Ist der BMI ein genauer Indikator für die Gesundheit?

Der Body-Mass-Index (BMI) ist in den meisten Gesundheitseinrichtungen ein Standardinstrument zur Beurteilung der Gesundheit.

Obwohl der BMI seit Jahrzehnten als Maßstab für die Gesundheit auf der Grundlage der Körpergröße verwendet wird, ist er weithin kritisiert worden, weil er zu sehr vereinfacht, was es wirklich bedeutet, gesund zu sein.

Viele behaupten sogar, der BMI sei veraltet und ungenau und sollte in der Medizin und im Fitnessbereich nicht verwendet werden.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über den BMI wissen musst, seine Geschichte, ob er ein genauer Prädiktor für die Gesundheit ist und welche Alternativen es gibt.

Verschiedene Körpertypen
Marc Bordons/Stocksy United

„BMI“ steht für „Body Mass Index“. Der BMI wurde 1832 von einem belgischen Mathematiker namens Lambert Adolphe Jacques Quetelet entwickelt (1).

Er entwickelte die BMI-Skala, um den Grad von Übergewicht und Fettleibigkeit in einer bestimmten Bevölkerung schnell einschätzen zu können, damit die Regierungen entscheiden können, wo sie Gesundheits- und Finanzressourcen einsetzen wollen (1).

Interessanterweise stellte Quetelet fest, dass der BMI nicht dazu geeignet ist, einzelne Personen zu untersuchen, sondern eher eine Momentaufnahme des Gesundheitszustands einer ganzen Bevölkerung zu liefern. Nichtsdestotrotz wird er häufig verwendet, um den Gesundheitszustand von Menschen zu messen (1).

Die BMI-Skala basiert auf einer mathematischen Formel, die bestimmt, ob eine Person ein „gesundes“ Gewicht hat, indem sie ihr Gewicht in Kilogramm durch ihre Größe in Metern zum Quadrat dividiert (1):

  • BMI = Gewicht (kg) / Größe (m)2)

Alternativ kann der BMI auch berechnet werden, indem man das Gewicht in Pfund durch die Körpergröße in Zoll zum Quadrat teilt und mit 703 multipliziert:

  • BMI = (Gewicht (lbs) / Größe (in2)) x 703

Du kannst auch einen Online-BMI-Rechner verwenden, wie zum Beispiel den von der National Institutes of Health.

Sobald der BMI berechnet ist, wird er mit der BMI-Skala verglichen, um festzustellen, ob du in den „normalen“ Gewichtsbereich fällst (2):

BMI-Bereich Klassifizierung Risiko einer schlechten Gesundheit
weniger als 18,5 Untergewicht hoch
18.5-24.9 Normalgewicht niedrig
25.0-29.9 Übergewicht gering bis mäßig
30.0-34.9 Fettleibigkeitsklasse I (mäßig fettleibig) hoch
35.0-39.9 Fettleibigkeitsklasse II (stark fettleibig) sehr hoch
40 oder mehr Fettleibigkeitsklasse III (extrem fettleibig) extrem hoch

Nach dieser Berechnung kann eine medizinische Fachkraft Gesundheits- und Lebensstiländerungen vorschlagen, wenn du nicht in die Kategorie „Normalgewicht“ fällst.

Einige Länder haben diese BMI-Skala übernommen, um die Größe und Statur ihrer Bevölkerung besser abzubilden. Es hat sich zum Beispiel gezeigt, dass asiatische Männer und Frauen bei einem niedrigeren BMI ein höheres Risiko für Herzkrankheiten haben als Nicht-Asiaten (3).

Obwohl dies dem Gesundheitspersonal eine Momentaufnahme des Gesundheitszustands einer Person auf der Grundlage ihres Gewichts geben kann, werden andere Faktoren wie Alter, Geschlecht, Rasse, Genetik, Fettmasse, Muskelmasse und Knochendichte nicht berücksichtigt.

Zusammenfassung

Der Body-Mass-Index (BMI) ist eine Berechnung, die den Körperfettanteil einer Person anhand ihrer Größe und ihres Gewichts schätzt. Ein BMI von 18,5-24,9 gilt als „normales“ Gewicht mit einem geringen Risiko für eine schlechte Gesundheit, während alles, was darüber oder darunter liegt, ein höheres Risiko für eine schlechte Gesundheit bedeutet.

