Windpocken und Masern sind virale Infektionen. Beide sind hoch ansteckend und galten früher als häufige Kinderkrankheiten bei Kindern unter 12 Jahren.

Sowohl Windpocken als auch Masern verursachen rote Hautausschläge auf dem Körper. Sie können auch beide Fieber verursachen. Deshalb verwechseln manche Menschen die beiden Krankheiten, besonders in den ersten Tagen der Infektion.

Wenn du andere Symptome dieser beiden Krankheiten erkennst, kannst du feststellen, welche Krankheit du oder dein Kind wahrscheinlich haben. Dieser Artikel befasst sich mit den häufigsten Symptomen und den Behandlungen, die bei beiden Krankheiten helfen können. Außerdem wird erläutert, wie du einer der beiden Infektionen vorbeugen kannst.

Was verursacht Windpocken und Masern?

Windpocken, auch bekannt als Varizellen, werden durch das Varizella-Zoster-Virus (VZV) verursacht. Masern, auch bekannt als Rubeola, werden durch das Masernvirus verursacht.

Sowohl Windpocken als auch Masern sind hoch ansteckend. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sagen, dass 90 Prozent der engen Kontaktpersonen, die keine Windpocken hatten oder nicht geimpft wurden, erkranken daran.

Das Gleiche gilt für Masern: 9 von 10 nicht geimpften Menschen erkranken, wenn sie in der Nähe eines Erkrankten sind.

Beide Viren werden über die Luft übertragen. Das bedeutet, dass du dich mit dem Virus anstecken kannst, wenn du die Atemtröpfchen einer erkrankten Person einatmest. Du kannst dich auch mit beiden Viren anstecken, wenn du eine Oberfläche oder einen Gegenstand berührst, mit dem eine erkrankte Person in Kontakt gekommen ist. Auch die Flüssigkeit aus aufgeplatzten Blasen kann die Windpocken übertragen.

Beide Viren sind auch ansteckend, bevor sichtbare Anzeichen der Krankheit auftreten.

Menschen mit Windpocken können das Virus bis zu 2 Tage vor dem Auftreten eines Ausschlags an andere weitergeben, so die CDC. Sie sind in der Lage, das Virus zu übertragen, bis alle Blasen aufgeplatzt und verschorft sind.

Die typische Windpockeninfektion dauert 4 bis 7 Tage. Menschen in Risikogruppen, wie z. B. Menschen mit geschwächtem Immunsystem, können länger erkranken. Bei diesen Menschen kann es auch zu Komplikationen infolge der Infektion kommen.

Menschen mit Masern können das Virus an andere weitergeben. 4 Tage bevor ein Ausschlag auftritt. Sie sind dann in der Lage, das Virus weitere 4 Tage nach dem Auftreten des Ausschlags zu übertragen.

Es kann länger dauern, bis die Masern abklingen, manchmal 2 bis 3 Wochen. Zu den Komplikationen von Masern gehören:

  • Ohrinfektionen
  • Lungenentzündung
  • Bronchitis
  • Enzephalitis (Schwellung und Reizung des Gehirns)
Masern Windpocken
Inkubationszeit 10-12 Tage 10-21 Tage
Ansteckende Zeit 4 Tage vor dem Ausschlag bis 4 Tage nach dem Ausschlag 2 Tage vor dem Ausschlag, bis alle Blasen verschorfen

Was sind die Symptome von Windpocken und Masern?

Sowohl Masern als auch Windpocken verursachen Ausschläge, die sich aber so sehr unterscheiden, dass es einfacher sein sollte, die beiden Krankheiten zu unterscheiden.

Der typische Windpockenausschlag beginnt mit roten Flecken auf der Brust, dem Bauch, dem Gesicht und dem Rücken. Er kann sich auch auf andere Körperteile ausbreiten.

Innerhalb von 2 bis 4 Tagen entwickelt sich der Windpockenausschlag zu flüssigkeitsgefüllten Bläschen, den sogenannten Vesikeln. Diese erhabenen Beulen jucken, platzen auf und lassen Flüssigkeit austreten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass jemand 250 bis 500 Blasen.

Die aufgeplatzten Blasen werden schorfig. Wenn alle Beulen verschorft sind, kannst du das Virus nicht mehr an andere weitergeben.

Weitere Symptome von Windpocken sind Fieber, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Kopfschmerzen. Die Bläschen können sich auch im Mund bilden.

Ein Masernausschlag hingegen beginnt als roter und fleckiger flacher Ausschlag am Haaransatz der Stirn. Er kann sich ausbreiten, und die Flecken können anfangen, zusammenzulaufen. Bei manchen Menschen können sich kleine, mit Flüssigkeit gefüllte Flecken bilden.

