Prostatakrebs ist weltweit die am häufigsten diagnostizierte Krebsart bei Männern (1).

Aber nicht alle Prostataprobleme sind lebensbedrohlich. Da die Prostata mit dem Alter tendenziell größer wird, ist es nicht ungewöhnlich, dass Männer über 50 Jahre ein Prostataproblem haben (2, 3).

Doch auch die Symptome von nicht krebsbedingten Prostataproblemen, wie schmerzhaftes Wasserlassen und Ejakulation, können die Lebensqualität stark beeinträchtigen (2, 4).

Oft werden Nahrungsergänzungsmittel angepriesen, um die Gesundheit der Prostata zu unterstützen oder Symptome zu lindern, die mit Prostatabeschwerden einhergehen.

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Sicherheit und Wirksamkeit verschiedener gängiger Inhaltsstoffe in Prostataergänzungsmitteln.

 

Gesundheit der Prostata

Die Prostata ist eine kleine, walnussgroße Drüse, die sich unterhalb der Harnblase befindet und den oberen Teil der Harnröhre umschließt. Ihre Hauptfunktion ist die Produktion des größten Teils der Samenflüssigkeit (1).

Drei Hauptkrankheiten können in der Prostata auftreten, darunter (1, 4, 5, 6):

  • Akute oder chronische Prostatitis. Diese ist durch eine Entzündung der Prostata gekennzeichnet. In manchen Fällen wird die Prostatitis durch eine bakterielle Infektion verursacht, in anderen Fällen ist die Ursache unbekannt.
  • Gutartige Prostatahyperplasie (BPH). Diese nicht krebsbedingte Vergrößerung der Prostata führt oft zu Beschwerden im unteren Harntrakt. Sie ist eine der häufigsten Erkrankungen bei älteren Männern.
  • Prostatakrebs. Diese Form von Krebs entsteht in der Prostata. Er ist die vierthäufigste Todesursache bei Männern weltweit.

Während die frühen Stadien von Prostatakrebs symptomlos sein können, werden Prostataprobleme oft von unangenehmen Symptomen begleitet, wie zum Beispiel (1, 5, 6, 7):

  • Schmerzhaftes Wasserlassen
  • der häufige Harndrang
  • Mitten in der Nacht aufwachen, um zu urinieren
  • Schmerzhafte Ejakulation
  • erektile Dysfunktion
  • Schmerzen im unteren Rücken, in den Hüften oder im Beckenbereich

Nahrungsergänzungsmittel können Prostataprobleme nicht heilen oder behandeln. Viele behaupten jedoch, dass sie die mit Prostataproblemen verbundenen Symptome verhindern oder lindern können, indem sie Entzündungen reduzieren.

Zusammenfassung

Die Prostata umschließt die Harnröhre und trägt zur Produktion von Samenflüssigkeit bei. Prostatitis, BPH und Prostatakrebs sind die häufigsten Prostataprobleme und führen oft zu Beschwerden im unteren Harntrakt.

Häufige Inhaltsstoffe von Nahrungsergänzungsmitteln

Insgesamt sind die Beweise für die Wirksamkeit von Nahrungsergänzungsmitteln für die Gesundheit der Prostata schwach.

Begrenzte Studien deuten jedoch darauf hin, dass einige Inhaltsstoffe dazu beitragen können, einige der unangenehmen Symptome im Zusammenhang mit Prostataproblemen zu lindern.

Doch während einige Inhaltsstoffe dazu beitragen können, dass du dich wohler fühlst, können andere unwirksam oder sogar schädlich für die Gesundheit der Prostata sein. Deshalb ist es wichtig, vor der Einnahme von Prostata-Ergänzungsmitteln immer einen Arzt zu konsultieren.

Sägepalme

Sägepalme (Serenoa repens) ist eine der häufigsten Zutaten in Nahrungsergänzungsmitteln für die Prostata. Es handelt sich um eine Palmenart, die im Südosten der Vereinigten Staaten beheimatet ist (8).

