Der Body-Mass-Index (BMI) wird von Forschern häufig verwendet, um Fettleibigkeit in der Bevölkerung zu erfassen.

Auch Ärzte und andere medizinische Fachkräfte nutzen ihn, um den Gesundheitszustand von Menschen zu beurteilen.

Die medizinische Fachwelt hat jedoch Bedenken geäußert, den BMI als Maß für Fettleibigkeit und Gesundheit zu verwenden, da er erhebliche Einschränkungen aufweist, insbesondere bei der Beurteilung der Gesundheit von Schwarzen und hispanischen Menschen und anderen Bevölkerungsgruppen.

Dennoch empfehlen einige Gesundheitsorganisationen, dass Menschen innerhalb eines bestimmten BMI-Bereichs bleiben sollten, um ihr Krankheitsrisiko zu verringern.

Dieser Artikel erklärt den BMI und wie er sich auf die Gesundheit von Frauen auswirkt.

BMI-Tabelle und -Rechner

Der BMI unterscheidet nicht zwischen Männern und Frauen. Es ist eine einfache Formel, die aus Größe und Gewicht eine Zahl berechnet, die den Körperfettanteil einer Person darstellt.

Diese Zahlen lassen sich in die folgenden Kategorien einordnen (1):

BMI-Bereich Klassifizierung
weniger als 16,5 starkes Untergewicht
weniger als 18,5 Untergewicht
18.5-24.9 Normalgewicht
25.0-29.9 Übergewicht
30.0-34.9 Adipositas Klasse I
35.0-39.9 Adipositas Klasse II
40 oder mehr Adipositas Klasse III

Dieser Rechner kann dir helfen, deinen BMI zu bestimmen, obwohl er nicht speziell für Frauen gedacht ist:

Gilt die gleiche Tabelle für alle Frauen?

Eine Tabelle kann zwar hilfreich sein, aber der BMI ist kein Einheitsmaßstab. Ärzte können je nach ethnischer Zugehörigkeit, Muskulatur und anderen Faktoren unterschiedliche Grenzwerte empfehlen.

Weiße, schwarze und hispanische Frauen

Der BMI unterscheidet nicht grundsätzlich zwischen Menschen mit unterschiedlichem genetischen Hintergrund. Wie in diesem Artikel noch erläutert wird, wurden jedoch für asiatische und südasiatische Bevölkerungsgruppen unterschiedliche BMI-Grenzwerte entwickelt.

Weiße, schwarze und hispanische Frauen haben ein “gesundes Gewicht”, wenn ihr BMI zwischen 18,5 und 24,9 liegt.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) liegt eine Frau, die 1,65 m groß ist, im normalen BMI-Bereich, wenn sie 50-68 kg (111-150 Pfund) wiegt (2).

Frauen unterscheiden sich jedoch in ihrer Körperform und Körperzusammensetzung.

Untersuchungen zeigen zum Beispiel, dass mexikanisch-amerikanische Frauen tendenziell eine andere Körperfettverteilung haben als weiße oder schwarze Frauen. Außerdem haben schwarze Frauen tendenziell mehr Muskelmasse als weiße oder mexikanisch-amerikanische Frauen (3).

Mexikanisch-amerikanische Frauen haben im Durchschnitt mehr Körpermasse im Bauchbereich. Eine Untersuchung ergab, dass mexikanisch-amerikanische Frauen 3-5% mehr Körperfett und einen größeren Taillenumfang haben als weiße oder schwarze Frauen mit ähnlichen BMIs (3).

Diese Unterschiede zwischen Frauen verschiedener Ethnien beruhen auf Daten, die über viele Personen gemittelt wurden.

Die ethnische Zugehörigkeit einer Person bestimmt jedoch nicht ihr Gewicht, ihre Körperfettverteilung, ihren Anteil an Muskelmasse, ihren Taillenumfang oder andere Körpermaße. Jeder Mensch ist anders.

Das bedeutet, dass selbst wenn zwei Frauen den gleichen BMI haben, können sie eine sehr unterschiedliche regionale Körperfettverteilung und Muskelmasse haben (3).

Außerdem räumen Forscher ein, dass der Zusammenhang zwischen BMI und Sterberisiko bei schwarzen Frauen viel schwächer ist als bei weißen Frauen (4, 5).

