Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) ist eine chronische Erkrankung, bei der es zu wiederkehrenden Episoden von saurem Reflux kommt. Nach Angaben des National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK) ist sie eine häufige Erkrankung, von der schätzungsweise 20 Prozent der Menschen in den Vereinigten Staaten.

Das Hauptsymptom von GERD ist Sodbrennen, ein brennendes Gefühl, das durch die in die Speiseröhre zurückfließende Magensäure verursacht wird. Ein weiteres häufiges Symptom ist das Aufstoßen, bei dem der Mageninhalt in den Rachen oder Mund fließt.

Eine Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts (GI) ist ein Verfahren, bei dem ein dünner, flexibler Schlauch mit einer Kamera verwendet wird, um in das Innere deines oberen GI-Trakts zu schauen. Sie kann auch zur Entnahme von Biopsien und zur Durchführung von Eingriffen genutzt werden.

Die Endoskopie des oberen Verdauungstrakts kann bei der Diagnose und, seltener, bei der Behandlung von GERD eingesetzt werden. Im Folgenden gehen wir auf diese Anwendungen, den Ablauf der Endoskopie und die damit verbundenen Risiken ein.

Obere Endoskopie bei der GERD-Diagnose

Häufiges Sodbrennen oder Aufstoßen deutet oft auf GERD hin. Aus diesem Grund kann ein Arzt nach einer Anamnese und einer körperlichen Untersuchung GERD vermuten.

Wenn das der Fall ist, wird er dich auf einen Protonenpumpenhemmer (PPI) setzen. PPIs behandeln GERD, indem sie die Produktion von Magensäure verringern. Wenn du auf die Behandlung mit PPIs ansprichst, kann die Diagnose von GERD ohne weitere Tests bestätigt werden.

Wenn du jedoch weniger häufige oder besorgniserregende Symptome hast, möchte dein Arzt vielleicht zusätzliche Tests anordnen, z. B. eine Endoskopie des oberen Verdauungstrakts, um herauszufinden, was die Ursache dafür ist.

Bei einer Endoskopie des oberen Verdauungstrakts, auch Ösophagogastroduodenoskopie genannt, kann dein Arzt die Auskleidung deines oberen Verdauungstrakts untersuchen. Dazu gehören deine Speiseröhre, dein Magen und der obere Teil deines Dünndarms (Zwölffingerdarm).

Mit einer Endoskopie kann dein Arzt feststellen, ob deine Symptome auf GERD, seine Komplikationen oder eine andere Erkrankung zurückzuführen sind. Während des Eingriffs kann auch eine Gewebeprobe, eine sogenannte Biopsie, entnommen und untersucht werden.

Andere Tests, die zur Diagnose von GERD eingesetzt werden können

Neben einer Endoskopie des oberen Verdauungstrakts können auch andere Tests zur Diagnose von GERD oder deren Komplikationen eingesetzt werden. Dazu gehören:

  • Ambulante Überwachung des pH-Werts in der Speiseröhre. Bei diesem Test wird ein Katheter oder eine kleine Kapsel in die Speiseröhre eingeführt, um Veränderungen des pH-Werts zu messen, die auf das Vorhandensein von Magensäure hinweisen können. Diese Informationen können Aufschluss darüber geben, wie verschiedene Faktoren wie Ernährung und Schlaf mit deinen Symptomen zusammenhängen.
  • Ösophagusmanometrie. Die Ösophagusmanometrie kann helfen, Probleme mit deiner Speiseröhre zu erkennen. Sie misst die Muskelkontraktionen in deiner Speiseröhre beim Schlucken. Sie kann auch die Funktion des unteren Ösophagussphinkters (LES) beurteilen.
  • Barium-Schluck. Ein Bariumschluck hilft, eine Verengung der Speiseröhre oder einen Zwerchfellbruch zu erkennen. Du schluckst eine kalkhaltige Substanz namens Barium, die deinen oberen Verdauungstrakt auskleidet. Dann wird eine Reihe von Röntgenaufnahmen gemacht, um das Gewebe zu untersuchen.

Wird eine Endoskopie zur Behandlung von GERD eingesetzt?

Ärzte behandeln GERD in der Regel mit einer Kombination aus Medikamenten und Änderungen der Lebensweise. Zu den Medikamenten gehören PPIs und H2-Rezeptorblocker.

Es gibt jedoch einige Situationen, in denen dein Arzt eine Operation empfiehlt, z. B. wenn

  • Medikamente und Änderungen des Lebensstils nicht ausreichen, um deine GERD-Symptome in den Griff zu bekommen.
  • Medikamente gegen GERD verursachen erhebliche Nebenwirkungen.
  • Du möchtest die langfristige Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von GERD beenden.

Die am häufigsten durchgeführten Operationen bei GERD sind die Fundoplikatio und die Linx-Operation.

Eine neuere endoskopische Operationstechnik für GERD heißt transorale inzisionslose Fundoplikatio (TIF). Bei diesem Verfahren wird eine Endoskopie durchgeführt. Die Food and Drug Administration (FDA) hat die TIF im Jahr 2007 zugelassen, und seit 2016 ist sie wieder zugelassen, über 17.000 Verfahren wurden abgeschlossen.

