Eine Vitamin-D-Toxizität ist selten, aber sie tritt bei extrem hohen Dosen auf.

Sie entwickelt sich meist im Laufe der Zeit, da sich zusätzliches Vitamin D im Körper ansammeln kann.

Fast alle Vitamin-D-Überdosierungen entstehen durch die Einnahme hoher Mengen von Vitamin-D-Präparaten.

Es ist fast unmöglich, zu viel Vitamin D durch Sonnenlicht oder Nahrung aufzunehmen.

Dies ist ein ausführlicher Artikel über die Vitamin-D-Toxizität und darüber, wie viel davon als zu viel gilt.

Vitamin-D-Vergiftung: Wie entsteht sie?

Vitamin-D-Toxizität bedeutet, dass der Vitamin-D-Spiegel im Körper so hoch ist, dass er Schaden anrichtet.

Sie wird auch als Hypervitaminose D bezeichnet.

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin. Im Gegensatz zu wasserlöslichen Vitaminen hat der Körper keine einfache Möglichkeit, fettlösliche Vitamine loszuwerden.

Aus diesem Grund kann sich eine zu große Menge im Körper ansammeln.

Der genaue Mechanismus der Vitamin-D-Toxizität ist kompliziert und noch nicht vollständig geklärt.

Wir wissen jedoch, dass die aktive Form von Vitamin D ähnlich wie ein Steroidhormon funktioniert.

Es wandert in die Zellen und sagt ihnen, dass sie Gene an- oder ausschalten sollen.

Normalerweise wird das meiste Vitamin D im Körper gespeichert und entweder an Vitamin-D-Rezeptoren oder Trägerproteine gebunden. Nur sehr wenig „freies“ Vitamin D ist verfügbar (1, 2).

Bei extremer Vitamin-D-Zufuhr können die Werte jedoch so hoch werden, dass kein Platz mehr auf den Rezeptoren oder Trägerproteinen ist.

Dies kann zu einem erhöhten Gehalt an „freiem“ Vitamin D im Körper führen, das in die Zellen gelangt und die von Vitamin D beeinflussten Signalprozesse überwältigt.

Einer der wichtigsten Signalprozesse hat mit der erhöhten Aufnahme von Kalzium aus dem Verdauungstrakt zu tun (3).

Das Hauptsymptom der Vitamin-D-Toxizität ist daher die Hyperkalzämie, also ein erhöhter Kalziumspiegel im Blut (4, 5).

Ein hoher Kalziumspiegel kann verschiedene Symptome hervorrufen, und das Kalzium kann sich auch an andere Gewebe binden und diese schädigen. Dazu gehören auch die Nieren.

Zusammenfassung

Vitamin-D-Toxizität wird auch als Hypervitaminose D bezeichnet. Das bedeutet, dass der Vitamin-D-Spiegel im Körper so hoch ist, dass er Schaden anrichtet und zu Hyperkalzämie und anderen Symptomen führt.

Nahrungsergänzungsmittel 101: Vitamin D

Der Vitamin-D-Spiegel im Blut: Optimal vs. übermäßig

Vitamin D ist ein lebenswichtiges Vitamin, und fast jede Zelle in deinem Körper hat einen Rezeptor für dieses Vitamin (6).

Es wird in der Haut produziert, wenn sie der Sonne ausgesetzt ist.

Die wichtigsten Vitamin-D-Quellen in der Ernährung sind Fischleberöle und fetter Fisch (7).

Für Menschen, die nicht genug Sonnenlicht bekommen, sind Vitamin-D-Präparate wichtig.

Vitamin D ist sehr wichtig für die Knochengesundheit und wird auch mit der Immunfunktion und dem Schutz vor Krebs in Verbindung gebracht (8, 9).

Die Richtwerte für den Vitamin-D-Spiegel im Blut lauten wie folgt (10, 11, 12, 13, 14, 15):

  • Ausreichend: 20-30 ng/ml, oder 50-75 nmol/L
  • Sichere Obergrenze: 60 ng/ml, oder 150 nmol/L
  • Toxisch: über 150 ng/ml, oder 375 nmol/L

Eine tägliche Vitamin-D-Zufuhr von 1.000-4.000 IE (25-100 mcg) sollte ausreichen, um bei den meisten Menschen einen optimalen Blutspiegel zu gewährleisten.

