Es gibt immer mehr Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Lebensmittelzusatzstoffen, die verwendet werden, um die Haltbarkeit zu verlängern, den Geschmack zu verbessern und die Konsistenz zu erhöhen.

Trinatriumphosphat ist ein gängiger Lebensmittelzusatzstoff, der in vielen verarbeiteten Lebensmitteln wie Müsli, Käse, Limonade und Backwaren enthalten ist.

Die Food and Drug Administration (FDA) hält sie zwar für sicher, aber es gibt Hinweise darauf, dass Phosphatzusätze wie Trinatriumphosphat deiner Gesundheit schaden können (1).

In diesem Artikel wird untersucht, ob Trinatriumphosphat ein Risiko für deine Gesundheit darstellt.

Was ist Trinatriumphosphat?

“Natriumphosphat” bezieht sich auf eine Gruppe von Lebensmittelzusatzstoffen, die aus Phosphor gewonnen werden.

Diese Zusatzstoffe werden aus verschiedenen Kombinationen von Natrium (Salz) und anorganischem Phosphat, einer chemischen Verbindung auf Phosphorbasis, hergestellt.

Phosphor ist ein wichtiger Mineralstoff, der natürlich in Lebensmitteln wie Milch, Bohnen, Fleisch, Fisch, Eiern, Geflügel und Nüssen vorkommt.

Diese Art von natürlichem Phosphor, der so genannte organische Phosphor, ist unter anderem für die Knochengesundheit, die Zellreparatur, die Muskelkontraktion und die Nervenfunktion wichtig (2).

Zu anorganischem Phosphor gehören aus Phosphor gewonnene Lebensmittelzusatzstoffe wie Trinatriumphosphat, die Lebensmitteln als Zutat zugesetzt werden.

Trinatriumphosphat ist eine der häufigsten Arten von Natriumphosphat-Zusatzstoffen und kann in einer Vielzahl von Lebensmitteln vorkommen.

Es und andere Phosphatzusätze werden routinemäßig in Fast Food und anderen stark verarbeiteten Produkten verwendet.

Zusammenfassung

Trinatriumphosphat ist ein Lebensmittelzusatzstoff, der Natrium und anorganisches Phosphat enthält. Natriumphosphatzusätze sind häufig in stark verarbeiteten Lebensmitteln zu finden.

Warum wird Trinatriumphosphat Lebensmitteln zugesetzt?

Trinatriumphosphat und andere Natriumphosphatzusätze werden in der Lebensmittelindustrie vielfältig eingesetzt und sind in vielen kommerziell hergestellten Produkten zu finden.

Sie werden verwendet, um den Säuregehalt zu verringern und die Textur von Lebensmitteln wie Backwaren und Fleisch zu verbessern.

Sie wirken auch als Backtriebmittel in Backwaren, d.h. sie helfen dem Teig, aufzugehen und seine Form zu behalten.

Trinatriumphosphat ist zum Beispiel eine beliebte Zutat in gekauftem Brot, Kuchen, Muffins und Backmischungen, weil es diese Produkte fluffiger und höher macht.

Es wird auch häufig Fleisch- und Meeresfrüchteprodukten wie Speck, Wurst, Wurstwaren und Thunfischkonserven zugesetzt, um die Feuchtigkeit zu binden, die Haltbarkeit zu verlängern und Verderb zu verhindern (3).

Außerdem tragen Natriumphosphatzusätze dazu bei, den pH-Wert dieser Lebensmittel auszugleichen, damit sie nicht zu sauer oder zu alkalisch werden, was dazu führen kann, dass die Lebensmittel schneller verderben.

Außerdem wirken Natriumphosphatzusätze als Verdickungs- oder Backtriebmittel in verarbeiteten Lebensmitteln und verhindern, dass sich Öl und Wasser in Schmelzkäseprodukten voneinander trennen (4).

Zusammenfassung

Natriumphosphatzusätze werden in vielen verarbeiteten Lebensmitteln verwendet, um die Textur zu verbessern, Backwaren aufgehen zu lassen, Verderb zu verhindern und die Haltbarkeit zu verlängern.

Ist der Verzehr von Trinatriumphosphat sicher?

Obwohl bestimmte Arten von Natriumphosphat in Reinigungs- und Farbprodukten verwendet werden, ist es wichtig zu wissen, dass diese nicht dasselbe sind wie Natriumphosphat in Lebensmittelqualität.

Natriumphosphat in Lebensmittelqualität wird auf der ganzen Welt verwendet und von wichtigen Aufsichtsbehörden wie der FDA und der Europäischen Union als sicher anerkannt (1).

Der Verzehr kleiner Mengen von Lebensmitteln, die Natriumphosphat enthalten, ist höchstwahrscheinlich nicht schädlich für deine Gesundheit.

Da jedoch viele Menschen täglich Fast Food, verarbeitetes Fleisch und verpackte Lebensmittel konsumieren, besteht die Sorge, dass hohe Mengen an Natriumphosphat den Körper schädigen können.