Weitere Symptome von Masern sind eine laufende Nase, Husten, Halsschmerzen und rote, entzündete Augen (Bindehautentzündung). Menschen, die an Masern erkrankt sind, können auch Koplik-Flecken entwickeln, das sind kleine, rote Flecken mit blau-weißen Zentren im Mund und auf den Wangen.

Symptom Masern Windpocken
Fieber kann bis zu 40°C (104°F) hoch sein typischerweise 101-102°F (38-39°C)
Ausschlag rote Flecken, zunächst typischerweise auf Brust, Gesicht und Rücken, die sich ausbreiten können roter, fleckiger Ausschlag entlang des Haaransatzes auf der Stirn, der sich ausbreiten kann
laufende Nase ja nein
Halsweh ja nein
Husten ja nein
Bindehautentzündung (rote, entzündete Augen) ja nein
Läsionen im Mund Koplik-Flecken (kleine, rote Flecken mit blau-weißer Mitte) Blasen, die sich im Mund bilden können
Kopfschmerzen nein ja
Appetitlosigkeit nein ja
Ermüdung nein ja
Dauer 10-12 Tage oder möglicherweise mehrere Wochen 4-7 Tage

Bei Menschen mit dunkler Hautfarbe erscheinen beide Ausschläge möglicherweise nicht sichtbar rot. Stattdessen können sie dunkler aussehen als die Haut um die Ausschläge herum. Windpocken bei Menschen mit dunklerer Haut können wie erhabene Beulen oder Pickel aussehen.

Die Windpockensymptome bei Erwachsenen sind in der Regel ähnlich wie die Symptome bei Kindern. Allerdings besteht bei Erwachsenen ein höheres Risiko für schwere Symptome und Komplikationen.

Bilder von Windpocken und Masern

Wie werden Windpocken und Masern behandelt?

Da es sich bei Windpocken und Masern um Virusinfektionen handelt, gibt es keine wirksame Behandlung mit Antibiotika. Stattdessen konzentriert sich die Behandlung dieser beiden Krankheiten darauf, die Symptome zu lindern und das Risiko von Komplikationen zu verringern.

Menschen mit Windpocken können ein rezeptfreies Antihistaminikum wie Benadryl einnehmen. Dieses Medikament kann helfen, den Juckreiz zu lindern.

Ein Arzt oder eine Ärztin kann Menschen, die ein hohes Risiko für Komplikationen bei Windpocken haben, ein Virostatikum verschreiben. Dieses Medikament, Acyclovir, kann den Schweregrad der Infektion verringern. Du solltest es innerhalb weniger Tage nach dem Kontakt mit einer erkrankten Person einnehmen, sonst wird es wahrscheinlich nicht wirken.

Zu den Personen, bei denen ein Risiko für Komplikationen bei Windpocken besteht, gehören:

  • Menschen mit geschwächtem Immunsystem
  • schwangere Menschen
  • Neugeborene
  • Menschen mit chronisch immungeschwächten Erkrankungen wie Leukämie
  • Erwachsene, die nicht gegen Windpocken geimpft sind oder waren

Wie kann ich Windpocken- oder Masernsymptome zu Hause behandeln?

Bei den meisten Menschen mit Windpocken oder Masern liegt der Schwerpunkt der Behandlung darauf, die Symptome zu lindern. Das kann zu Hause geschehen, und zwar meist ohne medizinische Behandlung.

Hilf dabei, die Symptome zu lindern und zu bewältigen, indem du:

  • viel Ruhe bekommst
  • Flüssigkeit trinken, um hydriert zu bleiben
  • von der Schule, der Kindertagesstätte oder der Arbeit zu Hause bleiben, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern
  • Antihistaminika einnehmen, um den Juckreiz zu lindern

Andere Hausmittel können die Symptome von Windpocken und Masern lindern:

  • Verwende rezeptfreie fiebersenkende Mittel wie Paracetamol und Ibuprofen. Gib Kindern kein Aspirin, da es das Reye-Syndrom auslösen kann.
  • Lasse einen Luftbefeuchter laufen, um Halsweh und Husten zu lindern.
  • Trage Handschuhe, vor allem im Schlaf, um das Kratzen zu verhindern. Halte die Fingernägel geschnitten und sauber, um das Risiko einer Blaseninfektion zu verringern.
  • Nimm kühle Bäder oder verwende kühle Kompressen, um den Juckreiz zu lindern. Füge rezeptfreie Hafermehlprodukte hinzu, die in Drogerien und Apotheken erhältlich sind, um die Haut zu beruhigen.
  • Vermeide scharfe oder säurehaltige Speisen, wenn sich im Mund Blasen bilden.

Sind Impfstoffe gegen Windpocken und Masern wirksam?

Sowohl Windpocken als auch Masern lassen sich durch eine Impfung leicht verhindern. Die Impfstoffe gegen beide Viren sind Teil des regulären Impfplans für Kinder.

