deuten darauf hin, dass Natriumbenzoat im direkten Verhältnis zur konsumierten Menge Entzündungswege im Körper aktivieren kann. Dies schließt Entzündungen ein, die die Krebsentwicklung fördern (10).
  • Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS): Eine Studie mit College-Studenten brachte ADHS mit einer höheren Aufnahme von Natriumbenzoat in Getränken in Verbindung. In einigen Studien wurde der Zusatzstoff auch mit ADHS bei Kindern in Verbindung gebracht (11, 12).
  • Appetitkontrolle: In einer Reagenzglasstudie mit Fettzellen von Mäusen verringerte Natriumbenzoat die Freisetzung von Leptin, einem appetitzügelnden Hormon. Der Rückgang betrug 49-70% und war direkt proportional zur Exposition (13).
  • Oxidativer Stress: Reagenzglasstudien legen nahe, dass je höher die Konzentration von Natriumbenzoat ist, desto mehr freie Radikale entstehen. Freie Radikale können deine Zellen schädigen und das Risiko für chronische Krankheiten erhöhen (14).
  • Allergien: Bei einem kleinen Prozentsatz von Menschen kann es nach dem Verzehr von Lebensmitteln oder der Verwendung von Körperpflegeprodukten, die Natriumbenzoat enthalten, zu allergischen Reaktionen – wie Juckreiz und Schwellungen – kommen (6, 15, 16).

Weitere Untersuchungen, insbesondere an Menschen, sind nötig, um diese ersten Ergebnisse zu bestätigen.

Zusammenfassung

Studien deuten darauf hin, dass Natriumbenzoat dein Risiko für Entzündungen, oxidativen Stress, Fettleibigkeit, ADHS und Allergien erhöhen kann. Es kann sich auch in Benzol umwandeln, ein potenzielles Karzinogen, aber die geringen Mengen, die in Getränken vorkommen, gelten als sicher.

Natriumbenzoat könnte medizinischen Nutzen haben

In größeren Dosen kann Natriumbenzoat bei der Behandlung bestimmter Krankheiten helfen.

Die Chemikalie senkt den hohen Blutspiegel des Abfallprodukts Ammoniak, z. B. bei Menschen mit Lebererkrankungen oder vererbten Störungen des Harnstoffzyklus – Erkrankungen, die die Ausscheidung von Ammoniak über den Urin einschränken (17, 18).

Außerdem haben Wissenschaftler herausgefunden, auf welche Weise Natriumbenzoat medizinische Wirkungen haben kann, z. B. durch die Bindung unerwünschter Verbindungen oder die Beeinflussung der Aktivität bestimmter Enzyme, die den Spiegel anderer Verbindungen erhöhen oder senken (19, 20).

Andere mögliche medizinische Verwendungen von Natriumbenzoat, die derzeit erforscht werden, sind:

  • Schizophrenie: In einer sechswöchigen Studie an Menschen mit Schizophrenie reduzierten 1.000 mg Natriumbenzoat täglich neben der medikamentösen Standardtherapie die Symptome um 21% im Vergleich zu Placebo. Eine ähnliche Studie zeigte ebenfalls einen Nutzen (21, 22).
  • Multiple Sklerose (MS): Tier- und Reagenzglasstudien legen nahe, dass Natriumbenzoat das Fortschreiten von MS verlangsamen kann. Möglicherweise regt es auch die Produktion von Myelin an, der schützenden Nervenhülle, die bei MS geschädigt wird (23, 24, 25, 26).
  • Depression: In einer sechswöchigen Fallstudie zeigte sich bei einem Mann mit schweren Depressionen, der täglich 500 mg Natriumbenzoat erhielt, eine 64-prozentige Verbesserung der Symptome, und MRT-Scans zeigten eine verbesserte Gehirnstruktur im Zusammenhang mit der Depression (27).
  • Ahornsirup-Urin-Krankheit: Diese Erbkrankheit hemmt den Abbau bestimmter Aminosäuren, wodurch der Urin nach Sirup riecht. In einer Studie an einem Kleinkind wurde festgestellt, dass intravenös verabreichtes Natriumbenzoat in einer Krisenphase der Krankheit hilft (28).
  • Panikstörung: Als eine Frau mit Panikstörung – gekennzeichnet durch Angstzustände, Bauchschmerzen, Engegefühl in der Brust und Herzklopfen – täglich 500 mg Natriumbenzoat einnahm, gingen ihre Paniksymptome innerhalb von sechs Wochen um 61% zurück (19).