Organischer Phosphor, der natürlich in Lebensmitteln wie Milchprodukten und Fleisch vorkommt, wird viel langsamer aufgenommen als der anorganische Phosphor (Natriumphosphat), der verarbeiteten Lebensmitteln zugesetzt wird.

Organischer Phosphor kann viel weniger aufgenommen werden als anorganischer Phosphor.

Das Verdauungssystem nimmt nur 40-60% des organischen Phosphors auf, während es bis zu 100% des anorganischen Phosphors aus Lebensmitteln wie Müsli, Kuchen, Limonade und Wurstwaren aufnimmt (5).

Da anorganischer Phosphor besser vom Verdauungstrakt aufgenommen wird, wirkt er anders auf den Körper als organischer Phosphor.

Der Verzehr von zu vielen Lebensmitteln, die Natriumphosphatzusätze enthalten, kann den Phosphatspiegel im Körper auf ein ungesundes Niveau anheben.

Studien haben hohe Phosphatwerte mit Krankheiten wie Herzerkrankungen, verminderter Knochendichte, vorzeitiger Alterung, Nierenproblemen und sogar frühem Tod in Verbindung gebracht (3, 5).

Zusammenfassung

Natriumphosphatzusätze werden effektiver aufgenommen als natürliche Phosphorquellen. Während der Verzehr kleiner Mengen von Natriumphosphat wahrscheinlich unbedenklich ist, kann der Verzehr von zu viel Natriumphosphat zu ungesunden Phosphorwerten im Körper führen.

Wer sollte Phosphatzusätze meiden?

Während der Verzehr von zu viel Natriumphosphat nicht gut für die Gesundheit ist, gelten kleine Mengen als sicher.

Dennoch sollten Menschen mit bestimmten Erkrankungen Lebensmittel meiden, die Natriumphosphatzusätze wie Trinatriumphosphat enthalten.

Menschen mit Nierenerkrankungen oder Nierenversagen

Wenn die Nieren gesund sind und normal funktionieren, filtern sie Abfallprodukte aus dem Blut, darunter auch überschüssigen Phosphor.

Wenn die Nieren jedoch geschädigt sind, wie zum Beispiel bei Menschen mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) oder Nierenversagen, verlieren sie die Fähigkeit, Abfallprodukte ordnungsgemäß auszuscheiden.

Menschen mit Nierenversagen oder fortgeschrittener CKD müssen die Menge an Phosphor, die sie zu sich nehmen, begrenzen, um hohe Phosphorwerte im Blut zu vermeiden.

Der Verzehr von zu viel Phosphor kann die bereits geschwächten Nieren weiter schädigen, indem er die Blutgefäße schädigt und abnormale Kalziumablagerungen verursacht (6).

Tatsächlich wird eine höhere Phosphoraufnahme mit einem erhöhten Sterberisiko bei Menschen mit Nierenversagen in Verbindung gebracht, die eine Hämodialyse, eine Blutreinigungsbehandlung, erhalten (7).

Menschen mit Osteoporose und Osteopenie

Eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Lebensmitteln, die Natriumphosphatzusätze enthalten, kann der Knochengesundheit schaden.

Die Aufrechterhaltung eines normalen Phosphorspiegels im Körper ist wichtig für starke Knochen.

Eine Störung dieses empfindlichen Gleichgewichts durch eine zu hohe oder zu niedrige Phosphoraufnahme kann jedoch verheerende Folgen für das Skelettsystem haben.

In einer Studie wurde beispielsweise festgestellt, dass der Verzehr von Nahrungsmitteln mit einem hohen Anteil an Natriumphosphatzusätzen den Fibroblastenwachstumsfaktor 23 (FGF23), der die Knochenmineralisierung hemmt, um 23 % erhöht, verglichen mit einer identischen Ernährung mit wenig Phosphatzusätzen (8).

Eine andere Studie an 147 prämenopausalen Frauen zeigte, dass ein gewohnheitsmäßig hoher Verzehr von Lebensmitteln, die Phosphatzusätze enthalten, zu hohen Spiegeln von Parathormon führt, einem Hormon, das den Kalziumspiegel im Körper reguliert (9).

Das Parathormon signalisiert dem Körper, Kalzium aus den Knochen freizusetzen, um den Kalziumspiegel im Körper auszugleichen.

Ein abnorm hoher Parathormonspiegel kann die Knochengesundheit beeinträchtigen, da er zu einem übermäßigen Kalziumverlust aus den Knochen führt (10).

Menschen mit Herzkrankheiten

Ein übermäßiger Verzehr von Natriumphosphatzusätzen kann auch das Herz schädigen.

Tatsächlich wurden hohe zirkulierende Phosphorwerte mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen bei Menschen mit und ohne Nierenerkrankung in Verbindung gebracht (11, 12).

Ein zu hoher Phosphorgehalt im Körper kann das Herz schädigen, indem er die Verkalkung der Blutgefäße verursacht.

Eine Studie aus dem Jahr 2009 mit 3.015 jungen Erwachsenen ergab, dass höhere Phosphatwerte im Blut mit einer erhöhten Verkalkung der Herzkranzgefäße und anderen Risikofaktoren für Herzkrankheiten verbunden sind.