Trotz der Bedenken, dass der BMI nicht genau angibt, ob eine Person gesund ist, zeigen die meisten Studien, dass das Risiko einer Person für chronische Krankheiten und einen vorzeitigen Tod mit einem BMI von weniger als 18,5 („untergewichtig“) oder von 30,0 oder mehr („fettleibig“) steigt (4, 5).

So ergab eine retrospektive Studie aus dem Jahr 2017 mit 103.218 Todesfällen, dass Menschen mit einem BMI von 30,0 oder mehr („fettleibig“) ein 1,5-2,7-fach höheres Sterberisiko nach einer 30-jährigen Nachbeobachtungszeit hatten (4).

Eine andere Studie mit 16.868 Personen zeigte, dass die Personen in der BMI-Kategorie „fettleibig“ ein um 20 % erhöhtes Risiko hatten, an allen Ursachen und Herzkrankheiten zu sterben, verglichen mit denjenigen in der BMI-Kategorie „normal“ (6).

Die Forscher fanden auch heraus, dass diejenigen, die in die Kategorie „Untergewicht“ und die Kategorien „stark fettleibig“ oder „extrem fettleibig“ fielen, im Durchschnitt 6,7 Jahre bzw. 3,7 Jahre früher starben als diejenigen in der Kategorie „normaler“ BMI (6).

Andere Studien haben gezeigt, dass ein BMI von mehr als 30,0 das Risiko für chronische Gesundheitsprobleme wie Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen, Atembeschwerden, Nierenerkrankungen, nichtalkoholische Fettlebererkrankungen und Mobilitätsprobleme deutlich erhöht (7, 8, 9, 10, 11, 12, 13).

Außerdem wurde eine Verringerung des BMI um 5-10 % mit einem Rückgang des metabolischen Syndroms, der Herzkrankheiten und des Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht (14, 15, 16, 17).

Da die meisten Untersuchungen zeigen, dass Menschen mit Übergewicht ein erhöhtes Risiko für chronische Krankheiten haben, können viele Gesundheitsexperten den BMI als allgemeine Momentaufnahme des Risikos einer Person verwenden. Dennoch sollte er nicht das einzige Diagnoseinstrument sein, das verwendet wird (18, 19).

Zusammenfassung

Obwohl der BMI für seine zu starke Vereinfachung der Gesundheit kritisiert wird, stützen die meisten Untersuchungen seine Fähigkeit, das Risiko einer Person für chronische Krankheiten abzuschätzen, insbesondere das Risiko eines frühen Todes und des metabolischen Syndroms.

Trotz der Forschungsergebnisse, die einen niedrigen (unter 18,5) und hohen (30 oder mehr) BMI mit erhöhten Gesundheitsrisiken in Verbindung bringen, gibt es zahlreiche Schwachstellen bei seiner Verwendung.

Andere Gesundheitsfaktoren werden nicht berücksichtigt

Der BMI beantwortet nur mit „ja“ oder „nein“, ob eine Person ein „normales“ Gewicht hat, ohne Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, Genetik, Lebensstil, Krankengeschichte oder anderen Faktoren.

Wer sich nur auf den BMI verlässt, übersieht möglicherweise andere wichtige Gesundheitsdaten wie Cholesterin, Blutzucker, Herzfrequenz, Blutdruck und Entzündungswerte und über- oder unterschätzt den tatsächlichen Gesundheitszustand einer Person.

Hinzu kommt, dass der BMI trotz der unterschiedlichen Körperzusammensetzung von Männern und Frauen – Männer haben mehr Muskelmasse und weniger Fettmasse als Frauen – für beide Gruppen die gleiche Berechnung verwendet (20).

Hinzu kommt, dass mit zunehmendem Alter die Körperfettmasse zunimmt und die Muskelmasse abnimmt. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass ein höherer BMI von 23,0-29,9 bei älteren Erwachsenen vor frühem Tod und Krankheiten schützen kann (21, 22).

