Schizophrenie ist eine chronische und komplexe psychische Erkrankung, die die Fähigkeit einer Person beeinträchtigt:

  • klar und vernünftig zu denken
  • Emotionen managen
  • Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen

Schizophrenie kann in jedem Alter auftreten, beginnt aber oft in den späten Teenagerjahren oder in den 20ern. Schizophrenie kann zwar langwierig sein, aber sie ist behandelbar.

Heutzutage betrachten immer mehr Forscher die Schizophrenie als eine Spektrumsstörung – auf einem Kontinuum, statt als mehrere einzelne Störungen.

Was ist eine Spektrumsstörung?

Eine Spektrumstörung ist eine Störung oder eine Gruppe von Störungen, deren Symptome sich auf einem Kontinuum befinden. Die Merkmale und Symptome zeigen sich auf unterschiedliche Weise und in unterschiedlichem Ausmaß. Wie sich die Symptome bei einer Person zeigen, kann überall auf dem Spektrum liegen.

Beispiele für psychische Störungen auf einem Spektrum sind:

  • Generalisierte Angststörungen
  • Soziale Angststörungen
  • Panik-Agoraphobie-Störungen
  • Trauma-Spektrum-Störungen
  • Depersonalisations-Derealisations-Störungen
  • Zwanghafte Störungen
  • Autismus-Spektrum-Störungen
  • allgemeine entwicklungsstörungen
  • Schizophrenie-Spektrum-Störungen

Schizophrenie-Spektrum-Störungen

Psychotische Störungen gibt es in einem Spektrum. Die Symptome sind zwar gleich, können aber unterschiedlich stark ausgeprägt sein, z. B. in der Intensität.

Die Behandlung und die Aussichten einer Person hängen von der jeweiligen Diagnose ab, daher ist es wichtig, eine genaue Diagnose zu erhalten.

Schizophrenie

Im “Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 4. Auflage (DSM-IV)”, einem Handbuch für Fachkräfte im Bereich der psychischen Gesundheit, werden viele Unterformen der Schizophrenie mit jeweils eigenen Symptomen aufgeführt. Zu diesen Untertypen gehören:

  • paranoid
  • hebephren oder desorganisiert
  • katatonisch
  • undifferenziert
  • Rest

Die 5. Auflage des DSM (DSM-5) verwendet diese Untertypen nicht mehr. Sie erkennt jedoch an, dass sich Schizophrenie auf unterschiedliche Weise zeigen kann. Es ist wichtig, sich an die große Vielfalt der Symptome zu erinnern.

Damit ein Arzt oder eine Ärztin die Diagnose Schizophrenie stellen kann, musst du über einen Zeitraum von 6 Monaten mindestens zwei der folgenden Symptome aufweisen:

  • Wahnvorstellungen
  • Halluzinationen
  • Desorganisierte Sprache
  • desorganisiertes Verhalten oder katatones Verhalten
  • Negativsymptome

Mindestens eines dieser Symptome müssen Wahnvorstellungen, Halluzinationen oder eine desorganisierte Sprache sein, um eine Diagnose zu erhalten.

Schizophrenie-Symptome verursachen auch Probleme im täglichen Leben. Sie beeinträchtigen die Fähigkeit zu arbeiten, mit anderen zu interagieren und für sich selbst zu sorgen.

Wenn die Symptome diese Kriterien nicht erfüllen, kann ein Arzt stattdessen eine verwandte Spektrumstörung diagnostizieren.

Schizophreniforme Störung

Die schizophreniforme Störung ist der Schizophrenie sehr ähnlich, aber die Symptome dauern 1 bis 6 Monate an. Wenn die Symptome länger als 6 Monate andauern, kann ein Arzt eine Schizophrenie diagnostizieren.

Du musst keine Funktionsstörungen haben, um eine schizophreniforme Störung diagnostiziert zu bekommen.

Schizoaffektive Störung

Bei einer schizoaffektiven Störung treten die Symptome einer Schizophrenie zusammen mit einer schweren Gemütsstörung wie einer Depression oder bipolaren Störung auf. Die Wahnvorstellungen oder Halluzinationen müssen mindestens 2 Wochen lang vorhanden sein, bevor die Symptome der Gemütsstörung auftreten.

Die schizoaffektive Störung ist etwEine ein Drittel so häufig wie die Schizophrenie.

Wahnhafte Störung

Wie der Name schon sagt, geht es bei der wahnhaften Ordnung darum, dass jemand mindestens einen Monat lang wahnhafte Überzeugungen hat.

Diese Wahnvorstellungen können “bizarr” sein, d.h. sie beziehen sich auf Dinge, die im wirklichen Leben nicht passieren können. Sie können aber auch “nicht bizarr” sein, d. h. es handelt sich um Dinge, die passieren könnten, z. B. dass man verfolgt wird oder eine Krankheit hat.

Funktionieren und Verhalten sind nicht beeinträchtigt. Allerdings können diese Überzeugungen zu Problemen in Beziehungen, in der Schule oder bei der Arbeit führen.

