Was ist das für eine Beule?

Knorpelpiercings heilen langsamer als Ohrläppchenpiercings und sind anfällig für Irritationen. In den ersten Tagen nach dem Stechen deines Piercings kannst du eine Beule oder eine allgemeine Schwellung um den Schmuck herum bemerken.

Das kann auch bei dir auftreten:

  • Rötung
  • Blutung
  • Blutergüsse
  • leichte Schmerzen

Wenn dein Knorpelpiercing zu heilen beginnt, ist es normal, dass es schmerzt:

  • Verfärbungen
  • Juckreiz
  • Nässen einer weißlich-gelben Flüssigkeit
  • Kruste auf und um deinen Schmuck

Knorpelpiercings brauchen in der Regel zwischen 4 bis 12 Monate um vollständig zu heilen. Sie heilen von außen nach innen, was bedeutet, dass es von außen geheilt aussehen kann, lange bevor der Heilungsprozess tatsächlich abgeschlossen ist.

Leider sind Beulen bei Knorpelpiercings relativ häufig. Sie können sich schon bald nach dem ersten Piercing bilden oder lange nachdem es wirklich verheilt ist.

Wenn du nach dem Abklingen der ersten Schwellung immer noch eine Beule hast, kann das sein:

  • eine Pustel – eine Blase oder ein Pickel, der Eiter enthält
  • ein Granulom – eine Läsion, die etwa 6 Wochen nach einem Piercing auftritt
  • ein Keloid – eine Art dicke Narbe, die an der Piercing-Stelle entstehen kann

Piercingbeulen können durch Allergien, Genetik, schlechte Nachsorge oder einfach Pech verursacht werden. Mit einer Behandlung können sie vollständig verschwinden.

Wann du sofort einen Arzt aufsuchen solltest

Obwohl leichte Schwellungen und Rötungen typisch sind, können schwerere Symptome ein Zeichen für eine Infektion sein.

Geh sofort zu deinem Piercer oder einem Arzt, wenn du Beschwerden hast:

  • unangenehme Schmerzen oder Schwellungen
  • Ungewöhnlich dicker oder stinkender Ausfluss
  • gelber, grüner oder grauer Ausfluss
  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schwindelgefühl

Auch wenn du es möchtest, solltest du deinen Schmuck nicht abnehmen, bis deine Symptome abgeklungen sind. Wenn du deinen Schmuck abnimmst, während die Symptome vorhanden sind, kann dies zu einem schmerzhaften Abszess führen.

Wenn du keine schwerwiegenden Symptome hast, kannst du deine Knorpelbeule vielleicht mit den folgenden Methoden zu Hause behandeln.

1. Wechsle deinen Schmuck.

Kontaktdermatitis, eine allergische Hautreaktion, kann Piercingbeulen verursachen. Viele Menschen sind gegen bestimmte Metalle allergisch. Nickelallergien sind besonders häufig. Viele billigere Metalle enthalten Nickellegierungen.

Wenn du eine Metallallergie hast, kann es sein, dass du:

  • starker Juckreiz
  • Haut, die sich empfindlich anfühlt
  • Rötung oder Ausschlag um das Piercing
  • ein Loch, das größer erscheint als der Schmuck

Die einzige Möglichkeit, dies zu korrigieren, ist, deinen Schmuck gegen etwas Hypoallergenes auszutauschen.

Wenn dein Piercing weniger als ein Jahr alt ist – oder wenn du dir nicht sicher bist, ob es vollständig verheilt ist – solltest du deinen Piercer aufsuchen. Er kann eine Allergie feststellen und dir sicher ein neues Schmuckstück einsetzen.

Wenn du dein Piercing schon ein Jahr oder länger trägst, solltest du den Schmuck zu Hause austauschen können.