Das Ziel der TIF ist es, das LES, das Muskelventil zwischen Speiseröhre und Magen, zu straffen. Bei manchen Menschen mit GERD ist die LES geschwächt und kann sich öffnen, wenn sie es nicht sollte. Dadurch kann die Magensäure zurück in die Speiseröhre fließen.

Bei der TIF wird ein endoskopisches Gerät namens EsophyX durch den Mund in den Magen eingeführt. Sobald es in Position ist, wird es verwendet, um den oberen Teil des Magens gegen den unteren Teil der Speiseröhre zu falten.

Laut einem Bericht aus dem Jahr 2016 platziert das Gerät dann eine Reihe von etwa 20 Polypropylen-Verschlüsse, die Nähten ähneln, um den Bereich zu sichern. Das Ergebnis ist eine gestraffte LES.

Eine 2021 Rückblick umfasste 8 Studien und untersuchte die Ergebnisse der TIF über einen durchschnittlichen Nachbeobachtungszeitraum von etwa 5 Jahren. Sie ergab Folgendes:

  • Die gemeldete Zufriedenheit lag vor der TIF bei 12,3 Prozent und danach bei 70,6 Prozent.
  • Die Einnahme von PPI ging nach der TIF zurück: 53,8 Prozent der Betroffenen nahmen keine PPI mehr ein und 75,8 Prozent nahmen sie nur noch gelegentlich ein.
  • Die meisten Teilnehmer berichteten über eine verbesserte Lebensqualität und geringere GERD-Symptome während der Nachbeobachtungszeit.

Vorbereitung auf eine obere Endoskopie zur Diagnose von GERD

Wenn dein Arzt eine Endoskopie des oberen Verdauungstrakts anordnet, um GERD zu diagnostizieren, musst du ein paar Dinge tun, um dich vorzubereiten.

  • Führe ein Gespräch mit deinem Arzt. Informiere deinen Arzt oder deine Ärztin über alle Medikamente, Vitamine und pflanzlichen Präparate, die du einnimmst, und darüber, ob du gegen bestimmte Medikamente allergisch bist.
  • Passe Medikamente an oder setze sie ab. Während du die meisten Medikamente vor deinem Eingriff wie vorgeschrieben einnehmen kannst, kann dein Arzt dich anweisen, bestimmte Medikamente vorübergehend anzupassen oder abzusetzen, z. B.:
    • Blutverdünner
    • Diabetes-Medikamente
    • Aspirin
    • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs)
  • Schnell. Um die beste Sicht auf deinen oberen Verdauungstrakt zu bekommen, wird dein Arzt dich bitten, für einige Zeit nichts zu essen oder zu trinken. 6 bis 8 Stunden vor der Endoskopie trinken, so das American College of Gastroenterology. Ein kleiner Schluck Wasser zur Einnahme von Medikamenten ist jedoch generell erlaubt.
  • Vereinbare eine Mitfahrgelegenheit. Während der Endoskopie werden Beruhigungsmittel eingesetzt, was bedeutet, dass es für dich nicht sicher ist, danach Auto zu fahren. Sorge dafür, dass du nach dem Eingriff nach Hause kommst.

Dein Arzt wird dir genauere Anweisungen geben, wie du dich auf den Eingriff vorbereiten kannst. Befolge diese sorgfältig. Wenn du Fragen oder Bedenken hast, solltest du sie ebenfalls äußern.

Wie funktioniert die Endoskopie bei GERD?

Eine Endoskopie des oberen Verdauungstrakts ist ein ambulanter Eingriff, das heißt, du kannst noch am selben Tag nach Hause gehen. Sie wird normalerweise in einem Krankenhaus oder einem anderen ambulanten medizinischen Zentrum durchgeführt.

Wenn du ankommst, wirst du gebeten, einen Krankenhauskittel anzuziehen und deinen Schmuck abzulegen. Eine medizinische Fachkraft überprüft die Vitalwerte wie Herzfrequenz, Blutdruck und Sauerstoffgehalt des Blutes und legt einen intravenösen (IV) Zugang in deinen Arm oder deine Hand.

Die Endoskopie des oberen Verdauungstrakts selbst ist relativ schnell. Das NIDDK sagt, dass es oft dauert zwischen 15 und 30 Minuten. Sie umfasst in der Regel die folgenden Schritte:

  1. Dein Arzt bittet dich, dich auf die Seite auf den Untersuchungstisch zu legen.
  2. Damit du dich entspannen kannst, bekommst du über die Infusion ein Beruhigungsmittel. Möglicherweise erhältst du auch ein Betäubungsmittel für deinen Mund oder Rachen und einen Mundschutz, um deine Zähne und das Endoskop zu schützen.
  3. Das Endoskop wird in deinen Mund und durch deinen oberen Verdauungstrakt (Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm) geführt. Dabei kannst du einen leichten Druck oder ein Unbehagen verspüren, aber es sollte nicht schmerzhaft sein.
  4. Während dieser Zeit liefert die Kamera des Endoskops Videobilder von der Schleimhaut deines oberen Verdauungstrakts. Das Endoskop bläst ein wenig Luft aus, um eine bessere Sicht zu bekommen.
  5. Zu einem beliebigen Zeitpunkt während des Eingriffs kann dein Arzt eine Biopsie entnehmen, die später in einem Labor untersucht wird.
  6. Am Ende des Eingriffs wird dein Arzt das Endoskop vorsichtig entfernen.