Zusammenfassung

Blutspiegel im Bereich von 20-30 ng/ml gelten normalerweise als ausreichend. Die sichere Obergrenze liegt bei etwa 60 ng/ml, aber Menschen mit Vergiftungserscheinungen haben in der Regel Werte über 150 ng/ml.

Wie viel Vitamin D ist zu viel?

Da relativ wenig darüber bekannt ist, wie die Vitamin-D-Toxizität funktioniert, ist es schwierig, einen genauen Grenzwert für eine sichere oder toxische Vitamin-D-Zufuhr zu definieren (5).

Laut der National Academy of Medicine, früher bekannt als Institute of Medicine, sind 4.000 IU die sichere Obergrenze für die tägliche Vitamin-D-Zufuhr. Es ist jedoch nicht erwiesen, dass Dosen von bis zu 10.000 IE bei gesunden Menschen toxisch sind (11, 16).

Eine Vitamin-D-Toxizität wird in der Regel durch überhöhte Dosen von Vitamin-D-Präparaten verursacht, nicht durch die Ernährung oder Sonneneinstrahlung (17, 18).

Obwohl die Vitamin-D-Toxizität eine sehr seltene Erkrankung ist, könnte die zunehmende Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln in letzter Zeit zu einem Anstieg der gemeldeten Fälle führen.

Eine tägliche Einnahme von 40.000-100.000 IE (1.000-2.500 mcg) über einen bis mehrere Monate hat beim Menschen nachweislich eine Toxizität verursacht (15, 19, 20, 21, 22).

Das ist das 10-25-fache der empfohlenen Obergrenze bei wiederholter Einnahme. Personen mit einer Vitamin-D-Toxizität haben in der Regel Blutspiegel von über 150 ng/ml (375 nmol/L).

Mehrere Fälle wurden auch durch Herstellungsfehler verursacht, bei denen die Nahrungsergänzungsmittel 100- bis 4.000-mal höhere Mengen an Vitamin D enthielten als auf der Packung angegeben (19, 20, 23).

Die Blutspiegel in diesen Fällen von Toxizität reichten von 257-620 ng/ml, oder 644-1549 nmol/L.

Eine Vitamin-D-Vergiftung ist in der Regel reversibel, aber schwere Fälle können schließlich zu Nierenversagen und Arterienverkalkung führen (24, 25).

Zusammenfassung

Die sichere Obergrenze für die Aufnahme liegt bei 4.000 IU pro Tag. Eine Aufnahme im Bereich von 40.000-100.000 IE pro Tag (das 10-25-fache der empfohlenen Obergrenze) wurde mit Toxizität beim Menschen in Verbindung gebracht.

Symptome und Behandlung von Vitamin-D-Toxizität

Die wichtigste Folge der Vitamin-D-Toxizität ist eine Anhäufung von Kalzium im Blut, die sogenannte Hyperkalzämie (26).

Zu den frühen Symptomen einer Hyperkalzämie gehören Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung und Schwäche (27).

Übermäßiger Durst, ein veränderter Bewusstseinszustand, hoher Blutdruck, Verkalkung der Nierenröhren, Nierenversagen oder Hörverlust können ebenfalls auftreten (4, 28).

Eine Hyperkalzämie, die durch die regelmäßige Einnahme hoher Mengen an Vitamin-D-Präparaten verursacht wird, kann einige Monate dauern, bis sie wieder verschwindet. Das liegt daran, dass sich Vitamin D im Körperfett anreichert und nur langsam ins Blut abgegeben wird (4).

Zur Behandlung einer Vitamin-D-Vergiftung gehört es, die Sonneneinstrahlung zu vermeiden und auf jegliches Vitamin D aus der Nahrung und aus Nahrungsergänzungsmitteln zu verzichten.

Ein Arzt kann deinen Kalziumspiegel auch mit einer erhöhten Salz- und Flüssigkeitszufuhr korrigieren, oft durch intravenöse Kochsalzlösung.

Zusammenfassung

Die wichtigste Folge der Vitamin-D-Toxizität ist eine Hyperkalzämie mit Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Schwäche und Nierenversagen. Die Behandlung besteht darin, die Vitamin-D-Zufuhr und die Sonnenexposition einzuschränken.

Hohe Dosen können schädlich sein, auch ohne Symptome einer Toxizität

Hohe Dosen von Vitamin D können schädlich sein, auch wenn keine unmittelbaren Vergiftungserscheinungen auftreten.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Vitamin D sofort schwere Vergiftungserscheinungen hervorruft, und es kann Monate oder Jahre dauern, bis sich Symptome zeigen.