Vor allem Sägepalmenbeeren und -extrakte werden zur Behandlung der mit BPH verbundenen Harnwegssymptome eingesetzt. Der genaue Mechanismus ist zwar nicht bekannt, aber man vermutet, dass die entzündungshemmende Wirkung der Sägepalme eine Rolle spielt (8, 9, 10).

Eine Studie mit 165 Männern mit BPH ergab, dass die Einnahme von 160 mg Sägepalmenextraktkapseln viermal täglich über einen Zeitraum von 12 Wochen die Prostatasymptome, die Harnflussrate und die Lebensqualität deutlich verbesserte (11).

In zwei älteren Studien wurden ebenfalls Verbesserungen der Harnwegssymptome bei Männern festgestellt, die 3-6 Monate lang täglich SägepalmenNahrungsergänzungsmittel eingenommen hatten (12, 13).

Die Forschung zur Wirksamkeit von Sägepalme bei BPH-Symptomen beim Menschen ist zwar vielversprechend, aber begrenzt. Außerdem sind die Studienergebnisse zur Wirksamkeit bei BPH-Symptomen uneinheitlich.

In einer Überprüfung von 17 Studien, die 4 bis 72 Wochen dauerten, wurde festgestellt, dass Sägepalme die Symptome des Harntrakts nicht wirksamer reduziert als ein Placebo (14).

Da die Dosierungen in den verschiedenen Studien sehr unterschiedlich sind, ist die optimale wirksame Dosis bei Personen mit BPH unklar (9).

Außerdem ist zu bedenken, dass die meisten Studien nur Personen mit diagnostizierter BPH oder anderen Prostataproblemen einschließen. Es ist also unklar, ob Nahrungsergänzungsmittel bei gesunden Erwachsenen helfen, prostatabedingte Harnwegssymptome zu verhindern.

Sägepalmenextrakt soll auch vor Prostatakrebs schützen. Einige Hinweise aus der Reagenzglas- und Tierforschung deuten darauf hin, dass eine Behandlung mit Sägepalme die Ausbreitung und das Wachstum von Prostatakrebszellen verhindern kann (15, 16, 17).

Diese schützenden Wirkungen wurden jedoch beim Menschen nicht nachgewiesen.

Insgesamt sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um den potenziellen Nutzen und die angemessene Dosierung von Sägepalmenextrakt für die Gesundheit der Prostata zu bestätigen.

Obwohl Sägepalme im Allgemeinen als sicher gilt, wird sie von manchen Menschen nicht gut vertragen. Zu den am häufigsten berichteten Nebenwirkungen gehören Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Verstopfung und allergische Reaktionen (8).

Beta-Sitosterin

Beta-Sitosterin ist eine häufig vorkommende Pflanzenverbindung, die zu einer größeren Gruppe von Stoffen gehört, die Phytosterine genannt werden. Phytosterine werden von Pflanzen produziert und sind natürliche Steroide, die mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht werden, z. B. einem niedrigeren Cholesterinspiegel (18).

Vor allem Beta-Sitosterol hat nachweislich starke antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften (18, 19).

Das ebenfalls in der Sägepalme enthaltene Beta-Sitosterin wurde auf sein Potenzial hin untersucht, die mit den BPH-Symptomen verbundenen Entzündungen im Harntrakt zu reduzieren und möglicherweise vor Prostatakrebs zu schützen (18, 19, 20).

Während begrenzte Reagenzglas- und Tierstudien gezeigt haben, dass Beta-Sitosterol potenziell krebshemmend wirkt, sind weitere Untersuchungen am Menschen erforderlich (19, 20).

Eine Übersichtsstudie über die Aufnahme von Phytosterinen, einschließlich Beta-Sitosterin, und das Krebsrisiko ergab, dass die Gesamtaufnahme von Phytosterinen mit einem geringeren Krebsrisiko verbunden war (21).

Es ist jedoch ungewiss, ob Phytosterinzusätze die gleiche schützende Wirkung haben.

