Syringomyelie ist eine seltene Erkrankung, bei der sich eine mit Flüssigkeit gefüllte Zyste in deinem Rückenmark bildet. Diese Zyste wird als Syrinx bezeichnet, und die Flüssigkeit, aus der die Zyste besteht, heißt Liquor (Liquor cerebrospinalis).

Wenn sich die Syrinx mit der Zeit ausdehnt und verlängert, drückt sie einen Teil deines Rückenmarks von der Mitte nach außen zusammen und beschädigt es.

Eine durch eine Syrinx verursachte Schädigung des Rückenmarks kann zu Symptomen wie fortschreitenden Schmerzen, Steifheit und Schwäche in den:

  • Rücken
  • Schultern
  • Arme
  • Beine

Menschen mit dieser Störung können die Fähigkeit verlieren, Kälte und Schmerzen normal zu empfinden. Manche Menschen mit dieser Erkrankung haben keine Symptome und müssen nicht behandelt werden. Bei anderen verursacht die Syringomyelie Symptome und Komplikationen, die sich verschlimmern, wenn sich die Syrinx ausdehnt.

Die Behandlung zielt darauf ab, den Druck auf deine Rückenmark. Welche Behandlung dein Arzt für dich vorschlägt, hängt von der Ursache deiner Syringomyelie ab. Die Nachsorge nach der Operation ist wichtig, weil die Syringomyelie wieder auftreten kann.

Syringomyelie-Symptome

Die Symptome dieser Erkrankung werden durch den Druck, den die Syrinx auf das Rückenmark ausübt, und die daraus resultierenden Schäden verursacht. Sie können Folgendes umfassen:

  • fortschreitende Schwäche und Schmerzen im Rücken, in den Schultern, Armen oder Beinen
  • Unfähigkeit, Wärme oder Kälte zu spüren
  • Verlust des Schmerzempfindens
  • Schwierigkeiten beim Gehen
  • Probleme mit der Darm- und Blasenfunktion
  • Gesichtsschmerzen und Taubheitsgefühl
  • Verkrümmung der Wirbelsäule (Skoliose)

Du solltest deinen Arzt aufsuchen, wenn du eines dieser Symptome hast. Wenn du eine Wirbelsäulenverletzung hattest, ist es wichtig, auf diese Symptome zu achten. Es kann Monate oder sogar Jahre nach deiner Verletzung dauern, bis sich eine Syringomyelie entwickelt.

Was verursacht Syringomyelie?

Die meisten Fälle von Syringomyelie sind chronische Erkrankungen, die durch eine Fehlbildung des Gehirns verursacht werden, die als Chiari Typ 1 Malformation (CM1) bekannt ist.

CM1 tritt dort auf, wo das Gehirn mit dem Rückenmark zusammenkommt. Bei dieser Fehlbildung ist die Hirnstamm liegt tiefer als gewöhnlich. Auf der Rückseite des Hirnstamms befindet sich der Kleinhirn.

Bei CM1 ragen oft die Basen der Kleinhirnlappen oder die Kleinhirntonsillen aus dem Schädel und in den Wirbelkanal.

Laut der National Institute of Neurological Disorders and Strokekann CM1 im Halsbereich der Wirbelsäule eine Form von Syringomyelie verursachen, die als angeborene Syringomyelie bezeichnet wird.

Syringomyelie kann sich auch entwickeln als Folge von:

  • Trauma
  • Meningitis
  • Blutung
  • ein Tumor
  • arachnoiditis

Wenn die Syringomyelie durch eine körperliche Krankheit oder ein Trauma verursacht wird, wie die oben genannten, spricht man von einer erworbenen Syringomyelie. Die Arachnoiditis ist ein Beispiel für diese Art von Syringomyelie, die oft durch eine Operation, eine Verletzung oder eine epidurale Injektion in die Wirbelsäule verursacht wird.