Das liegt daran, dass der BMI bei schwarzen Frauen ein schwächerer Indikator für den Körperfettanteil ist und dass schwarze Frauen im Durchschnitt eine andere Fettverteilung haben als weiße Frauen. Außerdem ist der BMI bei Schwarzen Frauen nicht mit den Blutfettwerten verbunden wie bei weißen Frauen (4).

Studien haben gezeigt, dass medizinisches Fachpersonal Schwarze Frauen aufgrund ihres höheren Anteils an Muskelmasse eher als fettleibig einstuft (6).

Asiatische und südasiatische Frauen

Die Forschung zeigt, dass asiatische und südasiatische Bevölkerungsgruppen im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht mehr Körperfett haben als weiße Bevölkerungsgruppen und dass Gesundheitsstörungen wie Typ-2-Diabetes in asiatischen Bevölkerungsgruppen bei niedrigeren BMI-Werten auftreten als in weißen Bevölkerungsgruppen (6).

Dies hat dazu geführt, dass sich die BMI-Grenzwerte für asiatische Bevölkerungsgruppen geändert haben.

Asiatische und südasiatische Frauen gelten als übergewichtig, wenn ihr BMI 23-27,5 beträgt, und als fettleibig, wenn ihr BMI über 27,5 liegt (1).

Es wurden jedoch verschiedene BMI-Grenzwerte für asiatische Bevölkerungsgruppen vorgeschlagen.

Bodybuilder und Sportler

Das BMI-System stuft Frauen mit viel Muskelmasse oft fälschlicherweise als übergewichtig oder fettleibig ein, auch wenn ihr Körperfettanteil gering ist. Dazu gehören Menschen wie Bodybuilder und Profisportler (7, 9, 10, 11).

Das liegt daran, dass der BMI nicht zwischen Muskelmasse und Fettmasse unterscheidet, und deshalb sollte man den BMI nicht als Maß für die Körperzusammensetzung verwenden.

Postmenopausale Frauen

Ältere Frauen haben in der Regel eine geringere Muskelmasse und mehr Fett in der Körpermitte als jüngere Frauen.

Das liegt an den altersbedingten Veränderungen des Hormonspiegels, der Verlangsamung der körperlichen Aktivität und der Veränderung der Torsolänge aufgrund von Osteoporose (3).

Auch wenn eine ältere Frau den gleichen BMI hat wie eine jüngere Frau, hat die ältere Frau wahrscheinlich weniger Muskelmasse und mehr Körperfett, was ihr Krankheitsrisiko erhöht.

Eine Studie aus dem Jahr 2016, an der 1.329 postmenopausale Frauen teilnahmen, ergab, dass der BMI-Grenzwert von 30 kein genauer Indikator für Fettleibigkeit in dieser Bevölkerungsgruppe ist. Die Forscher wiesen darauf hin, dass der BMI bei vielen postmenopausalen Frauen, die tatsächlich fettleibig sind, möglicherweise nicht auf Fettleibigkeit hinweist (12).

Empfehlungen zur Gewichtszunahme während der Schwangerschaft basierend auf dem BMI

Gesundheitsexperten empfehlen, dass Frauen während der Schwangerschaft eine bestimmte Menge an Gewicht zunehmen, basierend auf ihrem BMI vor der Schwangerschaft (13, 14).

Hier sind die Richtlinien des Institute of Medicine für die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft:

BMI vor der Schwangerschaft Empfohlene Gesamtgewichtszunahme Durchschnittliche Gewichtszunahme im zweiten und dritten Trimester
Untergewicht (unter 18,5) 28-40 Pfund (12,5-18 kg) 1 Pfund (0,51 kg) pro Woche
Normalgewicht (18,5-24,9) 25-35 Pfund (11,5-16 kg) 1 Pfund (0,42 kg) pro Woche
Übergewicht (25,0-29,9) 15-25 Pfund (7-11,5 kg) 0,6 Pfund (0,28 kg) pro Woche
Fettleibigkeit (30 oder mehr) 11-20 Pfund (5-9 kg) 0,5 Pfund (0,22 kg) pro Woche

Auch wenn du diese Empfehlungen als hilfreiche Richtlinien nutzen kannst, ist es wichtig, dass du mit deinem Gesundheitsdienstleister zusammenarbeitest. Er kann dir helfen, eine gesunde Gewichtszunahme während der Schwangerschaft zu bestimmen, die auf deinen speziellen Bedürfnissen und deinem allgemeinen Gesundheitszustand basiert.