Schließlich werden bei der Bestimmung des Gesundheitszustands eines Menschen anhand des BMI andere Aspekte der Gesundheit außer Acht gelassen, darunter das psychische Wohlbefinden und komplizierte soziologische Faktoren wie Einkommen, Zugang zu erschwinglichen und nahrhaften Lebensmitteln, Ernährungskenntnisse und -fertigkeiten sowie das Lebensumfeld.

Geht davon aus, dass alles Gewicht gleich ist

Obwohl 1 Pfund oder Kilogramm Muskelmasse genauso viel wiegt wie 1 Pfund oder Kilogramm Fett, ist Muskelmasse dichter und nimmt weniger Platz ein. Daher kann eine Person, die sehr schlank ist, aber eine hohe Muskelmasse hat, auf der Waage schwerer sein.

Eine 97 kg schwere Person, die 175 cm groß ist, hat zum Beispiel einen BMI von 29,5 und gilt damit als übergewichtig.

Zwei Menschen mit der gleichen Größe und dem gleichen Gewicht können jedoch völlig unterschiedlich aussehen. Der eine ist vielleicht ein Bodybuilder mit viel Muskelmasse, während der andere mehr Fettmasse hat.

Wenn nur der BMI berücksichtigt wird, könnte eine Person trotz ihrer geringen Fettmasse leicht als „übergewichtig“ oder „fettleibig“ eingestuft werden. Deshalb ist es wichtig, neben dem Gewicht auch die Muskel-, Fett- und Knochenmasse einer Person zu berücksichtigen (23, 24, 25).

Berücksichtigt nicht die Fettverteilung

Obwohl ein höherer BMI mit schlechteren Gesundheitsergebnissen in Verbindung gebracht wird, kann die Verteilung des Fettes am Körper einen größeren Unterschied ausmachen.

Menschen mit Fett in der Bauchgegend, die als androide oder apfelförmige Körpertypen bekannt sind, haben ein höheres Risiko für chronische Krankheiten als Menschen mit Fett in den Hüften, am Gesäß und an den Oberschenkeln, die als gynoide oder birnenförmige Körpertypen bekannt sind (26, 27, 28, 29).

In einer Auswertung von 72 Studien, die Daten von mehr als 2,5 Millionen Menschen enthielten, fanden die Forscher zum Beispiel heraus, dass Menschen mit einer apfelförmigen Fettverteilung ein deutlich höheres Gesamtmortalitätsrisiko hatten, während Menschen mit einer birnenförmigen Fettverteilung ein geringeres Risiko hatten (30).

Die Autoren betonten, dass der BMI nicht berücksichtigt, wo das Fett am Körper gespeichert ist, was dazu führen kann, dass eine Person als ungesund oder krankheitsgefährdet eingestuft wird (30).

Kann zu Gewichtsverzerrungen führen

Es wird erwartet, dass eine medizinische Fachkraft ihr bestes Urteilsvermögen einsetzt, d.h. sie würde das BMI-Ergebnis nehmen und ihren Patienten als einzigartiges Individuum betrachten.

Manche Medizinerinnen und Mediziner verwenden jedoch nur den BMI, um den Gesundheitszustand einer Person zu messen, bevor sie medizinische Empfehlungen aussprechen, was zu einer Verzerrung des Gewichts und einer schlechten Qualität der Gesundheitsversorgung führen kann (31, 32).

Menschen mit einem höheren BMI berichten häufiger, dass sich ihre Ärzte nur auf ihren BMI konzentrieren, auch wenn es bei ihrem Termin um ein anderes Problem geht. Oft bleiben ernsthafte medizinische Probleme unbemerkt oder werden fälschlicherweise als gewichtsbedingte Probleme angesehen (31).

Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass je höher der BMI einer Person ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen geht, weil sie Angst hat, beurteilt zu werden, dem medizinischen Personal zu misstrauen oder weil sie bereits negative Erfahrungen gemacht hat. Dies kann zu späten Diagnosen, Behandlungen und Pflege führen (33).

Ist möglicherweise nicht für alle Bevölkerungsgruppen relevant

Obwohl der BMI bei allen Erwachsenen weit verbreitet ist, spiegelt er die Gesundheit bestimmter rassischer und ethnischer Bevölkerungsgruppen möglicherweise nicht genau wider.

