Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉

Vitamin B12-Injektionen: Gut oder schlecht?

Vitamin B12-Injektionen: Gut oder schlecht?

Vitaminpräparate sind sehr beliebt.

Die Menschen glauben oft, dass sie als Sicherheitsnetz dienen und helfen, eine ausreichende Nährstoffzufuhr sicherzustellen.

Die Einnahme von Vitamin B12 ist besonders häufig, da ein Mangel weit verbreitet ist.

In der Tat bekommen viele Menschen regelmäßig Injektionen mit Vitamin B12.

Es wird behauptet, dass sie u. a. das Energieniveau, die Gehirnfunktion und die Gewichtsabnahme fördern.

In diesem Artikel geht es um B12-Injektionen und darum, ob du sie in Betracht ziehen solltest.

Was ist Vitamin B12 und was bewirkt es?

Vitamin B12 ist ein wasserlösliches Vitamin, auch bekannt als Cobalamin.

Es spielt eine wichtige Rolle für die Gehirnfunktion und die Produktion von DNA und roten Blutkörperchen.

Chemisch gesehen kann Vitamin B12 in vielen verschiedenen Formen vorkommen, aber alle enthalten den Mineralstoff Kobalt.

Das Vitamin kann lange Zeit in der Leber gespeichert werden, so dass es einige Jahre dauern kann, bis sich ein Mangel entwickelt (1).

Unterm Strich:

Vitamin B12 ist ein wasserlösliches Vitamin, das eine wichtige Rolle für die Gehirnfunktion und die Produktion roter Blutkörperchen spielt.

Viele Menschen sind unterversorgt

Die empfohlene Tagesdosis (RDI) von Vitamin B12 beträgt 6 Mikrogramm pro Tag.

Ein Mangel ist häufig, besonders bei Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren.

Man geht sogar davon aus, dass bis zu 90 % der Menschen, die sich so ernähren, einen Mangel haben (2, 3).

Das liegt daran, dass B12 in der Natur nur in tierischen Lebensmitteln vorkommt.

Allerdings sind Veganer und Vegetarier nicht die einzigen, die einen Mangel haben. Auch manche Fleischesser nehmen es nicht gut auf (4, 5).

Im Gegensatz zu anderen Vitaminen hängt die Aufnahme von Vitamin B12 von einem Protein ab, das in deinem Magen produziert wird, dem sogenannten Intrinsic Factor.

Der Intrinsic Factor bindet an das Vitamin B12, so dass du es in das Blut aufnehmen kannst. Menschen, die nicht genug Intrinsic Factor produzieren, können einen Mangel erleiden.

Ein Mangel tritt besonders häufig bei älteren Menschen auf, weil die Fähigkeit, Vitamin B12 aufzunehmen, mit dem Alter abnehmen kann (6, 7, 8, 9, 10, 11).

Andere Menschen, die ein Risiko für einen Mangel haben, sind diejenigen, die sich einer Darmoperation unterzogen haben, einschließlich einer Operation zur Gewichtsreduktion. Menschen mit Krankheiten, die den Darm betreffen, wie Morbus Crohn oder Zöliakie, sind ebenfalls gefährdet (12, 13, 14, 15).

Unterm Strich:

Das größte Risiko für einen Vitamin B12-Mangel haben Veganer und Vegetarier, die wenig oder gar kein B12 über die Nahrung aufnehmen. Ein Mangel kann auch durch eine schlechte Aufnahme verursacht werden.

Vitamin B12-Spritzen sind sehr wirksam

Ein unbehandelter Vitamin-B12-Mangel kann zu neurologischen Problemen oder perniziöser Anämie führen, die auftritt, wenn dein Körper nicht genug B12 hat, um die benötigte Menge an roten Blutkörperchen zu produzieren (16).

Vitamin B12-Spritzen sind die häufigste Methode, um einen Mangel zu verhindern oder zu behandeln. Die Injektionen werden von einem Arzt verschrieben und intramuskulär, also in den Muskel, verabreicht.