Nach einer Endoskopie

Nach Abschluss der Endoskopie wirst du in einen Aufwachraum gebracht, wo du überwacht wirst etwa 1 bis 2 Stunden wenn die Wirkung des Beruhigungsmittels nachlässt. Danach kannst du wieder nach Hause gehen.

Wenn du die medizinische Einrichtung verlässt, bekommst du Anweisungen, wie du dich zu Hause versorgen kannst. Achte darauf, diese Anweisungen sorgfältig zu befolgen und stelle Fragen, wenn du welche hast.

Das betäubende Medikament, das während der Endoskopie eingesetzt wird, hemmt deinen Würgereflex. Um die Gefahr des Erstickens zu verringern, wirst du angewiesen, nichts zu essen oder zu trinken, bis das Medikament nachlässt und du wieder wie gewohnt schlucken kannst.

Typisch ist, dass du für kurze Zeit Blähungen oder Krämpfe hast. Das liegt an der Luft, die während des Eingriffs durch das Endoskop geblasen wird. Es kann auch sein, dass du aufgrund des Endoskops Halsschmerzen bekommst, aber das hält normalerweise nur ein paar Tage an.

Wenn die Ergebnisse deiner Endoskopie vorliegen, wird dein Arzt sie mit dir besprechen wollen. Möglicherweise liegen die Ergebnisse noch am Tag des Eingriffs vor. Wenn nicht, wird sich dein Arzt zu einem späteren Zeitpunkt mit dir in Verbindung setzen, um sie zu besprechen.

Wann wird eine Endoskopie bei GERD empfohlen?

Nicht jeder, der an GERD leidet, muss sich einer Endoskopie unterziehen. Wenn häufige Symptome wie Sodbrennen und Aufstoßen auf eine Behandlung mit PPIs ansprechen, reicht das oft schon aus, um GERD zu diagnostizieren.

Dein Arzt kann jedoch eine Endoskopie des oberen Verdauungstrakts als Teil des Diagnoseprozesses anordnen, wenn du Symptome hast, die nicht typisch für GERD sind oder die besorgniserregend sind.

Einige Beispiele für solche Symptome sind:

  • Schlucken, das schmerzhaft oder schwierig ist
  • Ungewollter Gewichtsverlust
  • Anzeichen von Anämie, wie Müdigkeit, Schwindel oder Kurzatmigkeit
  • Heiserkeit
  • Anhaltender Husten
  • Brustschmerzen
  • Erbrochenes oder Stuhl, der Blut enthält

Mögliche Risiken einer Endoskopie

Risiken im Zusammenhang mit einer Endoskopie des oberen Verdauungstrakts sind selten und treten bei weniger als 2 Prozent der Menschen. Zu den potenziellen Risiken gehören:

  • eine Reaktion auf das Beruhigungsmittel, die Symptome wie Atembeschwerden, langsame Herzfrequenz (Bradykardie) und niedrigen Blutdruck (Hypotonie) verursachen kann
  • Blutungen aus einer Biopsiestelle
  • Infektion
  • ein Riss (Perforation) in der Auskleidung deines oberen Verdauungstraktes

Die typischen Risiken sind innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Eingriff. Suche sofort einen Arzt auf, wenn du Symptome entwickelst wie:

  • Halsschmerzen, die nicht verschwinden oder schlimmer werden
  • Schluckbeschwerden
  • Atembeschwerden
  • Brustschmerzen
  • Verschlimmerung der Schmerzen im Unterleib
  • Erbrechen, besonders wenn es Blut enthält
  • Blut im Stuhl
  • Fieber, mit oder ohne Schüttelfrost

Zum Mitnehmen

Eine Endoskopie des oberen Verdauungstrakts kann deinem Arzt helfen, GERD zu diagnostizieren. Sie wird zwar nicht in allen Fällen angeordnet, kann aber notwendig sein, wenn du atypische oder alarmierende Symptome wie Schluckbeschwerden oder Brustschmerzen hast.

Auch eine Endoskopie, z. B. durch das TIF-Verfahren, kann zur Behandlung von GERD eingesetzt werden. Dies ist jedoch immer noch ungewöhnlich. Im Allgemeinen wird eine Operation nur dann empfohlen, wenn andere Behandlungen nicht wirksam waren oder nicht angewendet werden können.

Eine Endoskopie des oberen Verdauungstrakts ist ein ambulanter Eingriff mit sehr wenigen Risiken. Damit der Eingriff reibungslos abläuft, solltest du alle Anweisungen deines Arztes zur Vorbereitung und Nachsorge genau befolgen.

Teilen
Avatar-Foto

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Starte deinen Ernährungsplan
5 Zutaten, ohne Kochen. Spare Zeit und Geld.
👉 Zum Ernährungsplan 👉