Zahlreiche Studien haben zum Beispiel gezeigt, dass Menschen asiatischer Abstammung bei niedrigeren BMI-Grenzwerten ein höheres Risiko für chronische Krankheiten haben als Weiße (34, 35, 36).

Tatsächlich hat die Weltgesundheitsorganisation asiatisch-pazifische BMI-Richtlinien entwickelt, die alternative BMI-Cut-off-Punkte vorsehen (2, 37, 38):

BMI-Bereich Klassifizierung
weniger als 18,5 kg/m2 Untergewicht
18,5-22,9 kg/m2 Normalgewicht
23,0-24,9 kg/m2 Übergewicht
25,0 kg/m2 oder größer fettleibig

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass diese alternativen Cut-off-Punkte das Gesundheitsrisiko in der asiatischen Bevölkerung besser erkennen. Dennoch sind weitere Untersuchungen erforderlich, um diese Grenzwerte mit asiatischen Amerikanern mehrerer Generationen zu vergleichen (39, 40, 41).

Außerdem können Schwarze fälschlicherweise als übergewichtig eingestuft werden, obwohl sie eine geringere Fettmasse und eine höhere Muskelmasse haben. Dies könnte darauf hindeuten, dass das Risiko für chronische Krankheiten bei einem höheren BMI-Grenzwert liegt als bei Menschen anderer Rassen, insbesondere bei schwarzen Frauen (35, 42, 43, 44).

In einer Studie aus dem Jahr 2011 wurde festgestellt, dass schwarze Frauen bei einem Grenzwert von 3,0 kg/m2 höher als Menschen, die nicht schwarz sind, was die Nützlichkeit des BMI für alle rassischen und ethnischen Gruppen weiter in Frage stellt (45).

Wenn man sich nur auf den BMI verlässt, wird die kulturelle Bedeutung der Körpergröße für verschiedene Gruppen ignoriert. In manchen Kulturen gilt eine höhere Fettmasse als gesünder und erstrebenswerter. Gesundheitsfachkräfte sollten berücksichtigen, was „Gesundheit“ für jeden Einzelnen bedeutet (46, 47, 48).

Wenn man bedenkt, dass wichtige Gesundheitsentscheidungen wie chirurgische Eingriffe und Maßnahmen zur Gewichtsreduzierung auf dem BMI und dem Gewicht basieren, ist es wichtig, dass alle Gesundheitsfachkräfte über den BMI hinausgehen, um sicherzustellen, dass sie patientenorientierte Empfehlungen abgeben.

Zusammenfassung

Der BMI berücksichtigt nur das Gewicht und die Größe einer Person als Maß für die Gesundheit, nicht aber die Person selbst. Alter, Geschlecht, Rasse, Körperzusammensetzung, Krankengeschichte und andere Faktoren können das Gewicht und den Gesundheitszustand einer Person beeinflussen.

Trotz der vielen Mängel des BMI wird er immer noch als primäres Bewertungsinstrument verwendet, weil er bequem, kostengünstig und in allen Gesundheitseinrichtungen zugänglich ist.

Es gibt jedoch Alternativen zum BMI, die möglicherweise bessere Indikatoren für den Gesundheitszustand einer Person sind – allerdings hat jede von ihnen ihre eigenen Vor- und Nachteile (49, 50, 51, 52).

Taillenumfang

Definition

Ein größerer Taillenumfang – mehr als 85 cm (35 Zoll) bei Frauen oder 101,6 cm (40 Zoll) bei Männern – deutet auf mehr Körperfett im Bauchbereich hin, was mit einem höheren Risiko für chronische Krankheiten verbunden ist.

Vorteile

Es ist einfach zu messen, du brauchst nur ein Maßband.

Nachteile

Es berücksichtigt keine unterschiedlichen Körpertypen (z. B. apfelförmig vs. birnenförmig) und Körperbau (z. B. Muskel- und Knochenmasse).