In einer Studie an 91 Männern mit symptomatischer BPH wurde die Wirkung von mit Beta-Sitosterin angereichertem Sägepalmenöl mit der von Sägepalmenöl allein verglichen (22).

In der Studie wurde festgestellt, dass das angereicherte Öl im Vergleich zu Sägepalmenöl allein oder einem Placebo die Schwere der Harnwegssymptome über einen Zeitraum von 12 Wochen deutlich wirksamer reduzierte (22).

Auch hier gilt: Trotz vielversprechender Ergebnisse ist noch viel mehr Forschung über die Wirksamkeit und die optimale Dosierung von Beta-Sitosterol für die Gesundheit der Prostata nötig.

Blütenpollen-Extrakte

Chronische Prostatitis ist eine schmerzhafte Erkrankung, die mit einer Entzündung der Prostata einhergeht. Sie tritt häufig bei Männern unter 50 Jahren auf und ist oft durch Schmerzen im Beckenbereich, sexuelle Funktionsstörungen sowie schmerzhaftes Wasserlassen und Ejakulation gekennzeichnet (23, 24).

Während entzündungshemmende Medikamente wie Aspirin und Ibuprofen häufig eingesetzt werden, um Entzündungen und Schmerzen zu lindern, ist das Interesse an Blütenpollenextrakten als natürliche Alternative zu diesen Medikamenten gestiegen (23).

Eine Studie mit 65 Personen mit chronischer Prostatitis ergab, dass die tägliche Einnahme von Kapseln, die 1 Gramm Pollenextrakt und verschiedene B-Vitamine enthielten, über einen Zeitraum von drei Monaten die Werte für die Symptome der chronischen Prostatitis deutlich verbesserte (24).

Außerdem wurde festgestellt, dass die Pollenextraktgruppe deutlich niedrigere Werte von Interleukin 8 (IL-8) aufwies, einem Entzündungsmarker, der bei Menschen mit chronischer Prostatitis erhöht ist (24, 25).

In ähnlicher Weise stellte eine Überprüfung von 10 Studien fest, dass Blütenpollenextrakte die Lebensqualität und die Symptomwerte bei Personen mit diagnostizierter chronischer Prostatitis signifikant verbesserten (23).

Die in diesen klinischen Studien am häufigsten verwendete Pollenextraktmischung war Graminex, eine Mischung aus standardisierten Extrakten von Weidelgraspollen (Secal-Getreide), Maispollen (Zea mays), und Lieschgraspollen (Phleum pratense) (23).

Die Überprüfung ergab auch, dass Blütenpollenextrakte sicher sind und keine ernsthaften Nebenwirkungen gemeldet wurden (23).

Pygeum

Ein Kräuterextrakt aus der Rinde des afrikanischen Kirschbaums (Prunus africana), ist Pygeum ein weiterer häufiger Bestandteil von Prostatazusätzen.

Begrenzte Reagenzglas- und Humanstudien haben gezeigt, dass Pygeum-Extrakt Entzündungen im Zusammenhang mit Prostatitis verringern und vor dem Wachstum von Krebszellen schützen kann (26, 27).

Eine ältere Übersichtsarbeit mit 18 Studien untersuchte den Nutzen von Pygeum-Nahrungsergänzungsmitteln zur Verbesserung der BPH-Symptome im Vergleich zu einem Placebo (28).

Die Untersuchung ergab, dass Pygeum-Nahrungsergänzungsmittel den Urinfluss signifikant verbessern. Außerdem berichteten Männer, die Pygeum einnahmen, mehr als doppelt so häufig über eine Verbesserung der allgemeinen Symptome (28).

Es ist jedoch zu beachten, dass die in die Untersuchung einbezogenen Studien klein und kurz waren. Außerdem wurde Pygeum nur mit einem Placebo verglichen, so dass unklar ist, wie seine Wirksamkeit im Vergleich zu medizinischen Standardmaßnahmen bei BPH ist.