Denke daran, dass die Richtlinien für die Gewichtszunahme für Frauen mit mehr als einem Baby unterschiedlich sind.

Zusammenfassung

Ein “normaler” BMI für Frauen liegt zwischen 18,5 und 24,9. Allerdings ist der BMI bei vielen Menschen kein genaues Maß für Fettleibigkeit. Vor allem bei Frauen nach der Menopause, bei Sportlern und bei schwarzen und hispanischen Frauen ist er kein guter Indikator.

Ist der BMI ein guter Indikator für Gesundheit?

Adolphe Quetelet, ein belgischer Astronom und Statistiker, entwickelte den BMI vor 180 Jahren. Der BMI wurde unter Forschern jedoch erst populär, als der Epidemiologe Ancel Keys ihn als effektive Methode zur Erfassung des Körperfettanteils auf Bevölkerungsebene entdeckte (15).

Der BMI verwendet die Größe und das Gewicht einer Person, um ihren Körperfettanteil zu schätzen.

Probleme mit dem BMI

Die Verwendung des BMI als Indikator für Gesundheit ist aus mehreren Gründen problematisch.

Auch wenn einige Gesundheitsexperten den BMI verwenden, um Menschen nach ihrem Körperfettanteil zu kategorisieren, berücksichtigt er weder das Körperfett noch die magere Körpermasse. Das bedeutet, dass der BMI den Unterschied zwischen Muskeln und Fett nicht erkennt (16).

Aus diesem Grund kann der BMI jemanden mit einem sehr hohen Anteil an Muskelmasse als übergewichtig oder fettleibig einstufen, auch wenn er einen geringen Körperfettanteil hat (16).

Ein weiterer Nachteil des BMI ist, dass er nicht angibt, wo das Fett am Körper gespeichert ist. Daher berücksichtigt er nicht die Unterschiede in der Fettverteilung zwischen den Geschlechtern oder verschiedenen Körpertypen. Er berücksichtigt auch nicht den altersbedingten Rückgang der Muskelmasse.

Das System kann eine kleinwüchsige Person in einen gesunden BMI-Bereich einstufen, auch wenn sie eine beträchtliche Menge an Bauchfett hat. Diese Person könnte jedoch tatsächlich gefährdet sein, denn Bauchfett steht in engem Zusammenhang mit vielen chronischen Krankheiten und einem frühen Tod (16, 17).

Mit anderen Worten: Es ist möglich, dass eine Person mit einem “gesunden” BMI tatsächlich ein erhebliches Risiko für Krankheiten, chirurgische Komplikationen und eine erhöhte Sterblichkeit aufweist (18).

Außerdem ist Gesundheit multidimensional. Es gibt viele Faktoren, die eine Person berücksichtigen sollte, wenn sie ihre allgemeine Gesundheit und ihr Krankheitsrisiko einschätzen will.

Experten argumentieren, dass der BMI ein viel zu einfaches Maß ist, um als Indikator für die Gesundheit zu dienen (15).

Zusammenfassung

Der BMI berücksichtigt weder das Körperfett noch die fettfreie Körpermasse. Er berücksichtigt auch nicht, wo das Fett am Körper gespeichert ist. Aus diesem Grund kann er für manche Menschen irreführende Gesundheitsinformationen liefern.

Vorteile des BMI

Trotz seiner erheblichen Unzulänglichkeiten ist der BMI eine der effektivsten, einfachsten und kostengünstigsten Möglichkeiten für Forscher, Fettleibigkeit auf Bevölkerungsebene zu erfassen, was für die medizinische Forschung äußerst wichtig ist (15).

Außerdem korreliert ein hoher BMI mit einem höheren Körperfettanteil, und Studien haben gezeigt, dass der BMI ein genaues Mittel zur Bestimmung des Krankheits- und Sterblichkeitsrisikos von Personen sein kann (19).

Menschen, deren BMI sie als fettleibig einstuft, haben nachweislich ein deutlich höheres Risiko für einen frühen Tod und die Entwicklung chronischer Krankheiten, einschließlich Herz- und Nierenerkrankungen, als Menschen im “normalen” BMI-Bereich (19, 20, 21, 22, 23).

Menschen, deren BMI sie als untergewichtig einstuft, haben auch ein höheres Risiko, früh zu sterben und zu erkranken (24, 25).