Trotz möglicher Vorteile kann Natriumbenzoat Nebenwirkungen haben, darunter Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen (2, 18).

Darüber hinaus können medizinische Dosen von Natriumbenzoat deinem Körper die Aminosäure Carnitin entziehen, die eine wichtige Rolle bei der Energieproduktion spielt. Dies kann die Einnahme eines Carnitin-Ergänzungsmittels erforderlich machen (29, 30).

Aus diesen Gründen wird Natriumbenzoat als verschreibungspflichtiges Medikament nur in sorgfältig kontrollierten Dosen und unter laufender Überwachung verabreicht.

Zusammenfassung

Natriumbenzoat kann zur Behandlung hoher Ammoniakwerte im Blut eingesetzt werden. Es wird auch bei anderen Erkrankungen wie Schizophrenie und Multipler Sklerose untersucht.

Allgemeine Sicherheit von Natriumbenzoat

Die FDA erlaubt eine Konzentration von Natriumbenzoat von bis zu 0,1 Gewichtsprozent in Lebensmitteln und Getränken. Wenn es verwendet wird, muss es in der Zutatenliste angegeben werden (31).

Dein Körper reichert Natriumbenzoat nicht an. Vielmehr verstoffwechselt er es und scheidet es innerhalb von 24 Stunden über den Urin aus – was zu seiner Sicherheit beiträgt (31).

Die WHO hat die zulässige tägliche Aufnahmemenge (ADI) für Natriumbenzoat auf 0-2,27 mg pro Pfund (0-5 mg pro kg) Körpergewicht festgelegt. Im Allgemeinen überschreiten die Menschen den ADI-Wert bei einer normalen Ernährung nicht (2, 32, 33).

Manche Menschen können jedoch empfindlicher auf diesen Zusatzstoff reagieren. Lass dich von einem Arzt testen, wenn du eine Allergie gegen Natriumbenzoat vermutest (2).

Was Natriumbenzoat in Körperpflegeprodukten angeht, stuft die Environmental Working Group den Zusatzstoff auf einer Skala von 0 bis 10 auf eine Gefahrenstufe von 3 ein – was bedeutet, dass das Gesamtrisiko seiner Verwendung relativ gering ist (34).

Zusammenfassung

Die FDA begrenzt, wie viel Natriumbenzoat Lebensmitteln und Getränken zugesetzt werden darf. Es ist unwahrscheinlich, dass du bei typischer Exposition toxisch reagierst.

Die Quintessenz

Natriumbenzoat gilt als sicher und der ADI-Wert von 0-2,27 mg pro Pfund (0-5 mg pro kg) Körpergewicht wird in der Regel nicht überschritten, obwohl manche Menschen empfindlicher sind.

Dieser Zusatzstoff wird mit einem erhöhten Risiko für gesundheitliche Probleme wie Entzündungen, ADHS und Fettleibigkeit in Verbindung gebracht, aber es sind noch weitere Untersuchungen nötig.

Denke daran, dass einige Zusatzstoffe ihre GRAS-Zulassung (Generally Recognized As Safe) verlieren, wenn neue Studien abgeschlossen werden. Daher ist es wichtig, ihre Sicherheit weiterhin zu bewerten und die individuellen Unterschiede in der Verträglichkeit des Zusatzstoffs zu berücksichtigen.

Unabhängig davon ist es immer ratsam, den Konsum von verarbeiteten Lebensmitteln zu minimieren und Körperpflegeprodukte mit weniger künstlichen Zusatzstoffen und mehr natürlichen Inhaltsstoffen zu wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.