Taille-Hüft-Verhältnis

Definition

Ein hoher Quotient (größer als 0,80 bei Frauen oder größer als 0,95 bei Männern) deutet auf größere Fettspeicher in der Magengegend hin und ist mit einem höheren Risiko für Herz- und chronische Krankheiten verbunden.

Ein niedriger Quotient (kleiner oder gleich 0,80 bei Frauen bzw. kleiner oder gleich 0,95 bei Männern) deutet auf eine höhere Einlagerung von Fett in der Hüfte hin, was mit einer besseren Gesundheit verbunden ist.

Vorteile

Es ist einfach zu messen, du brauchst nur ein Maßband und einen Taschenrechner.

Nachteile

Es berücksichtigt keine unterschiedlichen Körpertypen (z. B. apfelförmig vs. birnenförmig) und Körperbau (z. B. Muskel- und Knochenmasse).

Körperfettanteil

Definition

Der Körperfettanteil ist die relative Menge an Körperfett, die eine Person hat.

Vorteile

Er unterscheidet zwischen Fettmasse und fettfreier Masse und ist eine genauere Darstellung des Gesundheitsrisikos als der BMI.

Nachteile

Bequeme Messinstrumente (wie Hautfaltenmessung, tragbare bioelektrische Impedanzanalyse und Heimwaagen) bergen ein hohes Fehlerrisiko.

Genauere Instrumente (wie die Dual-Energy-Röntgenabsorptiometrie, das Unterwasserwiegen und BodPod) sind teuer und für viele unerreichbar.

Labortests

Definition

Labortests sind verschiedene Blut- und Vitalzeichenmessungen, die auf ein chronisches Krankheitsrisiko hinweisen können (z. B. Blutdruck, Herzfrequenz, Cholesterin, Blutzuckerspiegel, Entzündungen).

Vorteile

Diese Tests geben einen detaillierteren Überblick über die Stoffwechselgesundheit einer Person und verlassen sich nicht nur auf das Körperfett als Maß für die Gesundheit.

Nachteile

Meistens reicht ein einzelner Laborwert nicht aus, um eine Diagnose zu stellen oder ein Risiko anzuzeigen.

Unabhängig davon, welches Bewertungsinstrument verwendet wird, ist es wichtig, dass sich Fachkräfte im Gesundheitswesen nicht nur auf einen Test verlassen. Eine Fachkraft kann zum Beispiel den BMI und den Taillenumfang einer Person messen und bei Verdacht eine Blutuntersuchung durchführen.

Es ist wichtig, jeden Patienten als Individuum zu behandeln und herauszufinden, was Gesundheit für ihn bedeutet – körperlich, geistig, emotional und spirituell.

Zusammenfassung

Anstelle des BMI können auch andere Körperbewertungsinstrumente wie der Taillenumfang, der Körperfettanteil und Bluttests verwendet werden. Jedes hat jedoch seine eigenen Vor- und Nachteile.

Der Body-Mass-Index (BMI) ist ein sehr umstrittenes Instrument zur Bewertung der Gesundheit, mit dem der Körperfettanteil einer Person und das Risiko für einen schlechten Gesundheitszustand geschätzt werden.

Die Forschung zeigt, dass das Risiko für chronische Krankheiten steigt, wenn der BMI über den „normalen“ Bereich hinausgeht. Außerdem wird ein niedriger BMI (unter 18,5) mit einem schlechten Gesundheitszustand in Verbindung gebracht.

Allerdings lässt der BMI andere Gesundheitsaspekte wie Alter, Geschlecht, Fettmasse, Muskelmasse, Rasse, Genetik und Krankengeschichte unberücksichtigt. Außerdem hat sich gezeigt, dass die Verwendung des BMI als alleiniger Prädiktor für die Gesundheit zu Gewichtsverzerrungen und gesundheitlichen Ungleichheiten führt.

Auch wenn der BMI als Ausgangspunkt nützlich sein kann, sollte er nicht die einzige Messgröße für deine Gesundheit sein.

Nutritastic Redaktion

Nutritastic Redaktion

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Mehr zum Thema

Willkommen zurück!

Logge dich unten in deinen Konto ein

Passwort wiederherstellen

Bitte geben ein Benutzername oder eine E-Mail Adresse ein, um das Passwort zurückzusetzen.