Du solltest zu etwas wechseln, das aus:

  • 18- oder 24-karätigem Gold
  • rostfreier Stahl
  • Titan
  • Niob

2. Reinige dein Piercing.

Es ist wichtig, dass du dein Piercing während des Heilungsprozesses zwei- bis dreimal täglich reinigst. Auch wenn dein Piercing verheilt zu sein scheint, solltest du es noch mindestens 3 bis 6 Monate lang jeden Tag reinigen.

Bevor du dein Piercing aus irgendeinem Grund berührst, einschließlich der Reinigung, wasche deine Hände gründlich mit Seife und warmem Wasser. Trockne deine Hände mit einem Papiertuch ab und reinige dann dein Piercing.

Du solltest eine parfümfreie antimikrobielle Seife – oder das von deinem Piercer empfohlene Reinigungsmittel – verwenden, um dein Piercing und die Umgebung zu reinigen.

Vermeide die Verwendung von:

  • Benzalkoniumchlorid (BZK)
  • Jodopovidon (Betadine)
  • Chlorhexidin (Hibiclens)
  • Franzbranntwein
  • Wasserstoffperoxyd

Spüle die Stelle nach der Reinigung gründlich aus. Seifenreste können Reizungen verursachen.

Trockne dein Ohr, indem du es vorsichtig mit einem Papiertuch abtupfst. Stoffhandtücher können mit Bakterien verunreinigt sein und bleiben eher an deinem Ohrring hängen.

3. Reinige sie mit einer Kochsalzlösung oder einem Meersalzbad.

Kochsalz- und Meersalzbäder spülen schädliche Bakterien weg, die zu Infektionen führen können. Außerdem spülen sie abgestorbene Zellen und andere Ablagerungen weg, die sich um das Piercing herum ablagern und Keloide bilden.

Wenn du keine Kochsalzlösung kaufen willst, kannst du sie mit Meersalz und Wasser selbst herstellen.

Du kannst deine Lösung herstellen, indem du ¼ Teelöffel feines Meersalz zu 8 Unzen warmem Wasser hinzufügst. Vermeide es, größere Kristalle zu verwenden, da sie sich nicht gut in Wasser auflösen und deine Haut reizen können.

Um dein Ohr zu tränken:

  1. Fülle einen Becher bis zum Rand mit Kochsalzlösung oder Meersalz.
  2. Neige deinen Kopf nach unten und halte dein Ohr unter Wasser. Du kannst auch ein Papiertuch in die Kochsalzlösung tauchen und es auf dein Ohr legen.
  3. Weiche für 5 Minuten ein.
  4. Tupfe die Stelle mit einem sauberen Blatt Papier vorsichtig trocken.

4. Verwende eine Kamillenkompresse

Kamille ist für ihre starken Antioxidantien und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Eine warme Kamillenkompresse kann helfen, diese heilenden Eigenschaften zu übertragen und gleichzeitig die Durchblutung des Knorpels zu fördern.

So machst du eine warme Kamillenkompresse:

  1. Wasche deine Hände.
  2. Gib einen Beutel Kamillentee in warmes Wasser und lass ihn 4 bis 6 Minuten ziehen.
  3. Lege den Teebeutel für 5 bis 10 Minuten auf das Piercing. Eventuell musst du den Teebeutel alle paar Minuten mit warmem Wasser auffrischen.
  4. Wenn du fertig bist, spülst du dein Piercing ab und tupfst es mit einem Papierhandtuch trocken.

Du kannst abwechselnd ein Meersalz- oder Kochsalzbad nehmen und eine Kamillenkompresse auflegen. Aber Achtung: Du solltest keine Kamille verwenden, wenn du eine Ambrosia-Allergie hast.

Wann du deinen Piercer aufsuchen solltest

Manche Beulen am Piercing verschwinden innerhalb weniger Tage, wenn du dein Reinigungsprogramm verbesserst, aber bei anderen kann es viel länger dauern. Keloide können Wochen oder Monate brauchen, um vollständig zu verschwinden.

Wenn du keine Besserung feststellst, sprich mit deinem Piercer. Er kann deine Symptome am besten beurteilen und dich über die nächsten Schritte beraten.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