Die Injektionen werden normalerweise als Hydroxocobalamin oder Cyanocobalamin verabreicht. Diese sind sehr wirksam, um den B12-Spiegel im Blut zu erhöhen und einen Mangel zu verhindern/umzukehren.

Fazit:

Wenn du einen Mangel an Vitamin B12 hast, sind die Injektionen sehr effektiv, um deinen Blutspiegel zu erhöhen.

Mögliche gesundheitliche Vorteile

Angesichts der lebenswichtigen Rolle, die Vitamin B12 in deinem Körper spielt, kann ein Mangel ernste gesundheitliche Folgen haben.

Tatsächlich werden niedrige Blutspiegel des Vitamins mit verschiedenen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht.

Gehirnfunktion

Ein niedriger Vitamin B12-Spiegel wird mit einer Abnahme der Gehirnfunktion in Verbindung gebracht.

Zwei neuere Untersuchungen haben ergeben, dass es möglicherweise einen Zusammenhang zwischen niedrigen Blutspiegeln und der Entwicklung von Demenz gibt (17, 18).

Die Ergebnisse waren jedoch uneinheitlich, und die Behandlung mit Vitamin B12 hat die Gehirnfunktion bei Menschen mit normaler Gehirnfunktion nicht verbessert (19, 20, 21).

Depression

Es gibt Hinweise darauf, dass es einen Zusammenhang zwischen einem niedrigen Vitamin B12-Spiegel und Depressionen geben könnte.

Eine Untersuchung ergab jedoch, dass die Behandlung von Depressionen mit Vitamin B12 die Schwere der Symptome nicht verringert.

Dennoch wurde vermutet, dass die langfristige Einnahme des Vitamins dazu beitragen könnte, einen Rückfall in die Depression zu verhindern (22).

Derzeit mangelt es an qualitativ hochwertiger Forschung in diesem Bereich. Qualitativ hochwertigere Studien sind nötig, um herauszufinden, ob es einen Zusammenhang zwischen Vitamin B12 und Depressionen gibt (23).

Osteoporose

Osteoporose ist eine Krankheit, bei der der Verlust von Knochenmasse zu schwächeren Knochen und einem erhöhten Risiko von Knochenbrüchen führt.

Interessanterweise werden niedrige Blutspiegel von Vitamin B12 mit einer geringeren Knochenmasse in Verbindung gebracht (24).

Deshalb wird vermutet, dass die Einnahme von Vitamin B12 dein Osteoporoserisiko verringern kann. Studien haben jedoch gemischte Ergebnisse geliefert (25, 26, 27).

Altersbedingte Makuladegeneration

Die altersbedingte Makuladegeneration ist eine Krankheit, die dazu führt, dass du allmählich dein zentrales Sehvermögen verlierst, meist in beiden Augen.

Es wird angenommen, dass eine ausreichende Zufuhr von Vitamin B12 bei Menschen über 50 Jahren wichtig ist, um eine gute Sehkraft zu erhalten und vor Makuladegeneration zu schützen.

In einer großen Studie erhielten 5.200 Frauen täglich 1.000 mcg Vitamin B12 sowie andere B-Vitamine und Folsäure (28).

7 Jahre später stellte die Studie fest, dass das Risiko einer altersbedingten Makuladegeneration bei den Frauen, die die Nahrungsergänzungsmittel einnahmen, um 35 % geringer war.

Obwohl die Verringerung des Risikos nicht nur auf Vitamin B12 zurückzuführen ist, deutet sie darauf hin, dass eine ausreichende Zufuhr wichtig sein könnte.

Andere Behauptungen

In letzter Zeit sind Vitamin B12-Injektionen und -Infusionen bei gesunden Menschen, die keinen Mangel zu haben scheinen, sehr beliebt geworden.

Befürworter dieser Methode behaupten, dass regelmäßige Injektionen das Energieniveau steigern und bei der Gewichtsabnahme und der Stimmung helfen können.