Außerdem hatten Teilnehmer mit einem Serumphosphatspiegel von mehr als 3,9 mg/dL ein 52 % höheres Risiko für eine Koronararterienverkalkung 15 Jahre später als Teilnehmer mit einem Spiegel von unter 3,3 mg/dL (13).

Diejenigen, die eine entzündliche Darmerkrankung haben

Eine hohe Zufuhr von anorganischem Phosphor hat in Tierversuchen gezeigt, dass sie die Darmentzündung verschlimmert.

Studien an Menschen und Ratten haben ergeben, dass erhöhter Phosphor Entzündungen im Körper verursachen kann (14, 15).

Entzündungen sind die Ursache für Colitis ulcerosa und Morbus Crohn, die unter dem Begriff entzündliche Darmerkrankungen (IBD) zusammengefasst werden.

Eine aktuelle Tierstudie deutet darauf hin, dass eine Ernährung mit einem hohen Anteil an anorganischem Phosphat die mit IBD verbundenen Symptome verschlimmern könnte.

Ratten, die mit einer phosphatreichen Diät gefüttert wurden, wiesen mehr Entzündungsmarker, Darmentzündungen und Symptome wie blutigen Stuhl auf als Ratten, die mit einer phosphatarmen Diät gefüttert wurden (16).

Zusammenfassung

Obwohl jeder seinen Verzehr von Lebensmitteln, die Natriumphosphatzusätze enthalten, einschränken sollte, sollten Menschen mit Herz-, Nieren- oder Knochenproblemen Lebensmittel, die Natriumphosphat enthalten, tunlichst vermeiden.

Wie du den Verzehr von Phosphatzusätzen einschränken kannst

Es ist nicht schwer, die empfohlene Menge an Phosphor über eine gesunde, ausgewogene Ernährung aufzunehmen, da organischer Phosphor in vielen Lebensmitteln natürlich vorkommt.

Wenn du dich jedoch reichlich mit verarbeiteten Lebensmitteln ernährst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du mehr Phosphor zu dir nimmst, als dein Körper braucht, was nicht gut für deine Gesundheit ist.

Die Phosphoraufnahme ist im Laufe der Zeit durch den vermehrten Verzehr von phosphorhaltigen Lebensmittelzusatzstoffen wie Trinatriumphosphat stetig gestiegen.

Schockierenderweise deuten Studien darauf hin, dass Phosphorzusatzstoffe aus verarbeiteten Lebensmitteln bis zu 50 % der gesamten täglichen Phosphoraufnahme ausmachen können, wenn man eine westliche Ernährungsweise verfolgt (17).

Um zu vermeiden, dass du zu viel Phosphor in Form von Lebensmittelzusatzstoffen zu dir nimmst, solltest du folgende Dinge einschränken:

  • Soda
  • Wurstwaren
  • Speck
  • Wurst
  • zuckerhaltige Frühstücksflocken
  • Gewerblich zubereitete Frühstücksriegel
  • Backmischungen
  • Thunfisch in Dosen
  • Getränke mit Fruchtgeschmack
  • gesüßte Eistees
  • verarbeitete Backwaren
  • Tiefkühlgerichte
  • Makkaroni und Käse in der Packung
  • Fast Food
  • milchfreie Sahnebonbons
  • aromatisierte Wässer
  • Käsesaucen

Verarbeitete Lebensmittel enthalten nicht nur einen hohen Anteil an Natriumphosphat-Zusatzstoffen, sondern auch viel Zucker, Fett, Kalorien und Konservierungsstoffe, die in zu großen Mengen nicht gut für deine Gesundheit sind.

Zusammenfassung

Um die Aufnahme von Natriumphosphatzusätzen zu reduzieren, solltest du Lebensmittel und Getränke wie Limonaden, verarbeitete Backwaren, Tiefkühlgerichte und Wurstwaren einschränken.

Die Quintessenz

Trinatriumphosphat ist ein anorganischer Phosphatzusatz, der häufig verarbeiteten Lebensmitteln zugesetzt wird.

Während der Verzehr kleiner Mengen von Trinatriumphosphat unbedenklich ist, kann der tägliche Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Phosphatzusätzen sind, deiner Gesundheit schaden.

Hohe Phosphatwerte werden mit Nierenerkrankungen, Darmentzündungen, verminderter Knochendichte, Herzerkrankungen und sogar vorzeitigem Tod in Verbindung gebracht.

Die Einschränkung von Lebensmitteln, die Trinatriumphosphat und andere Phosphatzusätze enthalten, ist besonders wichtig für Menschen mit Nieren- und Herzerkrankungen, chronischer Darmentzündung und Osteoporose.

Wenn du verarbeitete Lebensmittel auf ein Minimum reduzierst und dich auf natürliche Phosphorquellen wie Eier, Fisch, Bohnen und Nüsse konzentrierst, kannst du sicherstellen, dass du die richtige Menge an Phosphor zu dir nimmst, um deinen Körper zu unterstützen.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