Schizotypische Persönlichkeitsstörung

Die Symptome der schizotypen Persönlichkeitsstörung können der Schizophrenie ähneln, sind aber weniger intensiv und nicht so aufdringlich. Zu den Symptomen können gehören:

  • distanziert oder introvertiert sein
  • eine starke Angst vor Intimität oder Nähe haben
  • Gestörtes Denken und Wahrnehmung
  • ineffektive Kommunikationsfähigkeiten

Kurze psychotische Störung

Ein Arzt kann eine kurze psychotische Störung diagnostizieren, wenn du eine kurze Psychoseepisode hast, die zwischen einem Tag und einem Monat dauert. Nach dieser Zeit verschwinden die Symptome vollständig. Eine Person wird eines oder mehrere dieser Symptome haben:

  • Wahnvorstellungen
  • Halluzinationen
  • Desorganisierte Sprache
  • sehr desorganisiertes Verhalten

Gemeinsame psychotische Störung

Die geteilte psychotische Störung, auch Folie à deux genannt, wurde aus dem DSM-5 gestrichen. Aber sie wird hier aufgeführt, weil sie in der klinischen Praxis schon seit langem bekannt ist.

Diese seltene Störung tritt auf, wenn zwei oder mehr Menschen in einer recht engen Beziehung einen Wahn teilen. Eine Person mit Wahnvorstellungen beeinflusst die andere Person auf der Grundlage des falschen Glaubens.

Sie tritt typischerweise in Zweiergruppen auf, kann aber auch größere Gruppen betreffen.

Psychotische Störung aufgrund einer allgemeinen Erkrankung

Bei dieser Störung treten die Symptome einer Psychose gleichzeitig mit einer chronischen oder vorübergehenden Krankheit auf. Die Symptome sind nicht auf den Konsum oder Entzug einer Substanz zurückzuführen und treten außerhalb eines Delirs auf.

Ärzte gehen davon aus, dass dies auf Veränderungen in der Gehirnfunktion während einer Krankheit zurückzuführen ist, wie z. B.:

  • Schlaganfall
  • Autoimmunerkrankung
  • Schilddrüsenerkrankung
  • Epilepsie
  • Multiple Sklerose

Deine Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Erkrankung ab. Die Behandlung der Krankheit stoppt normalerweise die Symptome.

Substanzinduzierte psychotische Störung

Wenn die Symptome der Psychose auf Medikamente, Freizeitdrogen oder Alkohol zurückzuführen sind, kann es sich um eine substanzinduzierte psychotische Störung handeln.

Menschen mit einer diagnostizierten psychischen Störung oder mit einer Veranlagung für Psychosen haben ein höheres Risiko, wenn sie Substanzen missbrauchen oder einen Entzug von Substanzen erleben.

Zu den Symptomen gehören:

  • Halluzinationen oder Wahnvorstellungen
  • Ungewöhnliche oder verdächtige Glaubensvorstellungen
  • Verfolgungswahn
  • verminderter emotionaler Ausdruck
  • aggressives Verhalten
  • schlechtes Denken
  • Sprachlosigkeit

Andere verwandte Bedingungen

Manchmal können andere Erkrankungen die Schizophrenie begleiten oder ihr ähneln. Eine genaue Diagnose ist wichtig, um eine angemessene Behandlung zu erhalten. Zu diesen anderen Erkrankungen können gehören:

  • Störungen des Drogenkonsums
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)
  • Zwangsneurosen (OCD)
  • Major Depressive Störung

Behandlung von Schizophrenie-Spektrum-Störungen

Die Behandlung von Schizophrenie-Spektrum-Störungen kann je nach Art der Störung unterschiedlich sein.

In den meisten Fällen gibt es zwar keine Heilung, aber sie können behandelt und kontrolliert werden. Die einzige Ausnahme ist eine psychotische Störung, die auf eine medizinische Erkrankung zurückzuführen ist. In diesem Fall lindert die Behandlung der Krankheit die Symptome der Psychose.

Die Behandlung kann Folgendes umfassen:

  • antipsychotische Medikamente
  • Psychotherapie, einschließlich kognitiver Verhaltenstherapie oder unterstützender Therapie
  • Selbstmanagement-Strategien
  • Bildung

Zum Mitnehmen

Die Symptome der Schizophrenie unterscheiden sich erheblich darin, wie sie bei verschiedenen Menschen auftreten. Sie unterscheiden sich in ihrer Ausprägung, Intensität und Häufigkeit. Die Symptome wirken sich auch unterschiedlich auf das tägliche Leben aus, aber sie können alle eine Belastung darstellen.

Es gibt auch ein Spektrum von psychotischen Störungen, die der Schizophrenie ähneln können.

Da es sich bei der Schizophrenie um ein Spektrum handelt, ist es wichtig, eine gründliche und genaue Diagnose von einem Arzt oder einer Ärztin zu erhalten. Er kann einen geeigneten und wirksamen Behandlungsplan aufstellen.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