Die Forschung zur Wirksamkeit von Pygeum-Nahrungsergänzungsmitteln ist zwar begrenzt, aber bisher scheint es sicher zu sein und es wurden nur wenige Nebenwirkungen berichtet (28).

Brennnesselwurzel

Brennnessel (Urtica dioica) ist eine blühende Pflanze, die in der Alternativmedizin häufig zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen eingesetzt wird (29).

Es ist erwiesen, dass er mehrere Pflanzenstoffe mit starker antioxidativer, entzündungshemmender und antimikrobieller Wirkung enthält. Er ist häufig in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten, die bei Harnwegs- und Blaseninfektionen eingesetzt werden (29).

Begrenzte Tier- und Humanstudien haben ergeben, dass es auch dazu beitragen kann, die mit BPH verbundenen Symptome des unteren Harntrakts zu verringern (30, 31, 32, 33).

Eine ältere, 6-monatige Studie an 558 erwachsenen Männern mit symptomatischer BPH ergab, dass die dreimal tägliche Einnahme von 120 mg Brennnesselwurzelextrakt die Symptome der unteren Harnwege im Vergleich zu einem Placebo deutlich verbesserte (30).

Außerdem haben Reagenzglas- und Tierversuche ergeben, dass die Brennnesselwurzel krebshemmende Wirkungen haben könnte. Allerdings gibt es derzeit keine Untersuchungen, die belegen, dass die Brennnesselwurzel Prostatakrebs beim Menschen vorbeugen kann (34, 35).

Trotz vielversprechender Ergebnisse sind die meisten Forschungsarbeiten über Brennnesselwurzelextrakt für die Gesundheit der Prostata begrenzt und veraltet. Es sind weitere groß angelegte Studien erforderlich, um die Fähigkeit der Brennnesselwurzel, die mit BPH verbundenen Symptome zu lindern, sowie ihre Rolle bei Prostatakrebs zu untersuchen.

Kürbiskernöl

Aufgrund seiner hohen Konzentration an entzündungshemmenden Verbindungen ist Kürbiskernöl ein weiterer häufiger Bestandteil von Prostataergänzungsmitteln (36).

Es wird angenommen, dass Kürbiskernöl durch seine entzündungshemmende Wirkung dazu beiträgt, die mit BPH und chronischer nichtbakterieller Prostatitis verbundenen Harnwegssymptome zu verbessern (37, 38, 39).

In einer Studie mit 60 Männern mit BPH führte der Verzehr von 500 mg eines ölfreien hydroethanolischen Kürbiskernextrakts – das entspricht 350 mg nativem Kürbiskernölextrakt und 10 Gramm Kürbiskernen – über 12 Wochen zu einer deutlichen Verringerung der Symptome (39).

Insbesondere wurde festgestellt, dass die Einnahme des Kürbiskern-Extrakts die internationalen Prostata-Symptom-Scores um durchschnittlich 30 % reduzierte (39).

Dennoch ist die Forschung über die Wirksamkeit und die optimale Dosierung von Kürbiskernöl bei Prostataproblemen allgemein begrenzt.

Vitamin D

Vitamin D ist ein essentieller Nährstoff, der für mehrere lebenswichtige Prozesse in deinem Körper benötigt wird, darunter die Immunfunktion und die Knochengesundheit (40, 41).

Mehrere Beobachtungsstudien haben auch einen Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin-D-Spiegeln und einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs aufgezeigt (42, 43, 44).

Dennoch ist die Forschung zu der Frage, ob die Einnahme von Vitamin D vor Prostatakrebs schützen kann, nicht schlüssig. In einer Übersichtsarbeit wurde sogar ein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs bei Personen mit hohen zirkulierenden Vitamin-D-Spiegeln festgestellt (45, 46, 47).

Während die Einnahme von Vitamin-D-Nahrungsergänzungsmitteln für Männer mit Vitamin-D-Mangel oder niedrigen Vitamin-D-Spiegeln von Vorteil sein kann, wird die Einnahme von hohen Dosen derzeit nicht für die Gesundheit der Prostata empfohlen.