Es gibt jedoch wenig bis gar keine Belege für diese Behauptungen.

Unterm Strich:

Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 ist wichtig für die Gehirnfunktion und die Gesundheit von Geist, Knochen und Augen. Injektionen sind wahrscheinlich nutzlos, wenn du keinen Mangel hast.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Vitamin B12-Injektionen gelten im Allgemeinen als sehr sicher. Sie haben keine größeren Nebenwirkungen.

In sehr seltenen Fällen kann es jedoch bei manchen Menschen zu Nebenwirkungen kommen, die durch allergische Reaktionen oder Empfindlichkeit (29, 30).

Wenn du irgendwelche Nebenwirkungen bemerkst, sprich mit deinem Arzt.

Fazit:

Vitamin B12-Injektionen sind sehr sicher. In seltenen Fällen können die Injektionen allergische Reaktionen hervorrufen.

Andere Möglichkeiten, Vitamin B12 zu bekommen

Vitamin B12 ist in tierischen Lebensmitteln sowie in einigen angereicherten Lebensmitteln enthalten, denen B12 zugesetzt wurde.

Angereicherte Lebensmittel sind von Land zu Land unterschiedlich, enthalten aber oft Milchalternativen oder Frühstückszerealien.

Einige besonders gute Quellen für Vitamin B12 sind:

  • Leber: 1/3 Tasse (75 g) liefert 881% des RDI.
  • Rindfleisch-Niere: 1/3 Tasse (75 g) liefert 311% des RDI.
  • Forelle: 1/3 Tasse (75 g) liefert 61% des RDI.
  • Lachs in Dosen: 1/3 Tasse (75 g) liefert 61% des RDI.
  • Rinderhackfleisch: 1/3 Tasse (75 g) liefert 40% des RDI.
  • Eier: 2 große Eier liefern 25% des RDI.
  • Milch: 1 Tasse (250 ml) liefert 20% des RDI.
  • Huhn: 1/3 Tasse (75 g) liefert 3% des RDI.

Für manche Menschen kann es schwierig sein, ihren Vitamin-B12-Bedarf zu decken. Das gilt besonders für Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren.

In diesen Fällen wird in der Regel empfohlen, die Ernährung mit einer B12-Spritze oder einem oralen Präparat zu ergänzen.

Glücklicherweise gibt es immer mehr Belege dafür, dass orale B12-Ergänzungen bei den meisten Menschen genauso gut wie Injektionen geeignet sind, den Blutspiegel zu erhöhen (31, 32, 33, 34).

Vegetariern und Veganern wird in der Regel empfohlen, mindestens 10 mcg pro Tag oder mindestens 2.000 mcg einmal pro Woche einzunehmen.

Einige Ärzte bevorzugen jedoch immer noch die Einnahme von Injektionen.

Unterm Strich:

Viele tierische Lebensmittel sind reich an Vitamin B12. Auch Nahrungsergänzungsmittel haben sich als wirksam erwiesen, um den Blutspiegel zu erhöhen.

Brauchst du Vitamin B12-Spritzen?

Wenn du dich ausgewogen ernährst und Lebensmittel isst, die reich an Vitamin B12 sind, ist es unwahrscheinlich, dass du zusätzliches B12 einnehmen musst.

Für die meisten Menschen decken die Nahrungsquellen den Bedarf. Menschen, bei denen das Risiko eines Mangels besteht, müssen jedoch wahrscheinlich Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

In diesen Fällen können orale Ergänzungsmittel für viele Menschen genauso wirksam sein wie Injektionen.

Einige Experten weisen darauf hin, dass regelmäßige Injektionen nur als letztes Mittel eingesetzt werden sollten, wenn Nahrungsergänzungsmittel nicht wirken oder wenn die Mangelerscheinungen schwerwiegend sind.

Wie fandest du den Artikel?

Gefällt dir der Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.