Komplikationen bei Syringomyelie

Wenn eine Syringomyelie zu groß wird, besteht die Gefahr, dass dein Rückenmark geschädigt wird. Die dauerhafte Schädigung der Nerven kann zu einer Reihe von Komplikationen führen, einschließlich:

  • Chronische und starke Schmerzen
  • Lähmung der Hände und Arme
  • Steifheit in den Beinen und unkoordinierte Bewegungen
  • Unwillkürliche Muskelkontraktionen oder Zuckungen
  • Skoliose
  • Verlust des Gefühls in den Schultern und im Rückenbereich

Wie wird Syringomyelie diagnostiziert?

Wenn dein Arzt den Verdacht hat, dass du an Syringomyelie leidest, kann es sein, dass er dich an einen Neurologen überweist, einen Spezialisten für die Behandlung des Nervensystems.

Um deine Erkrankung zu diagnostizieren, wird dein Neurologe zunächst deine komplette Krankengeschichte aufnehmen. Außerdem wird er eine vollständige körperliche Untersuchung durchführen. Bereite dich darauf vor, deinem Neurologen von deinen Symptomen zu erzählen und wie lange du sie schon hast.

Wenn dein Neurologe glaubt, dass du eine Syringomyelie haben könntest, wird er eine MRT-Untersuchung anordnen, um nach einer Syrinx in deinem Rückenmark zu suchen. Eine MRT-Untersuchung gilt als das zuverlässigste Diagnoseinstrument für Syringomyelie.

Wenn die MRT-Untersuchung keine Anzeichen für eine Syringomyelie zeigt, kann dein Arzt weitere Untersuchungen mittels Röntgenaufnahmen oder einer CT-Scan. Eine CT-Untersuchung kann helfen, nach anderen Anomalien der Wirbelsäule zu suchen.

Syringomyelie-Behandlung

Die Behandlung hängt davon ab, wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist und ob du Symptome hast, die dein Leben beeinträchtigen. Wenn du keine oder nur leichte Symptome hast, brauchst du vielleicht keine Behandlung. Dein Neurologe wird das Fortschreiten der Erkrankung überwachen.

Wenn deine Symptome dein Leben negativ beeinflussen, kann dir dein Neurologe Medikamente wie Gabapentin (Neurontin) empfehlen, die die schmerzhaften Empfindungen in den Schultern und Armen lindern können, die bei Syringomyelie häufig auftreten.

Eine weitere Möglichkeit, Syringomyelie zu behandeln, ist eine Operation. Dazu kann gehören:

  • den Druck auf das Rückenmark zu verringern
  • Erweiterung der Schädelbasis und der Hirnhaut, um den Liquorfluss wiederherzustellen
  • Entfernung eines Tumors oder einer knöchernen Wucherung, die eine Syringomyelie verursacht
  • Verwendung eines Shunts, um überschüssige Flüssigkeit in der Syrinx abzuleiten

Nach der Operation wird dir möglicherweise eine Antibiotikakur verschrieben, um Komplikationen durch eine Infektion zu vermeiden. Dein Arzt kann dir auch eine Physiotherapie empfehlen, um die Muskeln der Gliedmaßen zu stärken, die zunehmend geschwächt sind.

Wie sind die Aussichten für Menschen mit Syringomyelie?

Die Aussichten derjenigen, die sich einer Behandlung unterziehen und erfolgreich operiert werden, sind unterschiedlich. Die Schädigung des Rückenmarks kann so schwerwiegend sein, dass sie dauerhafte neurologische Probleme verursacht.

Manche Menschen können Schwierigkeiten beim Gehen oder eine dauerhafte Schwäche in ihren Gliedmaßen haben. Nachdem die Syrinx behandelt wurde, besteht die Hoffnung, dass sich diese Beschwerden mit Physiotherapie und Zeit langsam bessern.

Es ist wichtig, dass du zu den Nachsorgeterminen bei deinem Arzt gehst. Du brauchst regelmäßige MRT-Untersuchungen, weil die Syringomyelie wieder auftreten kann.

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