Zink

Zink ist ein essentieller Mineralstoff, der eine wichtige Rolle beim Zellwachstum und der DNA-Reparatur spielt. Es wurde auch in hohen Mengen im Prostatagewebe nachgewiesen (48).

Interessanterweise hat die Forschung herausgefunden, dass die Zinkkonzentration in der Prostata bei Menschen mit Prostatakrebs deutlich reduziert ist. Daher wird derzeit erforscht, welche Rolle Zink bei der Verhinderung oder Verlangsamung des Wachstums von Prostatakrebs spielen könnte (48).

Während einige Studien gezeigt haben, dass eine hohe Zinkzufuhr mit einem geringeren Risiko für fortgeschrittenen Prostatakrebs verbunden ist, haben andere Studien einen Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs festgestellt (49, 50, 51, 52).

Insgesamt ist die Forschung über Zink und das Risiko von Prostatakrebs nicht schlüssig. Daher werden ZinkNahrungsergänzungsmittel für die Gesundheit der Prostata nicht empfohlen, es sei denn, sie werden von einem Gesundheitsdienstleister verschrieben.

Vitamin E

Vitamin E ist ein weiterer essentieller Nährstoff, der häufig in Prostatazusätzen enthalten ist.

Einige ältere Studien haben nahegelegt, dass die antioxidativen Eigenschaften von Vitamin E vor Prostatakrebs schützen können. Neuere Studien haben jedoch einen Zusammenhang zwischen Vitamin-E-Ergänzungsmitteln und einem erhöhten Prostatakrebsrisiko hergestellt (53, 54, 55, 56).

Die Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial (SELECT) war eine große Studie, bei der 35.533 Männer nach dem Zufallsprinzip einer von 4 Behandlungen zugeteilt wurden – 200 mcg Selen pro Tag, 400 IU Vitamin E pro Tag, 400 IU Vitamin E plus 200 mcg Selen pro Tag oder ein Placebo (55).

Am Ende der Studie hatten Männer, die nur das Vitamin-E-Präparat einnahmen, ein signifikant höheres Risiko, über einen Zeitraum von 7 Jahren an Prostatakrebs zu erkranken, und zwar um 17 % (55).

Obwohl die Forschung über den möglichen Zusammenhang zwischen Vitamin E und Prostatakrebs noch nicht abgeschlossen ist, werden Vitamin-E-Nahrungsergänzungsmittel derzeit nicht empfohlen, um das Prostatakrebsrisiko zu senken.

Männer sollten Vitamin E nur dann einnehmen, wenn es ihnen von ihrem Arzt oder ihrer Ärztin empfohlen wird.

Selen

Selen ist ein weiterer essentieller Mineralstoff, dessen Sicherheit und Wirksamkeit für die Gesundheit der Prostata umstritten ist.

In zwei großen Übersichtsarbeiten wurde ein höherer Selenspiegel im Körper mit einem geringeren Risiko für Prostatakrebs in Verbindung gebracht, insbesondere bei derzeitigen und ehemaligen Rauchern (57, 58).

In einer Studie mit 4.459 Männern wurde jedoch festgestellt, dass eine Selen-Supplementierung nach der Diagnose Prostatakrebs mit einem erhöhten Sterberisiko an Prostatakrebs verbunden war (59).

Eine andere Studie gab ebenfalls Anlass zur Besorgnis, da die Einnahme eines täglichen Supplements von 200 mcg Selen das Risiko für Prostatakrebs bei Männern mit hohen Selenwerten vor der Einnahme des Supplements erhöhte (60).

Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Einnahme von Selenergänzungsmitteln keinen signifikanten Effekt – weder positiv noch negativ – auf das Prostatakrebsrisiko bei Personen mit niedrigen Ausgangswerten für Selen hatte (60).

Insgesamt sind weitere Forschungen zur Sicherheit und Wirksamkeit von Selenergänzungsmitteln erforderlich, insbesondere in Bevölkerungsgruppen mit hohen Ausgangswerten an Selen und bei Menschen, bei denen bereits Prostatakrebs diagnostiziert wurde.