Jeder Impfstoff besteht aus zwei Dosen. Die erste Dosis wird in der Regel im Alter von 12 bis 15 Monaten von medizinischem Fachpersonal verabreicht. Die zweite Dosis, eine Auffrischungsimpfung, wird in der Regel im Alter von 4 bis 6 Jahren verabreicht.

Heute, 90 Prozent der Kinder erhalten ihre erste Dosis gegen beide Viren im Alter von 2 Jahren. Die Windpockenimpfung allein verhindert etwEine 3,5 Millionen Fälle jedes Jahr. Das bedeutet auch 9.000 weniger Krankenhausaufenthalte und 50 weniger Todesfälle pro Jahr.

Viele Menschen, die heute leben, haben sich als Kinder nicht gegen Windpocken impfen lassen. Sie ist erst seit 1995 erhältlich. Davor waren die Windpocken eine sehr häufige Kinderkrankheit.

Ihre Kinder können sich jedoch impfen lassen, und sie können sich sicher sein, dass die Impfung hochwirksam ist. Laut CDC sind zwei Dosen des Windpockenimpfstoffs mehr als 90 Prozent wirksam bei der Verhinderung von Windpocken.

Wenn du ein Erwachsener bist, der als Kind keine Windpocken hatte und nicht geimpft ist, kannst du dich trotzdem impfen lassen. Sie schützt dich vor Windpocken und verhindert, dass du die Krankheit auf andere Menschen in deiner Umgebung überträgst.

Die Vermeidung einer Windpockeninfektion kann dir helfen, eine andere Erkrankung im späteren Leben zu vermeiden: Gürtelrose. Das Varizella-Zoster-Virus, das die Windpocken verursacht, bleibt im Körper, nachdem die Infektion vorüber ist. Es schlummert im Nervensystem und kann später als Gürtelrose reaktiviert werden, ein schmerzhafter Hautausschlag.

Kinder, die gegen Windpocken geimpft sind, haben ein viel geringeres Risiko, im Alter eine Gürtelrose zu bekommen. Es gibt auch einen Gürtelrose-Impfstoff für Menschen, die Windpocken hatten.

Auch der Masernimpfstoff ist sehr wirksam. Nach einer Dosis ist es 93 Prozent wirksam bei der Vorbeugung von Infektionen, und nach zwei Dosen ist es zu 97 Prozent wirksam.

Die Masern wurden in den Vereinigten Staaten im Jahr 2000 für ausgerottet erklärt. Allerdings ist die CDC berichtet, dass die Zahl der Masernfälle in den letzten Jahren gestiegen ist, da ungeimpfte Personen ins Ausland reisen und die Infektion mit nach Hause bringen.

Wie bei jeder Impfung besteht auch bei der Masern- und Windpockenimpfung ein gewisses Risiko für leichte Nebenwirkungen. Dazu gehören:

  • Schmerzen und Rötungen an der Injektionsstelle (bei Erwachsenen häufiger als bei Kindern)
  • Vorübergehende Schmerzen und Steifheit in den Gelenken
  • ein leichter Ausschlag
  • Fieber

Schwerwiegendere Komplikationen nach der Impfung sind selten.

Eine allergische Reaktion, auch Anaphylaxie genannt, kann auftreten und lebensbedrohlich sein. Zu den Symptomen gehören Atembeschwerden, Nesselsucht, ein schnellerer Herzschlag und Schwäche.

Wenn du oder dein Kind nach einer Impfung Anzeichen einer allergischen Reaktion zeigen, rufe den Notdienst.

Ausblick

Windpocken und Masern waren früher häufige Kinderkrankheiten. Beide beginnen mit rotem Hautausschlag, aber das Aussehen und die Lage des Ausschlags können dir viel darüber verraten, welche Infektion du wahrscheinlich durchmachst.

Heute sind die Fälle von Windpocken und Masern in den Vereinigten Staaten dank Impfungen stark zurückgegangen. Die Masern sind sogar so selten, dass sie eine Zeit lang als ausgerottet galten. Doch ungeimpfte Personen schleppen das Virus immer wieder in die Bevölkerung ein und verbreiten es.

Wenn du in der Vergangenheit Windpocken hattest, ist es unwahrscheinlich, dass du sie erneut bekommst. Durchbruchsinfektionen bei Menschen, die gegen Windpocken geimpft sind, können vorkommen, aber die Symptome sind in der Regel milder, mit wenigen oder gar keinen Blasen.

Masern dauern im Durchschnitt länger, und es kann häufiger zu Komplikationen kommen. Wer einmal Masern hatte, kann sie jedoch nicht wieder bekommen.

Die Impfstoffe gegen Windpocken und Masern sind hochwirksam und sicher. Sie können verhindern, dass du oder dein Kind erkrankt, und die Verbreitung dieser Infektionen in deiner Gemeinde verringern.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