Auch wenn der BMI allein nicht als zuverlässiges Maß für die Gesundheit angesehen werden sollte, können Gesundheitsfachkräfte den BMI in Kombination mit anderen Diagnoseinstrumenten nutzen, um den Gesundheitszustand einer Person zu beurteilen und ihr Krankheitsrisiko zu überwachen.

Andere Instrumente sind der Taillenumfang und Laborwerte wie der Cholesterinspiegel.

Andere Möglichkeiten, die Gesundheit zu messen

Es gibt andere, geeignetere Methoden, die Gesundheit zu messen als den BMI.

Hier sind ein paar genauere Methoden zur Messung der Körperzusammensetzung:

  • DEXA. Die Dual-Energy-Röntgenabsorptiometrie (DEXA) ist eine genaue Methode, um das gesamte Körperfett und die Muskelmasse sowie die Knochenmasse zu messen. Sprich mit deinem Gesundheitsdienstleister, wenn du an einer DEXA-Untersuchung interessiert bist (12, 26).
  • Messungen des Körperumfangs. Der Taillenumfang ist ein wichtiger Indikator für das Krankheitsrisiko. Ein Umfang von durchschnittlich mehr als 89 cm (35 Zoll) bei Frauen bzw. mehr als 79 cm (31 Zoll) bei asiatischen Frauen ist mit einem erhöhten Krankheitsrisiko verbunden (27, 28, 29).
  • Hautfaltenzirkel. Hautfaltenzirkel sind eine weitere relativ einfache Methode zur Messung des Körperfetts. Sie können jedoch unbequem sein und erfordern eine Schulung, bevor du genaue Messungen vornehmen kannst.

Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, die Körperzusammensetzung zu messen, darunter die Bioimpedanzspektroskopie (BIS) und die Luftverdrängungsplethysmographie. Diese Methoden sind jedoch in der Regel nur in medizinischen Einrichtungen oder in bestimmten Fitnessstudios verfügbar.

Auch wenn diese Methoden die Körperzusammensetzung messen können, gibt es noch viele andere Faktoren, die für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden zu berücksichtigen sind.

Eine Blutuntersuchung ist zum Beispiel sehr wichtig, um deine Gesundheit und dein Krankheitsrisiko zu beurteilen.

Aus diesem Grund sollten Frauen regelmäßig einen Arzt aufsuchen, der ihnen je nach individuellem Hintergrund und Gesundheitszustand Blutuntersuchungen, wie z. B. einen Cholesterintest, empfehlen kann.

Bei der Beurteilung deiner körperlichen und geistigen Gesundheit sollte eine medizinische Fachkraft auch deine Ernährungsgewohnheiten, dein Aktivitätsniveau, deine Genetik, deine Schlafgewohnheiten, deine psychische Gesundheit, deinen Stress und deinen sozioökonomischen Status berücksichtigen (15, 30, 31).

Zusammenfassung

Zu den präzisen Methoden zur Messung der Körperzusammensetzung gehören DEXA und die Messung des Körperumfangs. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, die Gesundheit zu messen, von denen viele nichts mit dem Körpergewicht oder der Körperzusammensetzung zu tun haben.

Die Quintessenz

Wissenschaftler und Gesundheitsexperten sind sich bewusst, dass der BMI erhebliche Mängel aufweist. Dennoch ist er nach wie vor ein wichtiges Instrument zur Beurteilung der öffentlichen Gesundheit auf Bevölkerungsebene.

Auch Einzelpersonen können ihn als allgemeinen Gesundheitsindikator nutzen, auch wenn er für manche Menschen nicht genau ist. Ein BMI von 18,5-24,9 gilt für die meisten Frauen als normal oder gesund.

Auch wenn Fachkräfte im Gesundheitswesen den BMI als Screening-Instrument nutzen können, sollten sie ihn nicht als Methode verwenden, um den Körperfettanteil oder den Gesundheitszustand einer Person zu beurteilen (32).

Vergiss nicht, dass Gesundheit viel mehr ist als das Körpergewicht oder die Körperzusammensetzung. Um deine allgemeine Gesundheit und dein Wohlbefinden richtig einschätzen zu können, sollte eine medizinische Fachkraft viele Faktoren berücksichtigen, z. B. deine Bluttestergebnisse, deine Ernährung, dein Aktivitätsniveau und deine Schlafgewohnheiten.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