Andere übliche Inhaltsstoffe

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Inhaltsstoffen finden sich in Prostata-Nahrungsergänzungsmitteln häufig noch weitere Zutaten:

  • Lycopin. Studien haben einen schwachen Zusammenhang zwischen einer hohen Lycopinaufnahme aus Tomatenprodukten und einem verringerten Risiko für Prostatakrebs festgestellt. Dennoch sind weitere Untersuchungen erforderlich, um diesen Effekt für Lycopin-Ergänzungen zu bestätigen (61, 62, 63, 64).
  • Granatapfel-Extrakt. Reagenzglas- und Tierstudien zeigen, dass Granatapfelextrakt das Wachstum und die Ausbreitung von Prostatakrebszellen verlangsamen kann. Studien an Menschen haben jedoch keine signifikante Verbesserung des Krebsfortschritts festgestellt (65, 66, 67).
  • Grüner Tee-Extrakt. Ein hoher Konsum von grünem Tee wird mit einem geringeren Risiko für Prostatakrebs in Verbindung gebracht. Außerdem haben die Inhaltsstoffe des grünen Tees möglicherweise krebshemmende Eigenschaften. Es sind jedoch noch weitere Untersuchungen erforderlich (68).
  • Soja-Isoflavone. Begrenzte Tier- und Beobachtungsstudien am Menschen haben ergeben, dass Soja-Isoflavone vor Prostatakrebs schützen, während andere Studien keine signifikante Wirkung festgestellt haben. Es werden mehr qualitativ hochwertige Studien am Menschen benötigt (69, 70)

Auch wenn es sicher ist, diese Inhaltsstoffe mit der Nahrung zu sich zu nehmen, sind weitere Untersuchungen nötig, um zu bestätigen, dass die Einnahme in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eine positive und sinnvolle Wirkung auf die Gesundheit der Prostata hat.

Zusammenfassung

Einige Inhaltsstoffe, die häufig in ProstataNahrungsergänzungsmitteln enthalten sind, können helfen, die mit Prostataproblemen verbundenen Harnwegssymptome zu lindern, während andere möglicherweise unwirksam oder sogar schädlich sind. Insgesamt ist mehr Forschung nötig.

Fazit

Zahlreiche ProstataNahrungsergänzungsmittel auf dem Markt behaupten, die Gesundheit der Prostata zu unterstützen.

Einige Inhaltsstoffe können zwar Harnwegssymptome lindern, die mit Prostataproblemen verbunden sind, aber die Forschung zu ihrer Wirksamkeit ist im Allgemeinen begrenzt.

Da einige Nahrungsergänzungsmittel Inhaltsstoffe wie Vitamin E oder Zink enthalten, die der Gesundheit der Prostata schaden können, ist es außerdem wichtig, genau darauf zu achten, was in dem Produkt enthalten ist, das du kaufst.

Achte beim Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln immer darauf, dass du Produkte von einem seriösen Unternehmen kaufst. Um Qualität und Genauigkeit zu gewährleisten, solltest du nach Produkten Ausschau halten, die von Organisationen wie NSF International oder United States Pharmacopeia (USP) zertifiziert wurden.

Da Nahrungsergänzungsmittel Prostataprobleme weder behandeln noch heilen können, ist es wichtig, dass du alle Bedenken bezüglich deiner Prostatagesundheit mit einem Arzt besprichst. Vor allem Anzeichen von Prostatakrebs solltest du so schnell wie möglich mit deinem Arzt besprechen.

Nützliche Einkaufsratgeber für Nahrungsergänzungsmittel

Diese beiden Artikel helfen dir, den Einkauf von Nahrungsergänzungsmitteln zum Kinderspiel zu machen:

  • Wie du hochwertige Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel auswählst
  • Wie man die Etiketten von Nahrungsergänzungsmitteln wie ein Profi liest
Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