Das ist ein Grund, warum eine Vitamin-D-Vergiftung so schwer zu erkennen ist.

Es gibt Berichte über Menschen, die monatelang sehr hohe Vitamin-D-Dosen einnahmen, ohne Symptome zu zeigen, obwohl Bluttests eine schwere Hyperkalzämie und Symptome von Nierenversagen aufzeigten (29).

Die schädlichen Auswirkungen von Vitamin D sind sehr komplex. Hohe Dosen von Vitamin D können eine Hyperkalzämie ohne Toxizitätssymptome verursachen, aber auch Toxizitätssymptome ohne Hyperkalzämie (30).

Um sicher zu gehen, solltest du die Obergrenze von 4.000 IE (100 mcg) nicht überschreiten, ohne einen Arzt oder Ernährungsberater zu konsultieren.

Zusammenfassung

Eine Vitamin-D-Toxizität entwickelt sich in der Regel im Laufe der Zeit, und die schädlichen Auswirkungen sind sehr komplex. Hohe Dosen können Schäden verursachen, auch wenn es keine spürbaren Symptome gibt.

Verändert die Einnahme anderer fettlöslicher Vitamine die Toleranz für Vitamin D?

Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass zwei andere fettlösliche Vitamine, Vitamin K und Vitamin A, eine wichtige Rolle bei der Vitamin-D-Toxizität spielen könnten.

Vitamin K trägt dazu bei, den Verbleib von Kalzium im Körper zu regulieren, und hohe Mengen an Vitamin D können die körpereigenen Vitamin-K-Speicher aufbrauchen (30, 31).

Eine höhere Vitamin-A-Zufuhr kann dazu beitragen, dies zu verhindern, indem die Vitamin-K-Speicher geschont werden.

Ein weiterer Nährstoff, der wichtig sein könnte, ist Magnesium. Es ist einer der Nährstoffe, die für eine bessere Knochengesundheit benötigt werden (32, 33).

Die Einnahme von Vitamin A, Vitamin K und Magnesium zusammen mit Vitamin D kann daher die Knochenfunktion verbessern und die Gefahr der Verkalkung anderer Gewebe verringern (34, 35, 36).

Behalte im Hinterkopf, dass es sich hierbei nur um Hypothesen handelt, aber es kann ratsam sein, sicherzustellen, dass du genug von diesen Nährstoffen bekommst, wenn du Vitamin D supplementierst.

Zusammenfassung

Wenn du Vitamin D zu dir nimmst, ist es wichtig, dass du auch auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin A, Vitamin K und Magnesium achtest. Diese können das Risiko negativer Auswirkungen einer höheren Vitamin-D-Zufuhr verringern.

Die Botschaft zum Mitnehmen

Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf hohe Dosen von Vitamin D. Deshalb ist es schwer zu beurteilen, welche Dosen sicher sind und welche nicht.

Eine Vitamin-D-Toxizität kann verheerende gesundheitliche Folgen haben, die sich erst Monate oder sogar Jahre nach Beginn der Einnahme hoher Dosen zeigen können.

Im Allgemeinen wird nicht empfohlen, die Obergrenze der sicheren Aufnahme von 4.000 IE (100 mcg) pro Tag zu überschreiten.

Höhere Dosen wurden nicht mit zusätzlichen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht und sind daher möglicherweise völlig unnötig.

Gelegentlich wird eine hohe Dosis Vitamin D eingenommen, um einen Mangel zu behandeln, aber konsultiere immer einen Arzt oder Ernährungsberater, bevor du eine hohe Dosis einnimmst.

Wie bei vielen anderen Dingen in der Ernährung gilt auch hier, dass mehr nicht immer gleich besser ist.

Mehr Informationen über Vitamin D findest du auf dieser Seite: Vitamin D 101 – Ein detaillierter Leitfaden für Einsteiger.

Letzte Aktualisierung am 23.09.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wie fandest du den Artikel?
Gefällt dir der Artikel?
Teilen
Die beste Zartbitterschokolade: Der ultimative Leitfaden für Käufer

Nutritastic hat eine Mission: durch eine bessere Ernährung möglichst vielen Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen! Mit Tausenden von Nutzern sind wir bereits auf einem guten Weg, dies zu erreichen.

Antworten

Jetzt Ernährungsplan starten
Sehr gut (12.416 Bewertungen)
👉 Zum Ernährungsplan 👉